Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Stadtplanung in der DDR am Beispiel Halle-Neustadt. Entwicklung einer eigenständigen Stadt oder eines stadtähnlichen Ballungsgebietes?

  • Geheftet
  • 16 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nachkriegszeit, Kalter Krieg, Note: 1,3, Christia... Weiterlesen
20%
21.50 CHF 17.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nachkriegszeit, Kalter Krieg, Note: 1,3, Christian-Albrechts-Universität Kiel (Historisches Seminar), Veranstaltung: DDR Städtebau, Sprache: Deutsch, Abstract: Halle-Neustadt, errichtet von 1964 bis 1989, kann als Prototyp der geplant expandierenden sozialistischen Stadt in der DDR angesehen werden. Die Stadt gilt als größtes Stadtbauprojekt sowie als einzige Neuplanung einer ganzen Großstadt in der damaligen DDR und gilt als Modell für den Wohnungs-, Städte-, und Gesellschaftsbau der DDR. Andere Planstädte der DDR wurden lediglich als Plansiedlungen errichtet, ohne Hintergedanken daran, eigene Städte werden zu sollen, sie blieben stets Stadtteile. "Halle-Neustadt, ein Fenster, durch das die Welt in die Republik schaut!", so beschreibt eine Bürgerin ihre Stadt 1974. Die Stadt wurde mit dem Gedanken geplant, eine Stadt für die Chemiearbeiter der Werke Buna und Leuna zu schaffen, in der Arbeit und Wohnen bestens miteinander kombinierbar sein sollte. Arbeit und Bildung waren die Hauptmerkmale, die den Puls dieser Stadt prägen sollten. Man wollte beste Bedingungen zur Entwicklung des sozialen Gemeinschaftslebens schaffen, hinsichtlich der kulturellen Betätigung, der Versorgung, des Wohnens, des Sports und der Erholung. Eine Stadt sollte entstehen, die Vorbild für die Verräumlichung des Sozialismus sein und in der sich ein sozialistischer Mensch herausbilden sollte. Das Abbild einer neuen, besseren Gesellschaft mit guten Lebensbedingungen sollte schließlich aus dem Errichten dieser neuen Stadt resultieren. "Westend für alle", so wurde propagiert, man wollte keine Unterteilung in Arbeiterviertel und vornehmes Westend, Halle-Neustadt sollte eine homogene Stadt werden. Ebenso benötigte man einen Beleg für die Ernsthaftigkeit der politischen Entschlüsse zur Lösung der Wohnungsfrage unter den gesellschaftlichen und ökonomischen Bedingungen der

Produktinformationen

Titel: Stadtplanung in der DDR am Beispiel Halle-Neustadt. Entwicklung einer eigenständigen Stadt oder eines stadtähnlichen Ballungsgebietes?
Autor:
EAN: 9783668187993
ISBN: 978-3-668-18799-3
Format: Geheftet
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Zeigeschichte (1946 bis 1989)
Anzahl Seiten: 16
Gewicht: 36g
Größe: H208mm x B146mm x T32mm
Jahr: 2016
Auflage: 1. Auflage