Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Vermittlung des Unbegreiflichen
Angelika Schoder

In Deutschland und Großbritannien - wie auch in anderen Ländern - nimmt der Holocaust einen zentralen Platz in der nationalen Erin... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 371 Seiten  Weitere Informationen
20%
61.50 CHF 49.20
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

In Deutschland und Großbritannien - wie auch in anderen Ländern - nimmt der Holocaust einen zentralen Platz in der nationalen Erinnerungskultur ein. Wie gelingt es, mit dem gemeinsamen historischen Erbe umzugehen und den nachfolgenden Generationen die nationalsozialistischen Verbrechen und deren Hintergründe näherzubringen - auch im Hinblick auf eine Sensibilisierung für gegenwärtige Menschenrechtsverletzungen? Am Beispiel des Imperial War Museum in London und des Deutschen Historischen Museums in Berlin fragt Angelika Schoder, mit welchen museumsspezifischen und didaktischen Methoden die Vermittlung der nationalsozialistischen Verbrechen erfolgt und welche Ausstellungskonzeptionen und pädagogischen Konzepte sich hinter dieser Vermittlung verbergen.

Autorentext
Angelika Schoder, Dr. phil., ist Referentin für PR und Marketing.

Klappentext

In Deutschland und Großbritannien - wie auch in anderen Ländern - nimmt der Holocaust einen zentralen Platz in der nationalen Erinnerungskultur ein. Wie gelingt es, mit dem gemeinsamen historischen Erbe umzugehen und den nachfolgenden Generationen die nationalsozialistischen Verbrechen und deren Hintergründe näherzubringen - auch im Hinblick auf eine Sensibilisierung für gegenwärtige Menschenrechtsverletzungen? Am Beispiel des Imperial War Museum in London und des Deutschen Historischen Museums in Berlin fragt Angelika Schoder, mit welchen museumsspezifischen und didaktischen Methoden die Vermittlung der nationalsozialistischen Verbrechen erfolgt und welche Ausstellungskonzeptionen und pädagogischen Konzepte sich hinter dieser Vermittlung verbergen.



Zusammenfassung
In Deutschland und Großbritannien wie auch in anderen Ländern nimmt der Holocaust einen zentralen Platz in der nationalen Erinnerungskultur ein. Wie gelingt es, mit dem gemeinsamen historischen Erbe umzugehen und den nachfolgenden Generationen die nationalsozialistischen Verbrechen und deren Hintergründe näherzubringen auch im Hinblick auf eine Sensibilisierung für gegenwärtige Menschenrechtsverletzungen? Am Beispiel des Imperial War Museum in London und des Deutschen Historischen Museums in Berlin fragt Angelika Schoder, mit welchen museumsspezifischen und didaktischen Methoden die Vermittlung der nationalsozialistischen Verbrechen erfolgt und welche Ausstellungskonzeptionen und pädagogischen Konzepte sich hinter dieser Vermittlung verbergen.

Leseprobe
1Einleitung

Thema und Methodik

Der Holocaust, der als "archetypical genocide" gesehen werden kann, markiert einen zentralen Punkt in der europäischen und zunehmend auch in der globalen Erinnerungskultur. Die Auseinandersetzung mit den historischen Hintergründen der nationalsozialistischen Verbrechen wird in vielen Ländern als Chance gesehen, aktuelle gesellschaftliche Probleme wie Rassismus, Vorurteile und Diskriminierung zu thematisieren oder die Gesellschaft für Menschenrechtsverletzungen in der Gegenwart zu sensibilisieren. Auch in Großbritannien und Deutschland nimmt der Holocaust einen zentralen Platz in der jeweiligen nationalen Erinnerungskultur ein. Beide Länder stehen vor der Herausforderung, mit dem gemeinsamen historischen Erbe umzugehen, die Geschichte für sich aufzuarbeiten und folgenden Generationen zu vermitteln. Großbritanniens nationale Identität wird hierbei geprägt von der Erinnerung an die Verteidigung der eigenen Freiheit, die für viele Briten bis heute als "finest hour" des Landes gilt, sowie durch die Tatsache, dass das Land Anlaufstelle für Verfolgte des nationalsozialistischen Regimes war. Dem gegenüber steht Deutschland, das nicht nur von außen als "Land der Täter" wahrgenommen wurde und wird, sondern auch seine eigene nationale Identität ausdrücklich auf einer Gegenposition zu totalitärer Herrschaft gründete.

In beiden Ländern, die sich während des Zweiten Weltkrieges als Geg-ner gegenüberstanden, spielt heute die gesellschaftliche Auseinanderset-zung mit dem Holocaust eine wichtige Rolle und stellt zugleich einen der sensibelsten Aspekte der jeweiligen Gedenkkulturen dar. Im Hinblick auf die Vermittlung der historischen Hintergründe des Nationalsozialismus und seiner Verbrechen kommt den Nationalmuseen für Geschichte hierbei eine zentrale Rolle zu. Sie haben die Aufgabe, ein nationales Bild der Vergangenheit zu repräsentieren, die Erinnerung an die historischen Geschehnisse wach zu halten und den folgenden Generationen die Geschichte nahezubringen, welche ihnen Zeitzeugen nicht mehr vermitteln können.

Im Folgenden soll anhand der Beispiele des Imperial War Museum (IWM) in London und des Deutschen Historischen Museums (DHM) in Berlin der Frage nachgegangen werden, mit welchen museumsspezifischen und didaktischen Methoden die Vermittlung der nationalsozialistischen Verbrechen in Großbritannien und Deutschland erfolgt und welche Ausstellungskonzeptionen und pädagogischen Konzepte sich dahinter verbergen. Angelehnt an den allgemeinen historischen Vergleich, bei dem die explizite und systematische Gegenüberstellung von zwei oder mehreren historischen Gesellschaften erfolgt, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede sowie Prozesse der Annäherung und Auseinanderentwicklung zu erforschen, werden die Holocaust-Ausstellungen der beiden nationalen Geschichtsmuseen mittels eines individualisierenden sozialwissenschaftlichen Vergleichs untersucht. Hierbei geht es - ebenso wie im individualisierenden historischen Vergleich - in erster Linie darum, Unterschiede zwischen Gesellschaften und deren Entwicklungswegen nachzuverfolgen, wobei man im vorliegenden Fall von einem Vergleich auf Mikroebene sprechen kann, da ein Museumsvergleich, und insbesondere ein Ausstellungsvergleich, vorgenommen wird. Neben der Betrachtung von Unterschieden werden hierbei ebenso Gemeinsamkeiten zwischen den Untersuchungsge-genständen berücksichtigt, denn "der individualisierende Vergleich, dem es vor allem auf Unterschiede ankommt, [kann] ohne ein Mindestmaß an Gemeinsamkeit bei den verglichenen Fällen nicht auskommen", so der Historiker Hartmut Kaelble.

Im Zentrum der Betrachtung stehen die "Holocaust Exhibition", wel-che im Juni 2000 im IWM eröffnet wurde, und die Ausstellung "Holocaust - Der nationalsozialistische Völkermord und die Motive seiner Erinnerung", welche von Januar bis April 2002 im DHM gezeigt wurde. Ziel ist es, die musealen Darstellungen des Holocaust in Großbritannien und Deutschland vergleichend einander gegenüberzustellen und zu untersuchen, inwieweit in den Holocaust-Rezeptionen nationale oder europäische Perspektiven betont werden, insbesondere im Hinblick auf die Vermittlung des Holocaust als singulärem Ereignis mit universeller Bedeutung. Da es darum geht, sowohl die Gemeinsamkeiten als auch die Unterschiede der jeweiligen Aspekte herauszuarbeiten, kann auch von einer makrokausalen Analyse gesprochen werden, sozusagen ein thematischer Spezialvergleich. Zugleich handelt es sich um einen analytischen Vergleich, da bestimmte gesellschaftliche Strukturen und Institutionen aus ihren historischen Voraussetzungen und Bedingungen heraus erklärt werden sollen. Dies scheint besonders vielversprechend, da die Geschichte des National-sozialismus und des Holocaust in Großbritannien und in Deutschland - trotz der sehr heterogenen historischen Ausgangspositionen - teilweise aus ähnlichen Intentionen heraus sowie mit gleichen Zielen und Methoden vermittelt wird. In beiden Ländern geht es sowohl im Schulunterricht als auch in den entsprechenden musealen Institutionen nicht nur darum, den nachfolgenden Generationen historisches Wissen näher zu bringen, son-dern die Jugendlichen, durch Bezugnahme auf die Geschichte, auf aktuelle gesellschaftliche Probleme aufmerksam zu machen. Die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit Diktatur, Totalitarismus und Diskriminierung sowie mit der Verfolgung von Menschen aus religiösen, sozialen, politischen oder ethnischen Gründen, soll aufmerksam machen auf aktuelle Fragen der Demokratiebewahrung, der Toleranz und der Integration, also auf Fragen, mit denen sich sowohl Großbritannien als auch Deutschland heute mehr denn je konfrontiert sehen.

Stand der Forschung

Der wachsende zeitliche Abstand zu den historischen Ereignissen des Holocaust bringt die Notwendigkeit mit sich, dem zwangsläufigen Prozess des Vergessens zu einem Zeitpunkt entgegenzuwirken, an dem die Gene-ration der Zeitzeugen und der Überlebenden sich mit der Generation ab-löst, die keinen direkten Zugang mehr zur Zeit des Nationalsozialismus finden kann. Den Geschichtsmuseen kommt hier eine wichtige Bedeutung zu, denn erst die materielle Konkretheit der musealen Ausstellungsobjekte verleiht der Erinnerung Form und Struktur.

Seit der Mitte der neunziger Jahre wurden weltweit zahlreiche neue Gedenk- und Dokumentationsstätten, Museen sowie Ausstellungen eröffnet, die sich mit den nationalsozialistischen Verbrechen befassen. Zu nennen sind unter anderem das 1993 eröffnete United States Holocaust Memorial Museum (USHMM) im amerikanischen Washington D.C., das 1994 eröffnete Vancouver Holocaust Education Centre (VHEC) in Kanada, das 1995 eröffnete Beth Shalom (heute: The Holocaust Centre) im englischen Nottinghamshire, das 1996 eröffnete Holocaust Museum Houston im amerikanischen Texas, das 2002 gegründete Museo e Centro di Documentazione della Deportazione e Resistenza im italienischen Prato, das 2003 eröffnete Centre commémoratif de l'Holocauste à Montréal (MHMC) in Kanada, das 2004 eröffnete Holokauszt Emlékközpont (Budapest Holocaust Memorial Center) in Ungarn oder das Mémorial de la Shoah im französischen Paris sowie das Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin, welche beide 2005 eröffnet wurden. Der Großteil dieser Institutionen widmet sich nicht nur der Erforschung, Darstellung und Vermittlung der historischen Hintergründe der nationalsozialistischen Verbrechen, sondern setzt sich auch mit anderen historischen und zeitge-nössischen Menschenrechtsverletzungen und Völkermorden auseinander.

In Zusammenhang mit dieser Entwicklung fand und findet in der Ge-schichtswissenschaft, in der Museumspädagogik und in der Geschichtsdi-daktik eine intensive Auseinandersetzung damit statt, wie die Vermittlung der Hintergründe des Holocaust und weiterer Verbrechen gegen die Menschlichkeit erfolgen kann, sowohl in der politischen Bildungsarbeit als auch in musealen Einrichtungen. Hierbei spielt seit einigen Jahren die ver-gleichende Untersuchung verschiedener nationaler Erinnerungsmechanis-men eine zunehmend wichtige Rolle, insbesondere vor dem Hintergrund einer Europäisierung und teilweise sogar einer Globalisierung des Holo-caust-Gedenkens im 21. Jahrhundert. Entsprechend wurden seit dem Ende der neunziger Jahre einige vergleichende Studien publiziert, die sich unter anderem mit der Erinnerungskultur in Deutschland und Frankreich (Holocaust Monuments and National Memory Cultures in France and Germany since 1989 von Peter Carrier), Japan (Erbschaft der Schuld. Vergangenheitsbewältigung in Deutschland und Japan von Ian Buruma), Italien (Erinnerungskulturen. Deutschland, Italien und Japan seit 1945 unter anderem von Christoph Cornelißen), oder Israel und den USA (Der Umgang mit dem Holocaust. Europa-USA-Israel von Rolf Steininger) befassen. Ebenfalls komparatistisch angelegt ist der Sammelband "Transformationen" der Erinnerungskulturen in Europa nach 1989 von Bernd Faulenbach und Franz-Josef Jelich aus dem Jahr 2006, der sich mit der Veränderung von Erinnerungskulturen nach 1989/90 in Ost-, Mittel- und Westeuropa auseinandersetzt. Betrachtet werden hier die Erinnerungskulturen in Polen, Tschechien, Ungarn und Russland sowie in Frankreich, Italien und Deutschland. Weiterführende Erkenntnisse ergeben sich insbesondere dort, wo eine vergleichende Perspektive eingenommen wird, hierzu zählt die Auseinandersetzung mit der Europäisierung von Erinnerung, die Gegenüberstellung von ost- und westeuropäischen Erinnerungsräumen sowie die Untersuchung möglicher historischer "Dekontextualisierung" im Zuge der Herausbildung vereinheitlichender internationaler Erinnerungsmuster.



Inhalt

Inhalt

Danksagung9

1Einleitung11

Thema und Methodik11

Stand der Forschung14

Gliederung und Quellenlage17

Museen als Träger des Kulturellen Gedächtnisses23

2Das Imperial War Museum und die Rezeption des Holocaust in Großbritannien29

2.1Der Umgang mit dem Holocaust in Großbritannien29

Die britischen Medien29

Erste Reaktionen auf den Holocaust32

Das Gedenken an den Holocaust42

Der Holocaust im Geschichtsbewusstsein47

2.2Das Imperial War Museum52

Ein Museum für den Ersten Weltkrieg52

Erste Darstellungen des "Great War"60

Erste Ausstellungen zum Nationalsozialismus68

2.3Die "Holocaust Exhibition"78

Die Debatten78

Völkermord als Ausstellungsthema82

Der Inhalt91

Die Gestaltung99

Die Exponate104

Die Zeitzeugen-Beiträge108

Die Werbekampagne115

Die Gliederung124

Kommentare und Kritik130

Exkurs: Die "Crimes Against Humanity Exhibition"138

3Das Deutsche Historische Museum und die Rezeption des Holocaust in Deutschland141

3.1Der Umgang mit dem Holocaust in Deutschland141

Die Gedenktage141

Die deutschen Medien147

Die Entwicklung einer Gedenkkultur152

Wichtige Erinnerungsdebatten160

3.2Das Deutsche Historische Museum170

Das Zeughaus170

Erste Diskussionen zur Gründung176

Vom Konzept bis zur Etablierung183

Erste Ausstellungen zum Nationalsozialismus197

3.3"Holocaust - Der nationalsozialistische Völkermord und die Motive seiner Erinnerung"202

Die Konzeption204

Werbekampagne und Begleitprogramm211

Die Gliederung217

Die Besucher231

Kommentare und Kritik237

Exkurs: Das La Coruña-Projekt247

Die weitere Thematisierung des Holocaust249

4Die pädagogische Vermittlung des Holocaust255

4.1Das Imperial War Museum und die pädagogische Vermittlung des Holocaust in Großbritannien255

Der Holocaust im Geschichtsunterricht255

Pädagogische Angebote zur "Second World War Exhibition"259

Die Begleitprogramme zur "Holocaust Exhibition"260

Die Umsetzung des pädagogischen Angebots266

4.2Das Deutsche Historische Museum und die pädagogische Vermittlung des Holocaust in Deutschland269

Der Holocaust im Geschichtsunterricht269

Die Begleitprogramme zur Holocaust-Ausstellung272

Die Umsetzung des pädagogischen Angebots275

Pädagogische Angebote zur Ständigen Ausstellung277

4.3Holocaust-Ausstellungen als Lernorte279

Eine "Erziehung nach Auschwitz"279

Die Auseinandersetzung mit moralischen Fragen282

Ein indirekter Zugang zu den Zeitzeugen286

5Der Holocaust als Gegenstand einer europäischen Erinnerungskultur293

Geschichtsschreibungen und Gedächtnisstrategien293

Ein singuläres Ereignis mit universeller Bedeutung297

Die IHRA und das "Stockholm International Forum"302

Die Parallelen in den Holocaust-Ausstellungen307

Die Europäisierung der Vermittlung des Holocaust312

Abkürzungen319

Literatur321

Produktinformationen

Titel: Die Vermittlung des Unbegreiflichen
Untertitel: Darstellungen des Holocaust im Museum
Autor: Angelika Schoder
EAN: 9783593500966
ISBN: 978-3-593-50096-6
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: Campus Verlag GmbH
Genre: 20. Jahrhundert (bis 1945)
Anzahl Seiten: 371
Gewicht: 460g
Größe: H213mm x B141mm x T25mm
Veröffentlichung: 07.02.2014
Jahr: 2014

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen