Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Bürgerliche Kindheit im Deutschland des 18. Jahrhunderts anhand autobiographischer Zeugnisse

  • Kartonierter Einband
  • 204 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Vorliegende Studie zeichnet anhand von autobiographischen Zeugnissen bürgerliche Kindheit im Deutschland des 18. Jahrhunderts nach... Weiterlesen
20%
72.00 CHF 57.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Vorliegende Studie zeichnet anhand von autobiographischen Zeugnissen bürgerliche Kindheit im Deutschland des 18. Jahrhunderts nach. Die Untersuchung vergleicht einzelne Aussagen zu verschiedenen Bereichen von Kindheit, stellt Typisierungen und Abweichungen fest und sucht sie in einen sozialhistorischen Zusammenhang zu stellen. Wenn auch die Aussagen kein umfassendes, in sich stimmiges Bild von Kindheitserfahrungen des 18. Jahrhunderts geben können, kann die Untersuchung nachweisen, wie sich der Kinderalltag vor allem in den gehobenen Schichten der Gebildeten nachhaltig veränderte, aus dem "kleinen Erwachsenen" ein wohlbehütetes Kind wurde. Ungeachtet verschiedener sozialer Schichten, verschiedener Einkommensverhältnisse und Lebenseinstellungen zeigen die Ergebnisse der Arbeit, daß Kindheiten in kleinbürgerlichen Verhältnissen mit Kindheiten im gebildeten Bürgertum neben den Unterschieden auch Gemeinsamkeiten aufzuweisen hatten.

Klappentext

Vorliegende Studie zeichnet anhand von autobiographischen Zeugnissen bürgerliche Kindheit im Deutschland des 18. Jahrhunderts nach. Die Untersuchung vergleicht einzelne Aussagen zu verschiedenen Bereichen von Kindheit, stellt Typisierungen und Abweichungen fest und sucht sie in einen sozialhistorischen Zusammenhang zu stellen. Wenn auch die Aussagen kein umfassendes, in sich stimmiges Bild von Kindheitserfahrungen des 18. Jahrhunderts geben können, kann die Untersuchung nachweisen, wie sich der Kinderalltag vor allem in den gehobenen Schichten der Gebildeten nachhaltig veränderte, aus dem «kleinen Erwachsenen» ein wohlbehütetes Kind wurde. Ungeachtet verschiedener sozialer Schichten, verschiedener Einkommensverhältnisse und Lebenseinstellungen zeigen die Ergebnisse der Arbeit, daß Kindheiten in kleinbürgerlichen Verhältnissen mit Kindheiten im gebildeten Bürgertum neben den Unterschieden auch Gemeinsamkeiten aufzuweisen hatten.



Zusammenfassung
quot;...eine gelungene, anschauliche, erfreulich unprätentiös geschriebene Einführung ins Alltagsleben und Aufwachsen von Kindern im 18. Jahrhundert... Das Buch regt zum Nachdenken über Kindheit, Familie und Erziehung, als historisch wandelbaren Erscheinungen an und wird manchen vielleicht sogar auf den Geschmack bringen, die eine oder andere Autobiographie selbst zu lesen." (Reimar Huber, Neue Kronstädter Zeitung) "Lesenswert ist diese Dissertation in jedem Fall ... - ob unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten als Beitrag zur Verdichtung der 'Geschichte der Kindheit', oder auch einfach für Laien als unterhaltsame Schau authentischer Dokumente..." Doris Binder-Falcke, Siebenbürgische Semesterblätter)

Inhalt

Aus dem Inhalt: Das Bild der Eltern - Der Umgang mit Verwandten, Ammen und Dienstboten - Eltern als Lehrer ihrer Kinder: Bildungs- und Berufsvorstellungen - Mädchenerziehung und Mädchenbildung - Religiöse Erziehung - Die Welt der Bücher - Gestaltung der Freizeit - Strafe und Gewalt - Sexualität und Aufklärung - Geburt und Tod - Die Bedeutung von Kleidung.

Produktinformationen

Titel: Bürgerliche Kindheit im Deutschland des 18. Jahrhunderts anhand autobiographischer Zeugnisse
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783631434390
ISBN: 978-3-631-43439-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 204
Gewicht: 273g
Größe: H208mm x B151mm x T13mm
Jahr: 1991
Auflage: Neuausg.

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel