Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Paketkontingent der Post führt zu weiteren grossen Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Wir können ab sofort nicht mehr alle Pakete versenden, welche wir täglich verarbeiten und verpacken. Diese Massnahme ist vorerst bis und mit Gründonnerstag, 9. April, begrenzt. Eine genaue Angabe von Lieferterminen ist darum nicht mehr möglich. Der Paketrückstau führt zu deutlichen Verspätungen. Um die Wartezeit zu verkürzen, haben wir den Versand vor einiger Zeit auf A-Post umgestellt. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona.

schliessen

Aktuelle Probleme der Energiewirtschaft und Energiepolitik

  • Kartonierter Einband
  • 56 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Die Energieversorgung stellt in den Republiken Zentralasiens auf unterschiedliche Weise ein Pr... Weiterlesen
20%
68.00 CHF 54.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Die Energieversorgung stellt in den Republiken Zentralasiens auf unterschiedliche Weise ein Problem dar, und dies in zunehmenden Maße. Zunächst müssen enorme Investitionen in den Energiesektor geleistet werden um das seit dem Ende der 90er Jahre eingesetzte Wirtschaftswachstum zu sichern. Dabei sind die Energieressourcen räumlich ungleich verteilt sind ein regionaler Ausglich wie in der Zeiten der Sowjetunion nicht mehr stattfindet. So leiden Kirgistan und Tadschikistan unter einem starken Energiemangel, der auf Grund fehlender Devisen nicht durch Importe behoben werden kann, so dass sie sich gezwungen sehen, das vorhandenen hydroenergetische Potential stärker als bisher zu nutzen und große Wasserkraftwerke mit den entsprechenden Stauanlagen zu bauen. Von dieser Entwicklung sind vor allem Usbekistan und Turkmenistan betroffen, da die dieses Wasser für die Bewässerungsfeldbau fehlt. Ein weiteres Problem ist die mit dem Bau der großen Stausehen verbundene weitere Verschärfung der ökologischen Situation in der Region, die durch die Aral-See-Austrocknung ohnehin schon sehr angespannt ist. Die regionalen Großmächte wie Russland, VR China verstärken ihre Präsenz in der Region und Iran nutzen die Interessenkonflikte zwischen den zentralasiatischen Staaten, um eigenen Energieversorgung zu verbessern.

Autorentext

Geboren am 6.5.1966 in Lytkarino Moskau, 1983-94 Studium der Ingenieurwissenschaften und BWL, Moskau. 1994-95 Promotionsaspirantur, Moskau. 1995-96 Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität zu Köln. 1996-99 Promotionsstudium an der Universität zu Köln. 1989-94 LZOS AG, Moskau. 2001-06 Universität Giessen. Seit 2006 Freier Mitarbeiter.



Klappentext

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Die Energieversorgung stellt in den Republiken Zentralasiens auf unterschiedliche Weise ein Problem dar, und dies in zunehmenden Maße. Zunächst müssen enorme Investitionen in den Energiesektor geleistet werden um das seit dem Ende der 90er Jahre eingesetzte Wirtschaftswachstum zu sichern. Dabei sind die Energieressourcen räumlich ungleich verteilt sind ein regionaler Ausglich wie in der Zeiten der Sowjetunion nicht mehr stattfindet. So leiden Kirgistan und Tadschikistan unter einem starken Energiemangel, der auf Grund fehlender Devisen nicht durch Importe behoben werden kann, so dass sie sich gezwungen sehen, das vorhandenen hydroenergetische Potential stärker als bisher zu nutzen und große Wasserkraftwerke mit den entsprechenden Stauanlagen zu bauen. Von dieser Entwicklung sind vor allem Usbekistan und Turkmenistan betroffen, da die dieses Wasser für die Bewässerungsfeldbau fehlt. Ein weiteres Problem ist die mit dem Bau der großen Stausehen verbundene weitere Verschärfung der ökologischen Situation in der Region, die durch die Aral-See-Austrocknung ohnehin schon sehr angespannt ist. Die regionalen Großmächte wie Russland, VR China verstärken ihre Präsenz in der Region und Iran nutzen die Interessenkonflikte zwischen den zentralasiatischen Staaten, um eigenen Energieversorgung zu verbessern.

Produktinformationen

Titel: Aktuelle Probleme der Energiewirtschaft und Energiepolitik
Untertitel: in Zentralasien - Regionalanalyse
Autor:
EAN: 9783639441512
ISBN: 978-3-639-44151-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: AV Akademikerverlag
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 56
Gewicht: 100g
Größe: H220mm x B150mm x T3mm
Veröffentlichung: 01.07.2012
Jahr: 2012
Auflage: Aufl.