Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Wehrmacht-Untersuchungsstelle für Verletzungen des Völkerrechts

  • Kartonierter Einband
  • 540 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Wer die Debatte über die Ausstellung "Verbrechen der Wehrmacht" kennt, weiß auch, daß Wehrmachtsoldaten nicht nur Täter,... Weiterlesen
20%
42.50 CHF 34.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Wer die Debatte über die Ausstellung "Verbrechen der Wehrmacht" kennt, weiß auch, daß Wehrmachtsoldaten nicht nur Täter, sondern auch Opfer von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit wurden. Dieses Buch, das große wissenschaftliche Anerkennung genießt und mehrere Auflagen in Amerika erlebt hat, dokumentiert dies. Die Wehrmacht-Untersuchungsstelle für Verletzungen des Völkerrechts wurde 1939 eingerichtet, mit der Aufgabe, völkerrechtswidrige Handlungen der Kriegsgegner Deutschlands zu dokumentieren. Die Unterlagen dienten juristischen und diplomatischen Stellen des NS-Staates für Weißbücher, Protestschreiben und Anklagen gegen Kriegsgefangene. Der Autor hat als erster die 226 erhaltenen Aktenbände ausgewertet. Diese Akten befinden sich im Bundesarchiv - Militärarchiv - Freiburg im Breisgau. Ausländische Archive wurden auch konsultiert, um die Zuverlässigkeit der deutschen Akten zu verifizieren. Mehr als 300 ehemalige Militärrichter und Zeugen wurden persönlich aufgesucht und mit ihren damaligen Ermittlungen und Aussagen konfrontiert. Dieses Buch legt zugleich eine behördengeschichtliche und völkerrechtliche Studie vor: Im ersten Teil untersucht de Zayas die Glaubwürdigkeit der Institution und des Aktenkorpus, im zweiten Teil schildert er anhand ausgewählter Fälle die Vorgehensweise und die Ergebnisse der Untersuchungsstelle: Schwere Kriegsverbrechen werden dokumentiert.

Autorentext

Professor Dr. jur. et phil. Alfred de Zayas ist ein US-amerikanischer Völkerrechtler und Historiker, Mitglied der Anwaltschaft von New York und Florida, ehemaliger Chef der Petitionsabteilung im Büro des UNO-Hochkommissars für Menschenrechte, Sekretär des UNO-Menschenrechtsausschusses und Präsident des französischen Schweizer P.E.N.-Clubs. Autor von 9 Büchern. de Zayas war Gastprofessor für Völkerrecht in den USA, Kanada, Irland und Spanien und lehrt seit 2005 an der Geneva School of Diplomacy in Genf.



Klappentext

Wer die Debatte über die Ausstellung "Verbrechen der Wehrmacht" kennt, weiß auch, daß Wehrmachtsoldaten nicht nur Täter, sondern auch Opfer von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit wurden. Dieses Buch, das große wissenschaftliche Anerkennung genießt und mehrere Auflagen in Amerika erlebt hat, dokumentiert dies. Die Wehrmacht-Untersuchungsstelle für Verletzungen des Völkerrechts wurde 1939 eingerichtet, mit der Aufgabe, völkerrechtswidrige Handlungen der Kriegsgegner Deutschlands zu dokumentieren. Die Unterlagen dienten juristischen und diplomatischen Stellen des NS-Staates für Weißbücher, Protestschreiben und Anklagen gegen Kriegsgefangene. Der Autor hat als erster die 226 erhaltenen Aktenbände ausgewertet. Diese Akten befinden sich im Bundesarchiv - Militärarchiv - Freiburg im Breisgau. Ausländische Archive wurden auch konsultiert, um die Zuverlässigkeit der deutschen Akten zu verifizieren. Mehr als 300 ehemalige Militärrichter und Zeugen wurden persönlich aufgesucht und mit ihren damaligen Ermittlungen und Aussagen konfrontiert. Dieses Buch legt zugleich eine behördengeschichtliche und völkerrechtliche Studie vor: Im ersten Teil untersucht de Zayas die Glaubwürdigkeit der Institution und des Aktenkorpus, im zweiten Teil schildert er anhand ausgewählter Fälle die Vorgehensweise und die Ergebnisse der Untersuchungsstelle: Schwere Kriegsverbrechen werden dokumentiert.



Inhalt

Inhalt Zu diesem Buch Vorwort zur erweiterten Auflage Vorwort zur 1. Auflage Gegenstand und Zielsetzung der Arbeit ERSTER TEIL A. Aktenbestand 1. Die Quellenlage 1.1 Erster Weltkrieg 1.2 Zweiter Weltkrieg 1.2.1 Deutsche Akten 1.2.2 Ausländische Akten 2.Vorbehalte gegenüber deutschen Darstellungen alliierter Kriegsverbrechen aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges 2.1 Der Fall Gleiwitz 2.2 Der BrombergerBlutsonntag 2.3 DerFall Katyn 2.4 Der Fall Nemmersdorf B. Vorgeschichte und Entstehung der WUSt 3. Vorläufer und parallele Einrichtungen 3.1 Alliierte Untersuchungen über deutsche Kriegsrechtsverletzungen Kriegsministerium 3.3 Der Parlamentarische Untersuchungsausschuß 3.4 Parallele Einrichtungen der alliierten Mächte im Zweiten Weltkrieg 4. Entstehung, Kompetenzen und Mitglieder der WUSt 4.1 Entstehung 4.2 Kompetenzen 4.3 Mitglieder der Untersuchungsstelle 4.4 Wehrmachtrichter 4.4.1 Tätigkeit der Wehrmachtrichter 4.4.2 Wehrmachtrichter und Nationalsozialismus 5. Parallele Tätigkeit anderer Ämter und Zusammenarbeit mit der WUSt 5.1 Amt Ausland-Abwehr 5.2 Wehrmachtführungsstab 5.3 Wehrmachtpropagandaamt 5.4 Heeresfeldjustizabteilung 5.5 Sonderkommando Buhtz 5.6 Sanitätsinspekteur beim OKH 5.7 Auswärtiges Amt 5.8 Russisch-deutsche Untersuchungskommissionen 5.9 Demobilmachungsabteilung C. Verfahrensweise 6. Gewinnung des Beweismaterials 6.1 Sonderkommissionen und Lazarettbesuche 6.2 Heeres-, Marine- und Luftwaffenrichter im Felde 6.3 Ic-Meldungen 6.4 Der Gang einer Untersuchung am Beispiel Skomorochy. 6.5 Zeitungsberichte 6.6 Heimkehrer aus der Kriegsgefangenschaft 6.7 Schutzmachtmitteilungen 6.8 Kriegstagebücher 7. Zeugenvernehmung 7.1 Protokollierung 7.2 Fragestellung 7.3 Vereidigung und Glaubwürdigkeit 7.3.1 Der Fall Dietzel 7.4 Vernehmung mehrerer Zeugen zu einem Fall 7.5 Richterliche Augenscheinnahme 7.6 Nachprüfung durch die WUSt: Der Fall Donkels 8. Ärztliche Gutachten 8.1 Medizinische Untersuchungen im Felde 8.2 Augenverletzungen 8.3 Verstümmelungen an den Geschlechtsteilen 8.4 Gerichtsmedizinische Gutachten Richtlinien der Heeres-Sanitätsinspektion für Befundbeschreibungen D. Zweck und Verwendung der Akten der WUSt 9. Weißbücher 9.1 Kompetenzen der WUSt und des Auswärtigen Amtes 9.2 Beurteilung der deutschen Weißbücher 9.3 Verwendung von Bildern 10. Diplomatischer Schutz 10.1 Schutzmachttätigkeit gegenüber Großbritannien und den Vereinigten Staaten 10.2 Schutzmachttätigkeit gegenüber der Sowjetunion 11. Die WUSt und Kriegsverbrecherprozesse 11.1 Zulässigkeit der Prozesse 11.2 Prozesse gegen Polen 11.3 Prozesse gegen Franzosen 11.4 Prozesse gegen britische und amerikanische Kriegsgefangene 11.5 Prozesse gegen Russen 11.6 Kriegsverbrecherlisten 12. Repressalien 12.1 Repressalien in Rußland 12.2 Repressalien im Seekrieg 12.3 Fesselung von Kriegsgefangenen 13. Untersuchung deutscher Kriegsverbrechen 13.1 Kriegsverbrechen in Nordafrika 13.2 Wiederverwendung von heimgekehrtem Sanitätspersonal 13.3 Invasions-Opfer 13.4 Malmedy 14. Fortentwicklung des Kriegsrechts 14.1 Verwendung der Akten der Militäruntersuchungsstelle 14.2 Verwendung der Akten der WUSt 14.2.1 Ausschuß unter Admiral Gladisch 14.2.2 Lehmann-Denkschrift 14.2.3. Denkschrift des Amtes Ausland-Abwehr ZWEITER TEIL E. Konkrete Fälle 15. Polen 15.1 Die ersten Ermittlungen 15.2 Die Phase intensivster Untersuchungen: Sept.-Okt. 1939 15.3 Ergänzende Untersuchungen im Winter 1939/40 15.4 Deutsche Verbrechen in Polen 16. Der westliche Kriegsschauplatz 16.1 Die Untersuchungen über Vergehen an der Zivilbevölkerung in Holland, Belgien und Nordfrankreich 16.2 Vergehen an deutschen Soldaten in Frankreich 17. Kreta 18. Tötung deutscher Kriegsgefangener in der Sowjetunion 18.1 Der Fall Broniki 18.2 Informationsquellen der WUSt 18.3 Begründungen für Tötungen 18.4 Beispiele russischer Kriegspropaganda 18.5 Richtlinien der sowjetischen militärischen Führung für die Behandlung von Kriegsgefangenen 18.6 Verantwortlichkeit für die Erschießungen 18.7 Angeblicher Stalin-Befehl zur Erschießung deutscher Gefangener 18.8 Auswertung durch das Auswärtige Amt und WUSt 19. Feodosia (Krim) 20. Grischino 21. Vergehen an nicht-deutschen Soldaten und Zivilisten 21.1 Vergehen an Soldaten der spanischen 'Blauen Division' 21.2 Vergehen an Hilfswilligen 21.3 Vergehen an ukrainischen und baltischen Zivilisten 22. Lemberg 22.1 Ergebnisse der richterlichen Vernehmungen 22.1.1 Deutsche Zeugen 22.1.2 Ukrainische und polnische Zeugen 22.2 Informierung des Auslandes 22.3 Lemberg im Nürnberger Prozeß 22.4 Amerikanische und Haager Untersuchungen 22.5 Zeugnisse der Exil-Ukrainer 22.6 Weitere Befragungen 23. Katyn 24. Winniza 25. Beschießung Schiffbrüchiger 25.1 Narvik 25.2 Osia Paraskevi 25.3 Kreta 25.4 Beschießung durch Flugzeuge 25.5 Britische Politik 26. Lazarettschiffe 26.1 WUSt-Listen 26.2 'Tübingen' F. Befragung von Richtern und Zeugen 27. Schwierigkeiten bei der Ermittlung von Richtern und Zeugen 27.1 Allgemein 27.2 Zurückhaltung der Richter und Zeugen 28. Erinnerungsvermögen 28.1 Erinnerung der Richter 28.1.1 Tagebucheintragungen 28.1.2 Unterschrift 28.1.3 Erinnerung an andere Fälle 28.2 Erinnerungsvermögen der Zeugen 28.2.1 Allgemein 28.2.2 Ergänzungen G. Epilog ANHANG Dokumente in Faksimile Nachwort Danksagung Personenindex Abkürzungen Quellen- und Literaturverzeichnis Zu Goldhagens 'Hitlers willige Vollstrecker' Schlußbericht an die Deutsche Forschungsgemeinschaft Register

Produktinformationen

Titel: Die Wehrmacht-Untersuchungsstelle für Verletzungen des Völkerrechts
Untertitel: Dokumentation alliierter Kriegsverbrechen im Zweiten Weltkrieg
Autor:
Schöpfer:
EAN: 9783938176399
ISBN: 978-3-938176-39-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lindenbaum Verlag
Anzahl Seiten: 540
Gewicht: 679g
Größe: H211mm x B149mm x T43mm
Veröffentlichung: 22.12.2012
Jahr: 2012
Auflage: 8., erweiterte Neuauflage