Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Figürliche Gießgefäße im Zeitalter der Kreuzzüge

  • Kartonierter Einband
  • 84 Seiten
Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Durch die über mehrere Jahrhunderte andauernde Kreuzzugsbewegung entstanden Berührungspunkte z... Weiterlesen
20%
67.00 CHF 53.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Durch die über mehrere Jahrhunderte andauernde Kreuzzugsbewegung entstanden Berührungspunkte zwischen Orient und Okzident, die folgenreich für ganz unterschiedliche Lebensbereiche waren. So traten seit dem 12. Jahrhundert im Okzident außergewöhnliche figürliche Gießgefäße vermehrt in Erscheinung, über deren Funktion, Typologie und Genese sich die Forschung lange Zeit im Unklaren befand. In welchem Verhältnis stehen die Kreuzzüge und die hieraus entstandenen Begegnungen zu den ungewöhnlichen Gießgefäßen? Die Autorin Anna Flammersfeld-Batouei analysiert die sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Gemeinsamkeiten zwischen Orient und Okzident, die sich auf anschauliche Weise im Phänomen der figürlichen Gießgefäße spiegeln und voraussetzend waren für deren Blüte. Das Zeremoniell der Händewaschung, während dessen die Gießgefäße überwiegend zum Einsatz kamen und die höfische Tischkultur als Repräsentationsmittel von Macht stehen dabei im Zentrum der Untersuchung. Das Buch richtet sich an Kunsthistoriker - der Islamischen und der Christlichen Kunst, an Historiker, Soziologen und Ethnologen, an ein am mittelalterlichen Kulturtransfer orientiertes Publikum.

Autorentext

Anna Flammersfeld-Batouei, M.A., Studium der Kunstgeschichte, Islamischen Kunstgeschichte und Christlichen Archäologie in Bonn. Ihr wissenschaftlicher Schwerpunkt liegt auf dem Kulturtransfer islamischer und christlicher Kunst unterschiedlicher Epochen. Derzeit Dissertation über die iranisch-amerikanische Gegenwartskünstlerin Shirin Neshat.



Klappentext

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Durch die über mehrere Jahrhunderte andauernde Kreuzzugsbewegung entstanden Berührungspunkte zwischen Orient und Okzident, die folgenreich für ganz unterschiedliche Lebensbereiche waren. So traten seit dem 12. Jahrhundert im Okzident außergewöhnliche figürliche Gießgefäße vermehrt in Erscheinung, über deren Funktion, Typologie und Genese sich die Forschung lange Zeit im Unklaren befand. In welchem Verhältnis stehen die Kreuzzüge und die hieraus entstandenen Begegnungen zu den ungewöhnlichen Gießgefäßen? Die Autorin Anna Flammersfeld-Batouei analysiert die sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Gemeinsamkeiten zwischen Orient und Okzident, die sich auf anschauliche Weise im Phänomen der figürlichen Gießgefäße spiegeln und voraussetzend waren für deren Blüte. Das Zeremoniell der Händewaschung, während dessen die Gießgefäße überwiegend zum Einsatz kamen und die höfische Tischkultur als Repräsentationsmittel von Macht stehen dabei im Zentrum der Untersuchung. Das Buch richtet sich an Kunsthistoriker - der Islamischen und der Christlichen Kunst, an Historiker, Soziologen und Ethnologen, an ein am mittelalterlichen Kulturtransfer orientiertes Publikum.

Produktinformationen

Titel: Figürliche Gießgefäße im Zeitalter der Kreuzzüge
Untertitel: Funktion, Typologie und Genese
Autor:
EAN: 9783639441000
ISBN: 978-3-639-44100-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: AV Akademikerverlag
Genre: Kunst
Anzahl Seiten: 84
Gewicht: 142g
Größe: H220mm x B150mm x T5mm
Jahr: 2012
Auflage: Aufl.
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen