Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Analyse der internationalen industriellen Zusammenarbeit

  • Kartonierter Einband
  • 128 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
1 ) Z. B. durch diplomatische Beziehungen ZU Rumänien, durch die Verträge von Moskau und Warschau, durch den Grundvertrag mit der ... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

1 ) Z. B. durch diplomatische Beziehungen ZU Rumänien, durch die Verträge von Moskau und Warschau, durch den Grundvertrag mit der DDR und durch die Verhandlungen mit der Tschechoslowakei. 2 ) Vgl. u. a. Dunning, J.H., in: Lloyds Bank Review 1964, zit. nach Clarke, W.M., Private Enterprise in Developing Countries, London 1966, S. 10: "It is also worth noting that only about onetwentieth of internatio nal investment today is the kind which predominated a half century ago; namely, the purchase of foreign Government, municipal or corpo rate securities by individual investors, usually through the medium of the stock market or specialist issuing houses. Security investment has been replaced as the main type of lending by entrepreneurial ca pi tal exports and official loans, either direct of through interna tional agencies". ( 3 ) Vgl. z. B. die Arbeit von Kleim, H.H., Gemeinschaftsunternehmen und Funktionsgemeinschaften im Verhältnis zum Gesetz gegen Wettbewerbs beschränkungen, Berlin - Bonn - München 1966; Studienvereinigung Kartellrecht e.V. (Hrsg.), Kooperation und Konzen tration im Gemeinsamen Markt, Köln - Berlin .- Bonn - München 1968 und Willemsen, A., Wettbewerbstheorie - Wettbewerbspolitik und die kartell rechtlichen Bestimmungen des EWG-Vertrages und des EFTA-Vertrages, Bern 1971. 4 Abschnitt 1.3 5 Einige Autoren unterscheiden zwischen den Begriffen "Zusammenarbeit" und "Kooperation", was für nicht sinnvoll angesehen wird. Beide Be griffe werden in dieser Arbeit synonym verwendet. 6 Bott, H., Zwischenbetriebliche Kooperation und Wettbewerb, Diss. Köln 1967, S. 20.

Klappentext

1 ) Z. B. durch diplomatische Beziehungen ZU Rumänien, durch die Verträge von Moskau und Warschau, durch den Grundvertrag mit der DDR und durch die Verhandlungen mit der Tschechoslowakei. 2 ) Vgl. u. a. Dunning, J.H., in: Lloyds Bank Review 1964, zit. nach Clarke, W.M., Private Enterprise in Developing Countries, London 1966, S. 10: "It is also worth noting that only about onetwentieth of internatio­ nal investment today is the kind which predominated a half century ago; namely, the purchase of foreign Government, municipal or corpo­ rate securities by individual investors, usually through the medium of the stock market or specialist issuing houses. Security investment has been replaced as the main type of lending by entrepreneurial ca­ pi tal exports and official loans, either direct of through interna­ tional agencies". ( 3 ) Vgl. z. B. die Arbeit von Kleim, H.H., Gemeinschaftsunternehmen und Funktionsgemeinschaften im Verhältnis zum Gesetz gegen Wettbewerbs­ beschränkungen, Berlin - Bonn - München 1966; Studienvereinigung Kartellrecht e.V. (Hrsg.), Kooperation und Konzen­ tration im Gemeinsamen Markt, Köln - Berlin .- Bonn - München 1968 und Willemsen, A., Wettbewerbstheorie - Wettbewerbspolitik und die kartell­ rechtlichen Bestimmungen des EWG-Vertrages und des EFTA-Vertrages, Bern 1971. 4 Abschnitt 1.3 5 Einige Autoren unterscheiden zwischen den Begriffen "Zusammenarbeit" und "Kooperation", was für nicht sinnvoll angesehen wird. Beide Be­ griffe werden in dieser Arbeit synonym verwendet. 6 Bott, H., Zwischenbetriebliche Kooperation und Wettbewerb, Diss. Köln 1967, S. 20.



Inhalt

1. Einleitung.- 1.1 Einführung und Überblick.- 1.2 Definitorische Festlegung.- 1.3 Eingrenzung des Themas auf Unternehmenskoopera- tionen zwischen Industrie- und Entwicklungsländern.- 2. Internationale Unternehmenskooperation aus weltwirtschaftlicher und volkswirtschaftlicher Sicht.- 2.1 Zwischenstaatliche wirtschaftliche Kooperationsbereitschaft.- 2.2 Internationale Unternehmenskooperation in westlichen Industrieländern.- 2.3 Internationale Unternehmenskooperation in sozialistischen Industrieländern.- 2.4 Internationale Unternehmenskooperation in Entwicklungsländern.- 3. Die internationale Unternehmung als Träger der internationalen industriellen Zusammenarbeit.- 3.1 Einleitende Bemerkungen.- 3.2 Begriff und Typus der internationalen Unternehmung.- 3.3 Die Bedeutung der internationalen Unternehmung für die internationale industrielle Zusammenarbeit.- 3.4 Der Grad der internationalen industriellen Zusammenarbeit.- 3.4.1 Die Einkaufsgemeinschaft.- 3.4.2 Die Produktionsgemeinschaft.- 3.4.3 Die Forschungsgemeinschaft.- 3.4.4 Die Vertriebsgemeinschaft.- 4. Motive der internationalen industriellen Zusammenarbeit.- 4.1 Grundsätzliche Motive für eine zwischenbetriebliche Kooperation.- 4.2 Spezielle Motive für eine internationale Kooperation.- 4.3 Funktionszusammenhänge zwischen Kooperationsmotiven und Kooperationsformen.- 4.4 Strukturbildende Faktoren der internationalen industriellen Kooperation mit Entwicklungsländern.- 5. Formen der internationalen industriellen Zusammenarbeit.- 5.1 Die unilateralen Kooperationsformen.- 5.1.1 Die Filiale.- 5.1.2 Die Tochtergesellschaft.- 5.2 Bilaterale Formen der internationalen industriellen Zusammenarbeit.- 5.2.1 Das Gemeinschaftsunternehmen mit Mehrheitsbeteiligung.- 5.2.1.1 Gründe für eine Mehrheitsbeteiligung.- 5.2.1.2 Die Haltung der Entwicklungsländer gegenüber ausländischen Mehrheitsbeteiligungen.- 5.2.1.3 Spezielle Vertragsvereinbarungen bei Mehrheitsbeteiligungen.- 5.2.1.4 Die politischen Risiken der Mehrheitsbeteiligung.- 5.2.2 Das Gemeinschaftsunternehmen mit Gleichheitsbeteiligung.- 5.2.2.1 Das Gemeinschaftsunternehmen mit Gleichheitsbeteiligung als Kompromißlösung.- 5.2.2.2 Besondere Führungsprobleme bei Gleichheitsbeteiligungen.- 5.2.2.3 Möglichkeiten zur Verhinderung der Aktionsunfähigkeit des Managements.- 5.2.3 Das Gemeinschaftsunternehmen mit Minderheitsbeteiligung.- 5.2.3.1 Die Vorteile einer Minderheitsbeteiligung.- 5.2.3.2 Die Nachteile einer Minderheitsbeteiligung.- 5.2.3.3 Spezielle Kontrollvereinbarungen bei Minderheitsbeteiligungen.- 5.2.3.4 Rechte des minderheitlich beteiligten Partners.- 5.2.4 Das Gemeinschaftsunternehmen auf Vertragsbasis.- 5.2.4.1 Gründe für ein Gemeinschaftsunternehmen auf Vertragsbasis.- 5.2.4.2 Vorteile und Nachteile eines Gemeinschaftsunternehmens auf Vertragsbasis.- 5.3 Die multilateralen Formen der internationalen industriellen Zusammenarbeit.- 5.3.1 Die liberianische Gesellschaft "Liberian American-Swedish Minerals Company (Lamco)" als Beispiel eines multilateralen Gemeinschaftsunternehmens.- 5.3.1.1 Die Struktur von Lamco.- 5.3.1.2 Die Unternehmensführung bei Lamco.- 5.3.1.3 Die Absatzpolitik von Lamco.- 5.3.1.4 Die Auswirkung von Lamco auf die liberianische Wirtschaft.- 5.3.2 Andere Beispiele multilateraler Unternehmensformen.- 5.3.3 Die Internationale Finanz-Corporation.- 5.3.3.1 Aufgaben der IFC.- 5.3.3.2 Organisation der IFC.- 5.3.3.3 Richtlinien der IFC.- 5.3.3.4 Investitionen der IFC.- 6. Beurteilung der Grundformen der internationalen industriellen Zusammenarbeit.- 6.1 Die Haltung der Entwicklungsländer zu den drei Grundformen der internationalen industriellen Zusammenarbeit.- 6.2 Die Haltung der Investoren aus den Industrie- ländern zu den drei Grundformen der internationalen industriellen Zusammenarbeit.- 6.3 Die zukünftige Bedeutung der drei Grundformen der internationalen industriellen Zusammenarbeit.- 7. Risiken der internationalen industriellen Zusammenarbeit.- 7.1 Informationsrisiken.- 7.2 Partnerschaftsrisiken.- 7.3 Soziale Risiken.- 7.4 Technische Risiken.- 7.5 Wirtschaftliche Risiken.- 7.6 Politische Risiken.- 8 Auswirkungen der internationalen industriellen Zusammenarbeit.- 8.1 Auswirkungen auf die Unternehmen.- 8.1.1 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit.- 8.1.2 Auswirkungen auf die Risikostruktur.- 8.1.3 Auswirkungen auf die Konkurrenzsituation.- 8.1.4 Auswirkungen auf das Wachstum der Unternehmen.- 8.2 Auswirkungen auf die Volkswirtschaften.- 8.2.1 Auswirkungen auf den Außenhandel.- 8.2.2 Auswirkungen auf die Zahlungsbilanz.- 8.2.3 Auswirkungen auf den Wettbewerb.- 8.2.4 Auswirkungen auf das wirtschaftliche Wachstum.- 9. Schlußbetrachtung.- Anmerkungen.- Verzeichnis der Tabellen und Abbildungen.

Produktinformationen

Titel: Analyse der internationalen industriellen Zusammenarbeit
Untertitel: Unternehmenskooperation zwischen Industrie- und Entwicklungsländern
Editor:
EAN: 9783531023595
ISBN: 978-3-531-02359-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Volkswirtschaft
Anzahl Seiten: 128
Gewicht: 236g
Größe: H244mm x B170mm x T7mm
Jahr: 1973
Auflage: 1973

Weitere Produkte aus der Reihe "Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen"