Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Kirschen der Freiheit

  • Kartonierter Einband
  • 96 Seiten
(1) Bewertungen ansehen
Bewertungen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
(17) LovelyBooks.de Bewertung
LovelyBooks.de Bewertung
(4)
(9)
(4)
(0)
(0)
powered by 
Die Geschichte einer Desertion.Alfred Andersch, geboren 1914 in München, wurde 1933 wegen seiner politischen Aktivität im Kommunis... Weiterlesen
20%
12.00 CHF 9.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Geschichte einer Desertion.

Autorentext
Alfred Andersch, geboren 1914 in München, wurde 1933 wegen seiner politischen Aktivität im Kommunistischen Jugendverband im KZ Dachau interniert. Nach seiner Desertion aus der Wehrmacht 1944 verbrachte er über ein Jahr in amerikanischer Kriegsgefangenschaft. Zurück in Deutschland, arbeitete er als Journalist und Publizist, namentlich beim Radio. Andersch zählt zu den bedeutendsten Autoren der deutschen Nachkriegsliteratur, seine Bücher sind längst Schullektüre. Er starb 1980 in Berzona/Tessin.

Klappentext

Am 6. Juni 1944 desertierte Alfred Andersch an der italienischen Front aus der deutschen Wehrmacht. In dem Bericht Die Kirschen der Freiheit, 1952 erstmals erschienen, schildert Andersch in szenischen Bildern entscheidende Situationen seines bisherigen Lebens und die Desertion als dessen logische Konsequenz. Gezeigt wird der Weg einer Emanzipation, der den Autor aus dem Münchner Kleinbürgermilieu heraus zu politischem Engagement in der Kommunistischen Partei und ersten künstlerischen Versuchen bis zur Fahnenflucht führt.

Produktinformationen

Titel: Die Kirschen der Freiheit
Untertitel: Ein Bericht
Autor:
EAN: 9783257236095
ISBN: 978-3-257-23609-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Diogenes
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 96
Gewicht: 105g
Größe: H180mm x B113mm x T12mm
Veröffentlichung: 04.05.2001
Jahr: 2016
Auflage: 4. A.
Land: DE

Weitere Produkte aus der Reihe "detebe"