Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Geschlecht und deutsche Außenpolitik

  • Kartonierter Einband
  • 108 Seiten
Inhaltlich unveränderte Neuauflage. In der Analyse deutscher Außenpolitik ist die Kategorie Geschlecht bisher kein The ma. Zwar is... Weiterlesen
20%
67.00 CHF 53.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. In der Analyse deutscher Außenpolitik ist die Kategorie Geschlecht bisher kein The ma. Zwar ist bekannt, dass Kriegsdiskurse eng mit der funktionalen (Re-)Kon struktion von Geschlecht einhergehen, jedoch interessierte dies kaum für die BRD, die im internationalen Vergleich als Zivilmacht gilt und für die Kriegs führung im Ausland lange Zeit tabu war. Seit dem Kosovo-Krieg ist aber die Frage zu stellen, inwiefern solche Entscheidungen über spezifische Ge schlech terkonstruktionen legitimiert werden. Anja Feth untersucht dies am Bei spiel des Bundeswehr-Einsatzes in Afghanistan. Sie verknüpft sprach ba sier te und feministische Ansätze der Internationalen Beziehungen und zeigt wie Ge schlechterkonstruktionen in parlamentarischen Debatten diskursanalytisch un tersucht werden können. Nach einem kurzen historischen Kapitel analysiert sie, welche Geschlechterbilder nach dem 11. September 2001 in der deutsch en Debatte des Afghanistan-Einsatzes zum Tragen kamen und wie diese dazu bei trugen, die Kriegsbeteiligung zu legitimieren. Das Buch richtet sich an Stu dier ende und Lehrende internationaler Politik und all jene, die sich für die Zu sam menhänge von kollektiver Gewalt und Geschlecht interessieren.

Autorentext

Diplom-Politologingeb. 1976 in Karlsruhe; Studium der Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin, dort seit 2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Sonderforschungsbereich 700 "Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit"; aktueller Arbeitsschwerpunkt: Policing im peripheren metropolitanen Raum am Beispiel Buenos Aires



Klappentext

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. In der Analyse deutscher Außenpolitik ist die Kategorie Geschlecht bisher kein The­ma. Zwar ist bekannt, dass Kriegsdiskurse eng mit der funktionalen (Re-)Kon­struktion von Geschlecht einhergehen, jedoch interessierte dies kaum für die BRD, die im internationalen Vergleich als "Zivilmacht" gilt und für die Kriegs­führung im Ausland lange Zeit tabu war. Seit dem Kosovo-Krieg ist aber die Frage zu stellen, inwiefern solche Entscheidungen über spezifische Ge­schlech­terkonstruktionen legitimiert werden. Anja Feth untersucht dies am Bei­spiel des Bundeswehr-Einsatzes in Afghanistan. Sie verknüpft sprach­ba­sier­te und feministische Ansätze der Internationalen Beziehungen und zeigt wie Ge­schlechterkonstruktionen in parlamentarischen Debatten diskursanalytisch un­tersucht werden können. Nach einem kurzen historischen Kapitel analysiert sie, welche Geschlechterbilder nach dem 11. September 2001 in der deutsch­en Debatte des Afghanistan-Einsatzes zum Tragen kamen und wie diese dazu bei­trugen, die Kriegsbeteiligung zu legitimieren. Das Buch richtet sich an Stu­dier­ende und Lehrende internationaler Politik und all jene, die sich für die Zu­sam­menhänge von kollektiver Gewalt und Geschlecht interessieren.

Produktinformationen

Titel: Geschlecht und deutsche Außenpolitik
Untertitel: Der Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr aus feministischer Perspektive
Autor:
EAN: 9783639407402
ISBN: 978-3-639-40740-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: AV Akademikerverlag
Genre: Medien & Kommunikation
Anzahl Seiten: 108
Gewicht: 177g
Größe: H220mm x B150mm x T6mm
Jahr: 2012
Auflage: Aufl.
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen