2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf Bücher (DE)! Nur noch heute profitieren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Bankensysteme im Transformationsprozeß

  • Kartonierter Einband
  • 282 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Kennzeichnend für die Ausgangssituation sämtlicher Transformationsländer ist ein im Vergleich zum realen Sektor nur rudimentär ent... Weiterlesen
30%
99.00 CHF 69.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Kennzeichnend für die Ausgangssituation sämtlicher Transformationsländer ist ein im Vergleich zum realen Sektor nur rudimentär entwickelter Finanzsektor. Die unzureichende Finanzsystementwicklung stellt einen maßgeblichen Engpaßfaktor des gesamten Reformprozesses dar. In dieser Untersuchung werden die Probleme der Bankensektorentwicklung in Transformationsländern systematisiert, Lösungsoptionen aufgezeigt und im Hinblick auf ihre Lösungswirksamkeit untersucht. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der theoretischen Analyse. Insgesamt werden drei Problemfelder der Bankensektorentwicklung identifiziert: der hohe Anteil "schlechter" Kredite, das unzureichende institutionelle Umfeld des Bankgeschäftes sowie die mangelnde Geldwertstabilität. Die analytischen Erkenntnisse werden jeweils im Anschluß mit den Entwicklungen und Reformbemühungen in Polen, Ungarn und der Tschechischen Republik konfrontiert.

Autorentext
Der Autor: Andreas Keilinghaus wurde 1964 in Ahlen/Westfalen geboren und studierte von 1987 bis 1992 Volkswirtschaftslehre an der Technischen Universität Berlin. Nach einer zwischenzeitlichen Tätigkeit für die Kreditwirtschaft sowie am Berliner Institut für Zukunftsforschung und Technologiebewertung arbeitete er seit 1993 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Internationale Wirtschaftsbeziehungen der Technischen Universität Berlin und promovierte dort 1997. Seit Anfang 1997 ist er als Unternehmensberater für Coopers & Lybrand, eine große internationale Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft, tätig.

Klappentext

Kennzeichnend für die Ausgangssituation sämtlicher Transformationsländer ist ein im Vergleich zum realen Sektor nur rudimentär entwickelter Finanzsektor. Die unzureichende Finanzsystementwicklung stellt einen maßgeblichen Engpaßfaktor des gesamten Reformprozesses dar. In dieser Untersuchung werden die Probleme der Bankensektorentwicklung in Transformationsländern systematisiert, Lösungsoptionen aufgezeigt und im Hinblick auf ihre Lösungswirksamkeit untersucht. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der theoretischen Analyse. Insgesamt werden drei Problemfelder der Bankensektorentwicklung identifiziert: der hohe Anteil «schlechter» Kredite, das unzureichende institutionelle Umfeld des Bankgeschäftes sowie die mangelnde Geldwertstabilität. Die analytischen Erkenntnisse werden jeweils im Anschluß mit den Entwicklungen und Reformbemühungen in Polen, Ungarn und der Tschechischen Republik konfrontiert.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Bedeutung der Bankenreform für den Transformationsprozeß - Mikroökonomische Fundierung des Bankgeschäftes - Status quo und Problemfelder der Bankensektorentwicklung in Polen, Ungarn und Tschechien - Portfolioproblem der Banken - Institutionelles Umfeld des Bankgeschäftes - Währungspolitik und Reform des Bankensektors.

Produktinformationen

Titel: Bankensysteme im Transformationsprozeß
Untertitel: Eine theoretische Analyse vor dem Hintergrund der Entwicklung in Polen, Ungarn und der Tschechischen Republik
Autor:
EAN: 9783631330685
ISBN: 978-3-631-33068-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 282
Gewicht: 407g
Größe: H211mm x B144mm x T21mm
Jahr: 1998
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publica"