2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf Bücher (DE)! Nur noch heute profitieren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Partnersuche im Kontext neuer Medien: Der Einfluss gesellschaftlicher Entwicklungen auf den sozialen Wandel in der Partnersuche

  • Kartonierter Einband
  • 132 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Sehr viele Forscher beschäftigen sich damit, warum eine Partnerschaft, eine Ehe oder eine Beziehung scheitert und weniger damit, w... Weiterlesen
30%
63.00 CHF 44.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Sehr viele Forscher beschäftigen sich damit, warum eine Partnerschaft, eine Ehe oder eine Beziehung scheitert und weniger damit, wie sie zustande kommt. Natürlich war die Partnerwahl früher ganz anders als heute; interessant war jedoch, welchen Einfluss die Entwicklung der Gesellschaft auf die Partnerwahl hatte und auch heute noch immer hat. Das Fernsehen bringt uns die große, weite Welt ins Wohnzimmer; das heutige Massenangebot an Fernsehkanälen und Sattelitenprogrammen wird jedoch immer mehr zum Problemfall unserer Gesellschaft. Kein Wunder, dass auch die Partnersuche sich diesem Trend angepasst hat und zu einer öffentlichen Angelegenheit wurde. Früher wurden Heiratsinstitute meist heimlich aufgesucht, das ist heute anscheinend nicht mehr der Fall Liebe wurde zu einer Show.

Autorentext
Andrea Theresia Leidinger-Gruber, Mag.a, wurde 1962 in Linz/Donau, Österreich geboren. Ihr Studium der Soziologie an der Johannes Kepler Universität in Linz und der Universität in Wien schloss die Autorin im Jahre 2006 mit dem akademischen Grad der Magistra (rechts-, sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Studienrichtung) erfolgreich ab

Leseprobe
Textprobe: Kapitel 1, EINFÜHRUNG: ES IST NICHT GUT, DASS DER MENSCH ALLEIN BLEIBT. Altes Testament Warum suchen viele Menschen ihr Leben lang die Gegenwart eines anderen Menschen? Die menschliche Natur ist so entwickelt, dass wir nur dann eine Überlebenschance haben, wenn Mann und Frau sich vereinigen und für Nachkommen sorgen. Ist dies nicht der Fall, würden wir eines Tages aussterben. Fast jeder von uns braucht zu bestimmten Zeiten und aus bestimmten Gründen andere Personen um sich. Wir sind soziale Wesen und die Gegenwart anderer kann von entscheidender Bedeutung sein, vor allem dann, wenn wir in Notlagen mit Stress und Krankheit konfrontiert sind. Daher nehmen viele eine Ehe in Kauf, obwohl diese meist auf ein Niveau von "Freundschaft" oder "Wohngemeinschaft" gesunken ist, nur um nicht alleine zu sein. Eine gewisse "Auszeit" kann ja ganz gut tun, aber wenn Menschen zu lange alleine sind, werden die meisten oft eigensinnig und dann wird es mit der Zeit immer schwieriger mit anderen zusammenzuleben. Immer häufiger sind es Frauen, die mit der Verwirklichung ihrer Eigenständigkeit (Karriere und Beruf nehmen einen entscheidenden Platz im Leben dieser Frauen ein) aus den traditionellen Rollenmustern einer "Frau mit Ehemann und Kind(er)" ausbrechen und auf diesem Weg versuchen, einen hohen Grad an Selbstverwirklichung zu erreichen. Die Suche nach alternativen Lebensformen führt für viele zu einem Leben ohne Partner, da es vielen Männern noch immer schwer fällt, die Selbstständigkeit von Frauen zu akzeptieren, und es ist zu vermuten, dass diese Zahl in den nächsten Jahren noch ansteigen wird. Die herkömmliche Familie wird immer seltener, die Scheidungsrate ist auf einer Rekordhöhe und die Patchworkfamilie wird wohl zur Familienform der Zukunft werden. Faktoren für diesen Trend sind neben dem Anstieg der Frauenerwerbstätigkeit auch die Verbesserung der Ausbildungssysteme, die es den Frauen ermöglichen im Falle einer Scheidung auch ohne Gehalt des Ehemannes leben zu können. Die Frauen früherer Generationen hatten gar keine andere Wahl als eine Ehe, um nicht bis an ihr Lebensende von den finanziellen Zuwendungen ihrer Eltern und Brüder abhängig sein zu müssen. Dennoch ist und bleibt die Familie eine beständige Institution der Gesellschaft, an der sich das weitere Leben ausrichtet, wo der Sozialisationsprozess der Kinder stattfindet, wo die Menschen in den meisten Fällen Wärme, Geborgenheit und Liebe erhalten. Was sich im Laufe der Jahrzehnte geändert hat ist die Form des Zusammenlebens, wobei natürlich einen nicht unbeträchtlichen Einfluss auch die beiden Weltkriege im vergangenen Jahrhundert hatten, die ganz entschieden in die Lebensplanungen einer ganzen Generation eingriffen. Im Laufe der Jahrhunderte hat sich das Heiratsverhalten sehr stark verändert. Spielten früher Besitz und Vermögen bei der Partnersuche eine entscheidende Rolle ist dies selbst in Königshäusern und Adelsfamilien oder bei vermögenden Konzernchefs immer weniger von Bedeutung. Auch die Formen der Partnersuche und die Wahl des "passenden" Heiratskandidaten haben sich stark gewandelt. Im Zeitalter der modernen Kommunikation ergreifen die Heiratswilligen selbst die Initiative auf der Suche nach "Mr. Right" bzw "Mrs. Forever". Und den vielfältigen Ideen sind dabei keine Grenzen gesetzt - Blind-Date-Partys, Tanzkurse und Bälle speziell für Singles, Astrosingletreffs, Platzkarten im Zug als Flirtticket , Chatten in Internetforen, Partnersuche in Singlebörsen und Zeitschriften sowie Partnervermittlung im Fernsehen und im Internet. Einen nicht unwesentlichen Einfluss hatte dabei sicher die Entwicklung des Internets. Wurde dieses einst entwickelt um im Falle eines Krieges die Kommunikation zu sichern ist es heute ein weltumspannendes Datennetz und ein weit verbreitetes Kommunikationsmittel geworden. A, AUFBAU DER UNTERSUCHUNG: Sehr viele Forscher beschäftigen sich damit, warum eine Partnerschaft, eine Ehe oder eine Beziehu

Produktinformationen

Titel: Partnersuche im Kontext neuer Medien: Der Einfluss gesellschaftlicher Entwicklungen auf den sozialen Wandel in der Partnersuche
Untertitel: Der Einfluss gesellschaftlicher Entwicklungen auf den sozialen Wandel in der Partnersuche
Autor:
EAN: 9783958506190
ISBN: 978-3-95850-619-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Diplomica Verlag
Genre: Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 132
Gewicht: 219g
Größe: H218mm x B154mm x T10mm
Jahr: 2014
Auflage: 1. Aufl.