Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Familiale Verbundenheit und Gerechtigkeit
Anne-Christin Kunstmann

Eine Analyse des Diskurses This book offers a new approach to mapping populations, infrastructures and communities at risk, using ... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 486 Seiten
20%
109.00 CHF 87.20
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Eine Analyse des Diskurses This book offers a new approach to mapping populations, infrastructures and communities at risk, using remote sensing, GIS and census data to better grasp flood vulnerability in megacities of developing countries. Includes a case study of Dhaka, Bangladesh.

Alte pflegebedürftige Menschen werden hauptsächlich in und von der Familie versorgt ; Die Zukunft familialer Pflege ist unsicher ; Die Pflege hilfebedü- tiger alter Menschen ist belastend ; Pflegende benötigen Unterstützung ; - nerhalb der Familie übernimmt primär eine weibliche Pflegeperson die Vers- gung und Pflege ; Die Pflegebereitschaft sinkt ... Es sind diese, so oder ähnlich formulierte Gewissheiten , die den Diskurs zur familialen Altenfürsorge und Pflege in den letzten zwei Jahrzehnten do- nierten und auch derzeit dominieren. Als unstrittig galt und gilt erstens die quantitative Dimension der familialen Pflege im Vergleich zur institutionellen Versorgung alter pflegebedürftiger Menschen (z. B. Höhn 1995; Schneekloth/Potthoff/Piekara/Rosenbladt 1996; 1 Stat. Bundesamt 2001, 2003, 2005, 2008; Landtag NRW 2005 ). Bereits die frühen Kontroversen vor Einführung des Gesetzes zur sozialen 2 Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit im Jahr 1995 einigte die E- schätzung, dass die Familie als zentrale Institution im Hinblick auf die Sorge, Unterstützung, Hilfe für und Pflege von älteren Menschen anzusehen sei: Die Familie galt als der größte Pflegedienst der Nation (Höhn 1995; z. B. auch Landtag NRW 2005). Die im Kontext der Etablierung des Pflegeversicherun- gesetzes durchgeführten Studien widerlegten den Mythos von leichtfertig in - stitutionen abgeschobene, pflegebedürftige und/oder alte Menschen zusätzlich (z. B. Wahl/Wetzler 1998; Blinkert/Klie 1999; Schneekloth/Müller 1998; Stat. Bundesamt 2001). Nicht zuletzt durch die Einführung der Pflegeversicherung selbst wurde die Bedeutung der Familie im Hinblick auf die soziale Integration sowie die emotionale und instrumentelle Unterstützung älterer Menschen tra- parent. Es wird von einer eindeutigen Dominanz des familialen Hilfesystems in

Vorwort
Eine Analyse des Diskurses

Autorentext
Dr. Anne-Christin Kunstmann ist Wissenschaftliche Angestellte an der Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Bielefeld.

Klappentext
Der Diskurs 'familiale Altenfürsorge und Pflege' ist durch vermeintliche Gewissheiten gekennzeichnet, die angesichts des demografischen Wandels in krisenhafte Szenarien über die Grenzen der Belastbarkeit von Staat, Gesellschaft und Familie münden. Die vorliegende Veröffentlichung dekonstruiert diese Gewissheiten und weist nach, dass und wie der Diskurs Wahrheiten zum Generationen- und Geschlechterverhältnis und zur familialen Sorgearbeit generiert und konstituiert. Die Autorin plädiert darüber hinaus für einen prinzipiell anderen Interpretationsrahmen und zeigt anhand der Bindungs- und Anerkennungstheorie zwei Perspektiven auf, durch die Fürsorglichkeit und Solidarität als Ausdruck emotionaler Bindung und ethischer Praxis im Kontext der Pflege verstehbar werden, ohne Fragen der Generationen- und Geschlechtergerechtigkeit auszuklammern.

Inhalt
Einleitung - Familiale Altenfürsorge und Pflege: Ein 'Szenario der Risiken'? - Pflege ohne Kontext: Die Belastungen der Pflege und die belasteten Pflegenden - Das Pflegeversicherungsgesetz - Zwischen Marginalisierung, Funktionalisierung und Klientifizierung: Der Status der Angehörigen in der Altenhilfe - Zwischen Lebensweltorientierung und Therapeutisierung: Die Beratung pflegender Angehöriger - Innerfamiliale Verbundenheit als vernachlässigte Perspektive auf die familiale Altenfürsorge und -pflege - Gerechtigkeit, Solidarität, Fürsorge und Anerkennung: Sozialpolitiktheoretische Perspektiven und ihre Bedeutung für eine andere Ordnung in der familialen Altenfürsorge und Pflege

Produktinformationen

Titel: Familiale Verbundenheit und Gerechtigkeit
Untertitel: Fehlende Perspektiven auf die Pflege von Angehörigen - Eine Diskursanalyse
Autor: Anne-Christin Kunstmann
EAN: 9783531172460
ISBN: 978-3-531-17246-0
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaft
Genre: Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 486
Gewicht: 632g
Größe: H213mm x B151mm x T25mm
Veröffentlichung: 01.01.2010
Jahr: 2010

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen