Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Comoedia Divina

  • Kartonierter Einband
  • 252 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Romantiksatire Comoedia divina erschien 1808 ohne Angabe von Drucker und Druckort möglicherweise bei dem Mannheimer Verlag Sch... Weiterlesen
20%
21.50 CHF 17.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die Romantiksatire Comoedia divina erschien 1808 ohne Angabe von Drucker und Druckort möglicherweise bei dem Mannheimer Verlag Schwan & Götz. Die kleine Schrift geht auf Aloys Wilhelm Schreiber zurück (1761-1841), zu dieser Zeit Professor für Ästhetik und Geschichte an der Universität Heidelberg. Er gehörte zum Zirkel um den klassischen Philologen Johann Heinrich Voß, der sich am Neckar zum Antagonisten von Achim von Arnim, Clemens Brentano und insbesondere Joseph Görres entwickelt hatte. Die Satire richtete sich aber nicht nur gegen diesen Freundeskreis, sondern gegen die Romantik insgesamt in ihren literarischen, philosophischen und medizinischen Ausformungen. Im Gegensatz zu den späteren, persönlich verletzenden Invektiven der Partei um Voß handelte es sich jedoch noch um eine originelle und komische Streitschrift der Heidelberger Romantikgegner.

Autorentext
Jean Paul (d. i. Johann Paul Friedrich Richter), 21.3.1763 Wunsiedel (Fichtelgebirge)-14.11.1825 Bayreuth. Der aus einer armen Pastoren- und Lehrerfamilie stammende J. P. wuchs in beengten, dürftigen Verhältnissen in oberfränkischen Dörfern auf, besuchte 1779-80 das Gymnasium in Hof und studierte von 1781 an Theologie in Leipzig, ohne allerdings je die Absicht zu haben, Pfarrer zu werden. 1784 kehrte er auf der Flucht vor seinen Leipziger Gläubigern nach Hof zurück. Hier lebte er zunächst bei seiner Mutter, bis er von 1787-94 als Haus- und Privatlehrer in Oberfranken seinen Lebensunterhalt verdienen konnte. Der mit dem Erfolg des 'Hesperus' plötzlich einsetzende Ruhm brachte ihm, neben enthusiastischen Briefen von Verehrern und v. a. Verehrerinnen, 1796 eine Einladung nach Weimar, wo er sich mit Charlotte v. Kalb, dem Ehepaar Herder und C. M. Wieland anfreundete. Nach dem Tod seiner Mutter zog er 1797 nach Leipzig, wohnte dann 1798-1800 in Weimar. 1800-01 lebte er in Berlin und heiratete Karoline Mayer (1777-1860) - und keine von den adeligen Damen, die ihn umwarben. Über Meiningen (1801-02) und Coburg (1803-04) kehrte er in seine fränkische Heimat zurück, ließ sich im August 1804 in Bayreuth nieder und blieb hier bis zu seinem Tod.

Klappentext

Die Romantiksatire ,Comoedia divina' erschien 1808 ohne Angabe von Drucker und Druckort möglicherweise bei dem Mannheimer Verlag Schwan & Götz. Die kleine Schrift geht auf Aloys Wilhelm Schreiber zurück (1761-1841), zu dieser Zeit Professor für Ästhetik und Geschichte an der Universität Heidelberg. Er gehörte zum Zirkel um den klassischen Philologen Johann Heinrich Voß, der sich am Neckar zum Antagonisten von Achim von Arnim, Clemens Brentano und insbesondere Joseph Görres entwickelt hatte. Die Satire richtete sich aber nicht nur gegen diesen Freundeskreis, sondern gegen die Romantik insgesamt in ihren literarischen, philosophischen und medizinischen Ausformungen. Im Gegensatz zu den späteren, persönlich verletzenden Invektiven der Partei um Voß handelte es sich jedoch noch um eine originelle und komische Streitschrift der Heidelberger Romantikgegner.

Produktinformationen

Titel: Comoedia Divina
Untertitel: Mit drei Vorreden von Peter Hammer, Jean Paul und dem Herausgeber
Autor:
Schöpfer:
Nachwort von:
EAN: 9783825320102
ISBN: 978-3-8253-2010-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Universitätsvlg. Winter
Genre: Romane & Erzählungen
Anzahl Seiten: 252
Gewicht: 281g
Größe: H166mm x B106mm x T23mm
Jahr: 2011