Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Umweltschutz als Spiel der Staaten

  • Kartonierter Einband
  • 104 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Das Problem der Erderwärmung macht sich weltweit immer stärker bemerkbar. Die Hauptschuld daran tragen offenbar die Emissionen der... Weiterlesen
20%
68.00 CHF 54.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Das Problem der Erderwärmung macht sich weltweit immer stärker bemerkbar. Die Hauptschuld daran tragen offenbar die Emissionen der Industriestaaten. Doch warum ist es für alle Staaten so schwer, ihre Emissionen zu senken? Die Antwort auf diese Frage wird in diesem Buch in verschiedenen spieltheoretischen Modellen geschildert. Aus den unterschiedlichen Szenarien ergeben sich die Strategien, Verhaltensweisen und vor allem auch Ausreden, die einen Staat zu einer Fortsetzung der Umweltverschmutzung bringen können. Derzeit scheint der Handel mit Verschmutzungsrechten das Problem zu lösen. Der Autor untersucht deshalb kritisch die Auswirkungen des Zertifikathandels auf die Modelle und die Denkweisen der Staaten. Vor allem die Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und der Sanktionen werden erläutert, sowie die Möglichkeiten der Unternehmen und Staaten, den Handel für sich auszunutzen. Deutlich werden vor allem die Schwächen des derzeitigen Systems. Das Buch richtet sich an VWL- und Mathematikstudenten, Wirtschaftswissenschaftler, Unternehmen und ebenso an Politiker und Entscheidungsträger, deren Aufgabengebiet den Emissionshandel beinhaltet.

Autorentext

Alexander Schmidt, Diplom-Verwaltungswirt (FH), geb. 1987 in Prenzlau, studierte an der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in Berlin, Fachbereich Sozialversicherung und war bei der Deutschen Rentenversicherung Bund tätig. Derzeit Studium der Physik an der Technischen Universität in Berlin.



Klappentext

Das Problem der Erderwärmung macht sich weltweit immer stärker bemerkbar. Die Hauptschuld daran tragen offenbar die Emissionen der Industriestaaten. Doch warum ist es für alle Staaten so schwer, ihre Emissionen zu senken? Die Antwort auf diese Frage wird in diesem Buch in verschiedenen spieltheoretischen Modellen geschildert. Aus den unterschiedlichen Szenarien ergeben sich die Strategien, Verhaltensweisen und vor allem auch Ausreden, die einen Staat zu einer Fortsetzung der Umweltverschmutzung bringen können. Derzeit scheint der Handel mit Verschmutzungsrechten das Problem zu lösen. Der Autor untersucht deshalb kritisch die Auswirkungen des Zertifikathandels auf die Modelle und die Denkweisen der Staaten. Vor allem die Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und der Sanktionen werden erläutert, sowie die Möglichkeiten der Unternehmen und Staaten, den Handel für sich auszunutzen. Deutlich werden vor allem die Schwächen des derzeitigen Systems. Das Buch richtet sich an VWL- und Mathematikstudenten, Wirtschaftswissenschaftler, Unternehmen und ebenso an Politiker und Entscheidungsträger, deren Aufgabengebiet den Emissionshandel beinhaltet.

Produktinformationen

Titel: Umweltschutz als Spiel der Staaten
Untertitel: Eine Welt mit und ohne Emissionshandel aus Sicht der Spieltheorie
Autor:
EAN: 9783639196757
ISBN: 978-3-639-19675-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VDM Verlag
Genre: Volkswirtschaft
Anzahl Seiten: 104
Gewicht: 173g
Größe: H224mm x B151mm x T17mm
Veröffentlichung: 01.10.2009
Jahr: 2009