2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf Bücher (DE)! Mehr erfahren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Entwicklung eines Rule-Integration-Plugins für Protégé

  • Kartonierter Einband
  • 240 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Teilbereiche Regelbasierte Systeme und Ontologien gehören mit zu den meist behandelten Themen in der Informatik. Diese Tatsach... Weiterlesen
30%
75.00 CHF 52.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die Teilbereiche Regelbasierte Systeme und Ontologien gehören mit zu den meist behandelten Themen in der Informatik. Diese Tatsache liegt zum einen daran, dass es die verschiedensten technischen Realisierungsmöglichkeiten sowohl für Ontologien , als auch für Regelbasierte Systeme gibt, zum anderen an den vielen verschiedenen zur Verfügung stehenden Standards hierfür. Man kann in diesem Zusammenhang beinahe von einem Dschungel von Techniken und Standards sprechen. Diese Arbeit beschäftigt sich ebenfalls mit den Fachgebieten Regelbasierte Systeme und Ontologien . Der Schwerpunkt liegt hierbei allerdings in den folgenden Teilbereichen: 1. Transformation und Konvertierung von Regeln nach RIF-Core und zurück. 2. Anwendung von RIF-Regeln auf Ontologien um neues Wissen abzuleiten. Wenn man nun im abstrakten Sinne eine Regel auf eine Ontologie bzw. Wissensbasis anwenden möchte, ergeben sich somit Probleme, deren Ursprung in der Mannigfaltigkeit der Standards und Sprachen liegen. Bisher war es beispielweise nicht möglich, ein gegebenes Regelset in F-Logic oder Prolog auf eine Ontologie in OWL anzuwenden. Man musste vorher beide Teile zu einer einheitlichen Sprache oder einen Standard übersetzen und danach mittels eines Logikprogramms auswerten. Die soeben beschriebenen Problematiken dienten gewissermaßen als Ideengeber für die vorliegende Arbeit.

Autorentext

Andreas Pomarolli studierte Informatik an der Johannes Kepler Universität Linz. Seit November 2010 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Anwendungsorientierte Wissensverarbeitung an der Johannes Kepler Universität Linz tätig. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen im Bereich Regelbasierte Systeme und Inferenz.



Klappentext

Die Teilbereiche "Regelbasierte Systeme" und "Ontologien" gehören mit zu den meist behandelten Themen in der Informatik. Diese Tatsache liegt zum einen daran, dass es die verschiedensten technischen Realisierungsmöglichkeiten sowohl für "Ontologien", als auch für "Regelbasierte Systeme" gibt, zum anderen an den vielen verschiedenen zur Verfügung stehenden Standards hierfür. Man kann in diesem Zusammenhang beinahe von einem "Dschungel von Techniken und Standards" sprechen. Diese Arbeit beschäftigt sich ebenfalls mit den Fachgebieten "Regelbasierte Systeme" und "Ontologien". Der Schwerpunkt liegt hierbei allerdings in den folgenden Teilbereichen: 1. Transformation und Konvertierung von Regeln nach RIF-Core und zurück. 2. Anwendung von RIF-Regeln auf Ontologien um neues Wissen abzuleiten. Wenn man nun im abstrakten Sinne eine Regel auf eine Ontologie bzw. Wissensbasis anwenden möchte, ergeben sich somit Probleme, deren Ursprung in der Mannigfaltigkeit der Standards und Sprachen liegen. Bisher war es beispielweise nicht möglich, ein gegebenes Regelset in F-Logic oder Prolog auf eine Ontologie in OWL anzuwenden. Man musste vorher beide Teile zu einer einheitlichen Sprache oder einen Standard übersetzen und danach mittels eines Logikprogramms auswerten. Die soeben beschriebenen Problematiken dienten gewissermaßen als Ideengeber für die vorliegende Arbeit.

Produktinformationen

Titel: Entwicklung eines Rule-Integration-Plugins für Protégé
Untertitel: Anwenden von Regeln auf Ontologien zur Ableitung von neuem Wissen
Autor:
EAN: 9783639390315
ISBN: 978-3-639-39031-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: AV Akademikerverlag
Genre: Informatik
Anzahl Seiten: 240
Gewicht: 374g
Größe: H220mm x B150mm x T14mm
Jahr: 2014
Auflage: Aufl.