Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Zur Lage der Familie und der Familienpolitik in der Bundesrepublik Deutschland

  • Kartonierter Einband
  • 180 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die in der vorliegenden Themenstellung "Zur Lage der Familie und der Familien politik in der Bundesrepublik Deutschland"... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die in der vorliegenden Themenstellung "Zur Lage der Familie und der Familien politik in der Bundesrepublik Deutschland"l angesprochenen Objektbereiche "Familie" und "Familienpolitik" sind in dieser Verbindung in soziologischen Untersuchungen nur selten anzutreffen. Während familienpolitische Fragestellungen eher von Politik wissenschaftlern verfolgt werden, hat sich die Familiensoziologie in der Bundesrepublik weitgehend auf die Behandlung von Fragen konzentriert, die im engeren Sinne Merk male der Familie betreffen. Im Zuge der seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ständig fortschreitenden funktionalen Differenzierung des Wissenschaftssystems erfolgte eine scharfe Abgrenzung soziologischer und politikwissenschaftlicher Theorien, die sich auch im Bereich der wissenschaftlichen Behandlung von Familie niederschlägt. Insofern hat von der grundsätzlichen Fragestellung und Behandlungsweise her ein Bruch stattgefunden zu einer Forschungstradition, die im 19. Jahrhundert einsetzte 2 und die im Werk W. H. Riehls ihren exemplarischen Ausdruck gefunden hat ; denn Riehl, der als Begründer der deutschen Familiensoziologie anzusehen ist, verknüpfte familiensoziologische Fragestellungen mit solchen familien- und gesellschaftspolitischer Art und versuchte, dadurch eine Analyse von Familie zu erbringen. Es ist bekannt, daß die Ergebnisse dieses Vorgehens bei Riehl nur begrenzt sind, da dieser sich einerseits auf eine Beschreibung der festzustellenden Sachverhalte beschränkte und andererseits durch ideologische Verzerrungen den Zusammenhang von Familie und Familienpolitik 3 einseitig im Sinne der damals herrschenden Politik aufnahm . Wenn also die Riehlsche Untersuchung trotz der dort zugrundegelegten Verknüpfung familiensoziologischer und familienpolitischer Fragestellungen insgesamt keine gesellschaftstheoretisch fundierte Analyse von Familie erbracht hat, so darf das nicht dazu führen, den dort im merhin gesehenen Zusammenhang aufzulösen.

Klappentext

Die in der vorliegenden Themenstellung "Zur Lage der Familie und der Familien­ politik in der Bundesrepublik Deutschland"l angesprochenen Objektbereiche "Familie" und "Familienpolitik" sind in dieser Verbindung in soziologischen Untersuchungen nur selten anzutreffen. Während familienpolitische Fragestellungen eher von Politik­ wissenschaftlern verfolgt werden, hat sich die Familiensoziologie in der Bundesrepublik weitgehend auf die Behandlung von Fragen konzentriert, die im engeren Sinne Merk­ male der Familie betreffen. Im Zuge der seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ständig fortschreitenden funktionalen Differenzierung des Wissenschaftssystems erfolgte eine scharfe Abgrenzung soziologischer und politikwissenschaftlicher Theorien, die sich auch im Bereich der wissenschaftlichen Behandlung von Familie niederschlägt. Insofern hat von der grundsätzlichen Fragestellung und Behandlungsweise her ein Bruch stattgefunden zu einer Forschungstradition, die im 19. Jahrhundert einsetzte 2 und die im Werk W. H. Riehls ihren exemplarischen Ausdruck gefunden hat ; denn Riehl, der als Begründer der deutschen Familiensoziologie anzusehen ist, verknüpfte familiensoziologische Fragestellungen mit solchen familien- und gesellschaftspolitischer Art und versuchte, dadurch eine Analyse von Familie zu erbringen. Es ist bekannt, daß die Ergebnisse dieses Vorgehens bei Riehl nur begrenzt sind, da dieser sich einerseits auf eine Beschreibung der festzustellenden Sachverhalte beschränkte und andererseits durch ideologische Verzerrungen den Zusammenhang von Familie und Familienpolitik 3 einseitig im Sinne der damals herrschenden Politik aufnahm . Wenn also die Riehlsche Untersuchung trotz der dort zugrundegelegten Verknüpfung familiensoziologischer und familienpolitischer Fragestellungen insgesamt keine gesellschaftstheoretisch fundierte Analyse von Familie erbracht hat, so darf das nicht dazu führen, den dort im­ merhin gesehenen Zusammenhang aufzulösen.



Inhalt

1. Einleitung.- 2. Zum Zusammenhang von Familie, Gesellschaft und Staat.- 2.1 Struktur-und Funktionsmerkmale der Kernfamilie.- 2.2 Die Stellung der Kernfamilie in der bürgerlichen Gesellschaft.- 2.3 Der Staat als Garant der bürgerlichen Gesellschaft und der Kernfamilie.- 3. Die Familienpolitik als Teil staatlicher Sozialpolitik.- 3.1 Zu Form und Funktion der Sozialpolitik.- 3.2 Begriff und Stellenwert der Familienpolitik.- 3.3 Träger und Organisationsprobleme der Familienpolitik.- 4. Die Familie als Gegenstand der Familienpolitik.- 4.1 Statistischer Überblick und Anmerkungen zu Erscheinungsformen von Familie.- 4.2 Problemfelder von Familie.- 5. Zur Praxis der Familienpolitik.- 5.1 Forderungen, Leitbilder und Wertorientierungen in den Programmen wichtiger Träger der Familienpolitik.- 5.2 Defizite und Widersprüche in ausgewählten familienpolitischen Maßnahmen.- 5.2.1 Der Familienlastenausgleich als Kompensation der Leistungslohnpolitik.- 5.2.2 Familiengerechter Wohnungsbedarf und Wohnungsbaupolitik.- 5.2.3 Die Situation der Frau und die Frauenpolitik.- 6. Schlußbemerkungen.- Anmerkungen.

Produktinformationen

Titel: Zur Lage der Familie und der Familienpolitik in der Bundesrepublik Deutschland
Autor:
EAN: 9783810003874
ISBN: 978-3-8100-0387-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 180
Gewicht: 275g
Größe: H200mm x B250mm x T10mm
Jahr: 1982
Auflage: 1982

Weitere Produkte aus der Reihe "Forschungstexte Wirtschafts- und Sozialwissenschaften"