Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Bestenauswahl und Ungleichheit
Anita Engels , Sandra Beaufays , Nadine V. Kegen

Hochschule und Gesellschaft Herausgegeben von Georg Krücken Das Buch präsentiert die Ergebnisse einer umfassenden Begleitstudie, d... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 367 Seiten  Weitere Informationen
20%
48.90 CHF 39.10
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Hochschule und Gesellschaft Herausgegeben von Georg Krücken Das Buch präsentiert die Ergebnisse einer umfassenden Begleitstudie, die die Autorinnen von 2007 bis 2013 zur deutschen Exzellenzinitiative durchführten. Es stellt die Voraussetzungen dar, mit denen Männer und Frauen den unsicheren Weg in der Wissenschaft auf sich nehmen, und die Bedingungen, die sie in der Exzellenzinitiative vorfinden. Dabei zeigt sich, welche inner- und außerwissenschaftlichen Faktoren für die fortgesetzte Unterrepräsentanz von Wissenschaftlerinnen auf den Spitzenpositionen verantwortlich sind.

Autorentext

Anita Engels ist Professorin für Soziologie an der Universität Hamburg. Sandra Beaufaÿs, Dr. phil., ist wiss. Mitarbeiterin an der Universität Bielefeld. Nadine V. Kegen ist Stipendiatin der Universität Hamburg und Stephanie Zuber ist Referentin im Fachbereich Sozialökonomie der Universität Hamburg.



Leseprobe
1. Einleitung: Chancengleichheit in der Wissenschaft In der Wissenschaft sind Frauen auf Spitzenpositionen ähnlich unterrepräsentiert wie in der Wirtschaft und der Politik, und im deutschen Wissenschaftssystem sind die Frauenanteile niedriger als in vielen anderen vergleichbaren Wissenschaftssystemen. Diese Beobachtungen haben in der Vergangenheit zu heftigen öffentlichen Diskussionen über die Ursachen der Unterrepräsentanz geführt und wurden nicht selten in die Forderung nach einer festen Frauenquote übersetzt. Dieses Buch greift die beobachtete Unterrepräsentanz zunächst als Erkenntnisproblem und als Forschungsfrage auf, die fundiert beantwortet werden sollte, bevor politische Handlungsempfehlungen ausgesprochen werden können. In welchem Sinne kann von einer Unterrepräsentanz von Frauen in der Wissenschaft gesprochen werden? Welche Art von Ungleichheit verbirgt sich dahinter, und vor allem: Wie wird sie reproduziert? Diese scheinbar einfachen Fragen sind, wenn sie präzise gestellt werden, schnell sehr komplex. Warum erwarten wir, dass mehr Frauen in der Wissenschaft "repräsentiert" sein sollten? Was macht die Frage zu einer wissenschaftlichen Frage? Ist es die gleiche Frage wie die nach der Unterrepräsentanz von Männern in Pflegeberufen? Geht es um Frauen im Allgemeinen, um Frauen aus bildungsfernen Schichten oder um Frauen mit Migrationshintergrund? Und ab welchem Grad der Repräsentanz von Frauen in der Wissenschaft würden wir annehmen, dass keine Unterrepräsentanz mehr vorliegt? Wir sind daran gewöhnt, Unterrepräsentanz als Ungleichheit oder mangelnde Chancengleichheit zu behandeln, aber das ist nicht automatisch gleichbedeutend mit einer gut gestellten Forschungsfrage, die empirisch zu beantworten ist. Wir beginnen mit einer Präzisierung der Forschungsfrage, die dieses Buch beantworten will. Im Anschluss daran erfolgt eine kurze historische Einordnung der aktuellen Situation des deutschen Wissenschafts- und Hochschulsystems und der Chancengleichheit von Frauen und Männern in diesem System. Vor diesem Hintergrund wird ein Einblick in den Forschungsstand zur Erklärung der Unterrepräsentanz von Frauen in der Wissenschaft geleistet, der in den folgenden Kapiteln jeweils vertieft wird. Darauf aufbauend wird erläutert, warum die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder ein vielversprechender Forschungsgegenstand ist, an dem die Reproduktion von Geschlechterungleichheit in der Spitzenforschung exemplarisch untersucht werden kann. Schließlich wird das konkrete Forschungsprojekt "Frauen in der Spitzenforschung", dessen Ergebnisse in diesem Buch zusammengefasst werden, vorgestellt und ein Überblick über die folgenden Kapitel gegeben. 1.1 Präzisierung der Forschungsfrage Frauen sind nach allen verfügbaren Quellen diejenige Gruppe, die am stärksten von der Bildungsexpansion profitiert hat. Junge Frauen haben seit den späten 1990er Jahren sogar einen Bildungsvorsprung gegenüber den Männern erreicht: Bereits 1998 war der Anteil der Personen mit Studienberechtigung unter den Frauen eines Jahrgangs höher als unter den Männern (28 Prozent gegenüber 25 Prozent). Dieser Unterschied hat sich sogar vergrößert (Weinmann 2010). Studienanfängerinnen haben einen leicht besseren Durchschnitt im Hochschulzugangszeugnis als Studienanfänger, und sie schneiden bei Prüfungen im Durchschnitt leicht besser ab als ihre männlichen Kommilitonen (BMBF 2005: 14f.; 115f.; Bertold/Leichsenring o.J.: 10). Man kann im Durchschnitt von einer ähnlichen Ausgangslage der jungen Männer und Frauen ausgehen, beziehungsweise nach den etablierten Leistungsindikatoren sind Frauen sogar leicht im Vorteil. Um plausibel begründen zu können, dass es sich bei den gegenwärtigen Frauenanteilen um eine Unterrepräsentanz handelt, dass also eigentlich mehr Frauen in der Wissenschaft zu finden sein müssten, wird typischerweise auf das Kaskadenmodell verwiesen. Hier werden die Frauenanteile auf den verschiedenen Quali

Inhalt

Inhalt Vorwort 11 1. Einleitung: Chancengleichheit in der Wissenschaft? Anita Engels 16 1.1 Präzisierung der Forschungsfrage 17 1.2 Historisch-systematische Einordnung der aktuellen Situation 23 1.3 Erklärungsansätze für fortgesetzte Geschlechterungleichheit in der Wissenschaft 28 1.4 Die Exzellenzinitiative als Testfeld 33 1.5 Das Projekt "Frauen in der Spitzenforschung" 35 1.6 Übersicht über die folgenden Kapitel 39 2. Sind Frauen in der Exzellenzinitiative unterrepräsentiert? Eine Zählung (und ihre Bedeutung) Anita Engels 45 2.1 Die kulturelle und organisationale Bedeutung von "Frauenanteilen" 45 2.2 Die Messung und Bewertung von Frauenanteilen: Sind Frauen in der Exzellenzinitiative unterrepräsentiert? 53 2.3 Fazit: Die Bedeutung der Zahlen 63 3. Ungleiche Arbeitsverhältnisse, traditionelle Lebensformen? Strukturbedingungen wissenschaftlicher Laufbahnen in der Exzellenzinitiative Anita Engels 67 3.1 Ergebnisse der Online-Befragung 69 3.1.1 Beschäftigungsverhältnisse 71 3.1.2 Förderung, Unterstützung, Mentoring 80 3.1.3 Lebensarrangements 86 3.2 Fazit: Die Bedeutung struktureller Bedingungen 93 4. Führungspositionen in Exzellenzeinrichtungen Sandra Beaufaÿs 96 4.1 Wissenschaft als Praxis und soziales Feld 100 4.2 Zum Selbstverständnis von Einrichtungssprechern 104 4.3 Die Beteiligung von Wissenschaftlerinnen auf der Leitungsebene 121 4.4 Die Sicht auf Wissenschaftlerinnen in Führungspositionen 129 4.5 Fazit: Führungspositionen im Feld der Wissenschaft 138 5. Die Einbindung von Spitzenforscherinnen und -forschern in formale und informelle Netzwerke in der Wissenschaft Nadine Kegen 141 5.1 Grundlagen zur Analyse formaler und informeller Wissenschaftsnetzwerke 144 5.2 Forschungsdesign und Datenerhebung 145 5.3 Ergebnisse der quantitativen Netzwerkanalyse 153 5.3.1 Unterschiede in der Netzwerkeinbindung von Männern und Frauen 153 5.3.2 Einflussfaktoren auf die Netzwerkindikatoren 162 5.3.3 Zur subjektiven Bedeutung von Netzwerken und zur wahrgenommenen Einbindung 175 5.4 Fazit: Ungleiche Bedingungen für gleiche Netzwerkpartizipation 185 6. Publikationen als Bewertungsmaßstab für die Bestenauswahl Stephanie Zuber/Anita Engels 188 6.1 Die Publikationsleistung beobachtet durch die Instrumente der Bibliometrie 190 6.2 Die Bewertung der erbrachten Publikationsleistung durch die PI 194 6.3 Erfahrungen der PI mit der eigenen Publikationstätigkeit 201 6.4 Fazit: Die beste Publikationsleistung 214 7. Auf dem Weg an die Spitze: Alltag, Selbstverständnis und Zukunftsperspektiven des wissenschaftlichen Nachwuchses Sandra Beaufaÿs 216 7.1 Forschungsdesign und Datenerhebung 219 7.2 Arbeitsbedingungen 220 7.2.1 Arbeitskulturen 221 7.2.2 Aufgabenspektrum und Anforderungen 227 7.2.3 Unterstützungsstrukturen 232 7.2.4 Ressourcenausstattung 236 7.2.5 Alltägliche Katastrophen 240 7.2.6 Evaluation 243 7.2.7 Fazit: Arbeitsbedingungen 247 7.3 Lebensorientierungen 248 7.3.1 Vier Portraits 249 7.3.2 Selbstverständnis als wissenschaftlich Arbeitende 258 7.3.3 Arbeitspraxis und Lebensführung 262 7.3.4 Zukunftsperspektiven 270 7.3.5 Fazit: Lebensorientierungen 274 8. Chancengleichheit als Thema und Programm in der Exzellenzinitiative: Die Suche nach den Stellschrauben Anita Engels 277 8.1 Die Exzellenzeinrichtungen als Organisationen 277 8.2 Die Förderung der Chancengleichheit in den Exzellenzeinrichtungen 281 8.3 Die Erfahrungen der Exzellenzeinrichtungen mit der Umsetzung der Gleichstellungskonzepte 285 8.3.1 Wie wurde versucht, die Zahl der Frauen direkt zu erhöhen? 286 8.3.2 Wie wurde versucht, strukturelle Ungleichbehandlung in der Wissenschaft abzubauen? 289 8.3.3 Wie wurde versucht, strukturell nachteilige Partnerschafts arrangements auszugleichen? 292 8.3.4 Wie wurde versucht, Diskurse und Selbstbilder zu beeinflussen, um einen kulturellen Wandel zu fördern? 296 8.3.5 Zukunftskonzepte als Möglichkeit zur Breitenwirkung 299 8.4 Fazit: Was kann aus den Erfahrungen der Exzellenzinitiative gelernt werden? 304 9. Bestenauswahl und Ungleichheit: Theoretische und praktische Implikationen Anita Engels, Sandra Beaufaÿs, Nadine Kegen, Stephanie Zuber 308 Abbildungen 320 Tabellen 322 Literatur 324 Anhang I: Exzellenzeinrichtungen (Erste Förderperiode) 347 II: DFG-Systematik der Fachkollegien, Fachgebiete und Wissenschaftsbereiche (Stand 2011) 349 III: Methodenerläuterungen zur Erhebung der Frauenanteile in den teilnehmenden Exzellenzeinrichtungen 351 IV: Methodenerläuterungen zum Online-Fragebogen 352 V: Methodenerläuterungen zu den qualitativen Fallanalysen 353 VI: Methodenerläuterungen zur Sozialen Netzwerkanalyse 359 VII: Methodenerläuterungen zu den Publikationserfahrungen 363 VIII: Methodenerläuterung zur Untersuchung der Zukunftskonzepte 365

Produktinformationen

Titel: Bestenauswahl und Ungleichheit
Untertitel: Eine soziologische Studie zu Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in der Exzellenzinitiative
Schöpfer: Anita Engels Sandra Beaufays Nadine V. Kegen
Autor: Anita Engels Sandra Beaufays Nadine V. Kegen Stephanie Zuber
EAN: 9783593504636
ISBN: 978-3-593-50463-6
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: Campus Verlag GmbH
Genre: Soziologie
Anzahl Seiten: 367
Gewicht: 454g
Größe: H213mm x B142mm x T22mm
Veröffentlichung: 12.08.2015
Jahr: 2015

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen