Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Unsere Filialen sind wieder geöffnet! Weitere Informationen

Unsere Filialen sind wieder geöffnet und wir freuen uns auf Ihren Besuch. Bestellungen aus dem Online-Shop können wieder in den Filialen abgeholt werden. Wir arbeiten mit einem Schutzkonzept und den BAG-Verhaltensregeln. Wir freuen uns auf Sie und danken für Ihre Mithilfe. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter exlibris.ch/corona.

schliessen

Öffentliche Kommunikation im Science-Fiction-Film

  • Kartonierter Einband
  • 180 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Öffentliche Kommunikation ist als Phänomen aus verschiedenen wissenschaftlichen Perspektiven ausführlich erschlossen worden. Denno... Weiterlesen
20%
94.00 CHF 75.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Öffentliche Kommunikation ist als Phänomen aus verschiedenen wissenschaftlichen Perspektiven ausführlich erschlossen worden. Dennoch steht die Diskussion ihrer Rolle im Science-Fiction-Film bislang aus. Dieses Defizit korrespondiert mit der verbreiteten Wahrnehmung von Science Fiction als Trivialkommunikation, der in ihren vielfältigen Ausprägungen häufig jede Aussagerelevanz abgesprochen wird. Abseits des Mainstreams existiert jedoch eine ganze Reihe utopischer und dystopischer Filme, die das Spannungsfeld von Gesellschaft, Individuum und Öffentlicher Kommunikation in ihre Reflexion miteinbeziehen. Die vorliegende Arbeit stellt eine explorative Studie dar, die grundsätzliche Aussagen zum Verhältnis der Forschungsfelder Öffentliche Kommunikation und Science Fiction anstrebt. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der technischen und gesellschaftlichen Gestaltung Öffentlicher Kommunikation und auf der Frage, ob sie in einem positiven oder negativen Kontext auftritt. Von Truffauts Fahrenheit 451 (1966) bis Spielbergs Minority Report (2002) wird dabei ein Bogen von über 35 Jahren geschlagen.

Autorentext

Alexander Godulla studierte Diplom-Journalistik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und an der Universität Wien. Er hospitierte bei Medien wie der FAZ, Sonntag Aktuell und dem P.M. Magazin. Während und nach seiner Promotion war er als Journalist, Pressereferent und Dozent tätig.



Klappentext

Öffentliche Kommunikation ist als Phänomen aus verschiedenen wissenschaftlichen Perspektiven ausführlich erschlossen worden. Dennoch steht die Diskussion ihrer Rolle im Science-Fiction-Film bislang aus. Dieses Defizit korrespondiert mit der verbreiteten Wahrnehmung von Science Fiction als Trivialkommunikation, der in ihren vielfältigen Ausprägungen häufig jede Aussagerelevanz abgesprochen wird. Abseits des Mainstreams existiert jedoch eine ganze Reihe utopischer und dystopischer Filme, die das Spannungsfeld von Gesellschaft, Individuum und Öffentlicher Kommunikation in ihre Reflexion miteinbeziehen. Die vorliegende Arbeit stellt eine explorative Studie dar, die grundsätzliche Aussagen zum Verhältnis der Forschungsfelder Öffentliche Kommunikation und Science Fiction anstrebt. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der technischen und gesellschaftlichen Gestaltung Öffentlicher Kommunikation und auf der Frage, ob sie in einem positiven oder negativen Kontext auftritt. Von Truffauts "Fahrenheit 451" (1966) bis Spielbergs "Minority Report" (2002) wird dabei ein Bogen von über 35 Jahren geschlagen.

Produktinformationen

Titel: Öffentliche Kommunikation im Science-Fiction-Film
Untertitel: Medien der Gegenwart im Spiegel der Zukunft
Autor:
EAN: 9783639098471
ISBN: 978-3-639-09847-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VDM Verlag
Genre: Medien & Kommunikation
Anzahl Seiten: 180
Gewicht: 286g
Größe: H222mm x B154mm x T17mm
Veröffentlichung: 01.10.2009
Jahr: 2009