Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Trauma und Konflikt

  • Kartonierter Einband
  • 528 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Der Titel "Trauma und Konflikt" markiert nicht nur die "Geburt der Psychoanalyse" vor 100 Jahren, als Freud die Traumatheorie in F... Weiterlesen
20%
46.50 CHF 37.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Der Titel "Trauma und Konflikt" markiert nicht nur die "Geburt der Psychoanalyse" vor 100 Jahren, als Freud die Traumatheorie in Frage stellte und die Bedeutung des unbewußten Konfliktes erkannte. Die Dichotomie von Trauma und Konflikt ist immer noch Gegenstand kontroverser Diskussionen. Wie wirken sich realtraumatische Katastrophen wie Gewalt, Mißbrauch, Vertreibung und existentielle Bedrohung auf das Individuum aus? Mit welchen inneren Verformungen reagiert der Betroffene und welche nichtneurotischen Möglichkeiten der Bewältigung gibt es? Wie stellen sich die erlittenen seelischen Verwundungen in psychoanalytischen Behandlungen dar? Kann ein Trauma überhaupt jemals bewältigt werden? Der Band vereinigt die Beiträge der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie, die im September 1997 in Fulda stattfand.

Autorentext

Anne-Marie Schlösser ist Diplompsychologin und Psychoanalytikerin, Gesprächspsychotherapeutin und Psychodramatherapeutin. Von 1975-1993 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung für Medizinische Psychologie der Universität Göttingen, seither arbeitet sie in eigener Praxis. Sie ist Lehranalytikerin und Supervisorin der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft (DPG) und der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung (IPV). Von 1995-2005 war sie im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse und Tiefenpsychologie (DGPT), davon vier Jahre als Vorsitzende. Seit 2011 ist sie Präsidentin der Europäischen Föderation für Psychoanalytische Psychotherapie (EFPP), außerdem ist sie Mitglied des China Allied Center der IPV. Veröffentlichungen über Psychologie in der Medizin, Supervision in der Forensischen Psychiatrie, Herausgeberin mehrerer Bücher zu berufspolitischen Themen. Stand: Feb 2012



Klappentext

Der Titel »Trauma und Konflikt« markiert nicht nur die »Geburt der Psychoanalyse« vor 100 Jahren, als Freud die Traumatheorie in Frage stellte und die Bedeutung des unbewußten Konfliktes erkannte. Die Dichotomie von Trauma und Konflikt ist immer noch Gegenstand kontroverser Diskussionen. Wie wirken sich realtraumatische Katastrophen wie Gewalt, Mißbrauch, Vertreibung und existentielle Bedrohung auf das Individuum aus? Mit welchen inneren Verformungen reagiert der Betroffene und welche nichtneurotischen Möglichkeiten der Bewältigung gibt es? Wie stellen sich die erlittenen seelischen Verwundungen in psychoanalytischen Behandlungen dar? Kann ein Trauma überhaupt jemals bewältigt werden? Der Band vereinigt die Beiträge der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie, die im September 1997 in Fulda stattfand.



Inhalt

Inhalt Trauma, Konflikt, Angst: Psychoanalytische Beiträge zu einer Theorie der Verletzung Joachim Küchenhoff: Trauma, Konflikt, Repräsentation Maria V. Bergmann: Die Angst vor Retraumatisierung und die Abwehrfunktion der negativen therapeutischen Reaktion Mathias Hirsch: Schuld und Schuldgefühl im Kontext von Trauma und Konflikt Ludwig Janus: Psychobiologische Voraussetzungen der menschlichen Verletzbarkeit Michael Wolf: Der traumatisierte Ödipus. Zum Verhältnis von Trauma und Trieb in Ödipuskomplex und Ödipusmythos Blick auf die Geschichte: Wissenschaftshistorische Aspekte Ilse Grubrich-Simitis: Es war nicht der "Sturz aller Werte". Gewichtungen in Freuds ätiologischer Theorie Martin S. Bergmann: Die Interaktion zwischen Trauma und intrapsychischem Konflikt in der Geschichte der Psychoanalyse Sebastian Krutzenbichler: Das "Trauma redivivum" oder der Glaubenskrieg um die psychoanalytische Urknall-Theorie Zur Psychodynamik von Tätern und Opfern Wolfgang Wöller und Johannes Kruse: Die Reviktimisierungstendenz bei Opfern körperlichen und sexuellen Mißbrauchs Eduard Dietz-Piram: Zur Psychodynamik von "Nicht-Tätern" Gisela Richter: Totschlag als Flucht aus einem inneren Gefängnis Trauma und Konflikt auf der Couch: Aus psychoanalytischen Behandlungen Ingrid Baumert: Die Bedeutung des psychoanalytischen Rahmens Matthias Schoof: Der Fall D.: Über die Wiederholung traumatischer Beziehungen zur Konfliktbearbeitung Ursula Volz: Transformationen des frühen Traumas durch Neubildung von Repräsentanzen im psychoanalytischen Prozeß Doris Bolk-Weischedel: Von der Externalisierung zur Internalisierung des Konflikts - ein langer psychoanalytischer Weg Jörg Frommer: Der Umgang mit aktuellen traumatischen Ereignissen während psychoanalytischer Behandlungen Karl -Albrecht Dreyer: Trauma oder Konflikt? Zeitgeschichtliche Aspekte in der psychoanalytischen Klinik Matthias Elzer: Traumatische Aspekte psychotischer Erkrankungen. Anmerkungen zur Verwandtschaft von Psychose und Trauma Ilka Quindeau: Extreme Traumatisierung und Erinnerung. Die lebensgeschichtliche Erzählung als intersubjektive Rekonstruktion Hildegard Adler: Scham - das unauslöschliche Siegel von Konflikt und Trauma in zwei literarischen Werken (Kleists "Marquise von O." und Rushdies "Scham") Realtraumatische Katastrophen und ihre Bewältigung Jan Philipp Reemtsma: Noch einmal: Wiederholungszwang Mohammad E. Ardjomandi: Migration - ein Trauma? Christiane Michelberger: Der Tod als bevorstehende Wirklichkeit Johannes Kruse und Wolfgang Wöller: Trauma und Krankheitsphantasien bei onkologischen Erkrankungen Manfred G. Schmidt: Die Verhinderung von Trauer durch elterliche Untröstlichkeit Hans-Joachim Maaz: Die politische Wende in der DDR und der deutsche Vereinigungsprozeß als Trauma und Konflikt Alfred Drees: Prismatische Kommunikation im Behandlungsfeld extremtraumatisierter Patienten Die Weitergabe des Traumas in der Familie Tilmann Moser: Übernommenes Trauma, entlehnter Konflikt - Übertragung und Inszenierung beim Umgang mit NS-induzierten Störungen Petra Affeld-Niemeyer: Die andere Geschichte: Trauma der Väter - Wunden der Söhne Gabriele Teckentrup: Transgeneratives Trauma und Rebellion Mißhandlung und Mißbrauch im Kindesalter Michael Naumann-Lenzen: Traumatisierung im Kindesalter und posttraumatische Somatisierung. Überlegungen an der Schnittstelle von Psychoanalyse und Neurobiologie Harm Stehr: Stationäre Langzeitpsychotherapie mit frühtraumatisierten Jugendlichen orientiert an D. W. Winnicott Annette Streeck-Fischer: Wenn das Welterleben verrückt. Psychotische Dekompensation bei Jugendlichen als Traumafolge Gerd Lehmkuhl und Ulrike Lehmkuhl: Die Auswirkungen des sexuellen Mißbrauchs im Kindesalter auf Selbstbild und psychische Entwicklung im Jugendalter Die Spaltung der psychoanalytischen Gemeinschaft: Ein Trauma mit Langzeitwirkung (Kandidatenforum) Regine Lockot, Ludger M. Hermanns, Fritz Boencke, Michael Putzke, Beate Blank-Knaut u.a.: DPG - DPV: Gemeinsame Wurzeln, getrennte Gegenwart. Welche Bedeutung hat die Spaltung für den Diskurs in der heutigen psychoanalytischen Weiterbildung?

Produktinformationen

Titel: Trauma und Konflikt
Schöpfer:
Autor:
EAN: 9783898060776
ISBN: 978-3-89806-077-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Psychosozial-Verlag
Genre: Angewandte Psychologie
Anzahl Seiten: 528
Gewicht: 756g
Größe: H210mm x B148mm x T34mm
Jahr: 2000
Auflage: 2. Aufl.

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen