Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Toxizität von Iscador QuFrF

  • Kartonierter Einband
  • 120 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
In Folge der HIV-Infektion werden gemäß dem anthroposophischen Weltbild die vier Wesensglieder des Menschen aufgrund einer verände... Weiterlesen
20%
71.00 CHF 56.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

In Folge der HIV-Infektion werden gemäß dem anthroposophischen Weltbild die vier Wesensglieder des Menschen aufgrund einer veränderten Rhythmik entkoppelt und ist das Immunsystem in seiner Abwehrfunktion geschwächt. Im Rahmen der vorliegenden prospektiven, Open-label multizentrischen Phase II/III-Studie wurde die immunmodulative Wirksamkeit und Toxizität eines Mistelauszuges VaQuFrF bei HIV-positiven Patienten über 48 Wochen geprüft. Innerhalb der Studie wurden bei 103 Patienten insgesamt 1827 Unerwünschte Ereignisse (UE) registriert, alle gemeldeten UEs waren leichten (94%) bis mittleren (6%) Schweregrades. Die UEs mit einem gesicherten Kausalzusammenhang mit VaQuFrF waren fast ausnahmslos die von der Iscador-Konzentration unabhängige Lokalreaktion nach der Iscador QuFrF-Injektion. In der Dosissteigernden Phase wurden vorwiegend Müdigkeit, Grippeähnliche Symptome, Fieber 38°C und Kopfschmerzen gemeldet, die Ausdruck des Ansprechens auf die Therapie mit Iscador QuFrF sind. In den immunologischen Wirkungen konnte kein Unterschied zwischen der adjuvanten Therapie von Iscador QuFrF zur ART und der Monotherapie mit Iscador QuFrF nachgewiesen werden.

Autorentext

Dr. Angelika Eger führte nach dem Medizinstudium an der Humboldt-Universität Berlin Ihre Forschungen zur Promotion an einem anthroposophischen Forschungsinstitut durch. Sie hat an den Universitätskliniken Rotterdam und Halle ihre Ausbildung zur Kinderärztin absolviert und leitete 5 Jahre als Neuropädiatrische Oberärztin das SPZ am Uniklinikum Jena.



Klappentext

In Folge der HIV-Infektion werden gemäß dem anthroposophischen Weltbild die vier Wesensglieder des Menschen aufgrund einer veränderten Rhythmik entkoppelt und ist das Immunsystem in seiner Abwehrfunktion geschwächt. Im Rahmen der vorliegenden prospektiven, Open-label multizentrischen Phase II/III-Studie wurde die immunmodulative Wirksamkeit und Toxizität eines Mistelauszuges VaQuFrF bei HIV-positiven Patienten über 48 Wochen geprüft. Innerhalb der Studie wurden bei 103 Patienten insgesamt 1827 Unerwünschte Ereignisse (UE) registriert, alle gemeldeten UEs waren leichten (94%) bis mittleren (6%) Schweregrades. Die UEs mit einem gesicherten Kausalzusammenhang mit VaQuFrF waren fast ausnahmslos die von der Iscador-Konzentration unabhängige Lokalreaktion nach der Iscador QuFrF-Injektion. In der Dosissteigernden Phase wurden vorwiegend Müdigkeit, Grippeähnliche Symptome, Fieber 38°C und Kopfschmerzen gemeldet, die Ausdruck des Ansprechens auf die Therapie mit Iscador QuFrF sind. In den immunologischen Wirkungen konnte kein Unterschied zwischen der adjuvanten Therapie von Iscador QuFrF zur ART und der Monotherapie mit Iscador QuFrF nachgewiesen werden.

Produktinformationen

Titel: Toxizität von Iscador QuFrF
Untertitel: Untersuchungen zur Toxizität von Isacdor QuFrF, eines unfermentierten wäßrigen Mistelauszuges bei HIV-Patienten mit und ohne Antiviraler Therapie
Autor:
EAN: 9783838125510
ISBN: 978-3-8381-2551-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften AG
Genre: Nichtklinische Fächer
Anzahl Seiten: 120
Gewicht: 195g
Größe: H220mm x B150mm x T7mm
Jahr: 2015

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen