Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Alemannischer Dialekt

  • Kartonierter Einband
  • 57 Seiten
Quelle: Wikipedia. Seiten: 57. Kapitel: Schweizerdeutsch, Schwäbische Dialekte, Elsässisch, Alemannische Dialekte, Zürichdeutsch, ... Weiterlesen
20%
27.50 CHF 22.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 57. Kapitel: Schweizerdeutsch, Schwäbische Dialekte, Elsässisch, Alemannische Dialekte, Zürichdeutsch, Märchlerdeutsch, Berndeutsch, Dialekte in Tirol, Walliserdeutsch, Senslerdeutsch, Baseldeutsch, Solothurner Dialekt, Bodenseealemannisch, Westallgäuerisch, Liechtensteinische Mundarten, Alemán Coloniero, Vorarlbergerisch, Niederalemannisch, Höchstalemannisch, Hochalemannisch, Oberrheinalemannisch, Bündnerdeutsch, Berner Oberländisch, Mittelalemannisch, Badische Dialekte, Urnerdeutsch, Oberdeutsche Dialekte, Churerdeutsch, Lustenauer Dialekt, St.-Galler-Deutsch, Sodele. Auszug: Schweizerdeutsch (schweizerdt. Schwizerdütsch, Schwiizertüütsch und ähnlich) ist eine Sammelbezeichnung für die in der Deutschschweiz gesprochenen alemannischen Dialekte. Die schweizerische Variante des Standarddeutschen wird Schweizer Hochdeutsch (in der Schweiz: Schweizerhochdeutsch) oder Schriftdeutsch genannt und darf nicht mit Schweizerdeutsch verwechselt werden. Aus sprachwissenschaftlicher Sicht gibt es keine Sprachgrenzen zwischen den alemannischen Dialekten des Schweizerdeutschen und den übrigen alemannischen (Elsass, Baden-Württemberg, das bayerische Schwaben, Vorarlberg, Liechtenstein, Walsersiedlungen) beziehungsweise sonstigen deutschen Dialekten, sondern nur ein Dialektkontinuum. Zwischen den deutsch-alemannischen Dialekten in der Schweiz und den übrigen alemannischen Dialekten besteht der pragmatische Unterschied, dass die schweizerdeutschen Dialekte in fast allen Gesprächssituationen vorrangig benutzt werden, während im übrigen alemannischen Sprachraum die deutsche Standardsprache (bzw. im Elsass das Französische) die Ortsdialekte inzwischen vielfach als vorrangige Sprache verdrängt hat. Das deutsch-alemannische Dialektkontinuum in der Schweiz besteht aus hunderten von Deutschschweizer Mundarten. Die starke topografische Kammerung der Schweiz und die relativ geringe Mobilität bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts haben dazu geführt, dass sich die Ortsdialekte zum Teil sehr stark voneinander unterscheiden, so dass sogar die Deutschschweizer untereinander Verständigungsprobleme haben können. So haben Schweizer aus dem Unterland oft Mühe, höchstalemannische Dialekte etwa Walliserdeutsch zu verstehen. Neben den unterschiedlichen Aussprachen sind insbesondere Flurnamen oder Benennungen von Pflanzen, Werkzeugen, landwirtschaftliche Geräten und Ähnlichem stark regional geprägt. Die Gliederung der schweizerdeutschen Mundartkennzeichen erfolgt analog zu der der alemannischen (westoberdeutschen) Dialektmerkmale. Das traditionelle Verbreitungsgebiet westober

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 166. Nicht dargestellt. Kapitel: Schweizerdeutsch, Schwäbische Dialekte, Elsässisch, Alemannische Dialekte, Märchlerdeutsch, Berndeutsch, Dialekte in Tirol, Walliserdeutsch, Zürichdeutsch, Senslerisch, Baseldeutsch, Solothurner Dialekt, Westallgäuerisch, Alemán Coloniero, Vorarlbergerisch, Bodenseealemannisch, Höchstalemannisch, Berner Oberländisch, Niederalemannisch, Oberrheinalemannisch, Bündnerdeutsch, Urnerdeutsch, Badische Dialekte, Oberdeutsche Dialekte, Churerdeutsch, Hochalemannisch, St.-Galler-Deutsch, Liechtensteinisch, Sodele. Auszug: Schweizerdeutsch (schweizerdt.: Schwizerdütsch oder Schwiizertüütsch) ist eine Sammelbezeichnung für die in der Deutschschweiz gesprochenen alemannischen Dialekte. Die schweizerische Variante des Standarddeutschen wird Schweizer Hochdeutsch oder Schriftdeutsch genannt und darf nicht mit dem Schweizerdeutsch verwechselt werden. Aus sprachwissenschaftlicher Sicht gibt es keine Sprachgrenzen zwischen den alemannischen Dialekten des Schweizerdeutschen und den übrigen alemannischen (Elsass, Baden-Württemberg, das bayerische Schwaben, Vorarlberg, Liechtenstein, Walsersiedlungen) beziehungsweise sonstigen deutschen Dialekten, sondern nur ein Dialektkontinuum. Zwischen den deutsch-alemannischen Dialekten in der Schweiz und den übrigen alemannischen Dialekten besteht der pragmatische Unterschied, dass die schweizerdeutschen Dialekte in fast allen Gesprächssituationen vorrangig benutzt werden, während im übrigen alemannischen Sprachraum die hochdeutsche Standardsprache die Ortsdialekte inzwischen vielfach als vorrangige Sprache verdrängt hat. Das deutsch-alemannische Dialektkontinuum in der Schweiz unterscheidet hunderte von Deutschschweizer Mundarten. Die starke topografische Kammerung der Schweiz und die relativ geringe Mobilität bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts haben dazu geführt, dass sich die Ortsdialekte zum Teil sehr stark voneinander unterscheiden, so dass sogar die Deutschschweizer untereinander Verständigungsprobleme haben können. So haben beispielsweise viele Schweizer Dialektsprecher Mühe, das Walliserdeutsch zu verstehen. Neben den unterschiedlichen Aussprachen sind insbesondere Flurnamen, Bezeichnungen für Pflanzen, Werkzeuge, landwirtschaftliche Geräte und Ähnliches stark regional geprägt. Die Gliederung der schweizerdeutschen Mundartkennzeichen erfolgt analog zu der der alemannischen (westoberdeutschen) Dialektmerkmale. Das traditionelle Verbreitungsgebiet westoberdeutscher (=alemannischer) Dialektmerkmale im 19. und 20. Jahrhundert. Die Deutschschweiz hat -

Produktinformationen

Titel: Alemannischer Dialekt
Untertitel: Schweizerdeutsch, Schwäbische Dialekte, Elsässisch, Alemannische Dialekte, Zürichdeutsch, Märchlerdeutsch, Berndeutsch, Dialekte in Tirol, Walliserdeutsch, Senslerdeutsch, Baseldeutsch, Solothurner Dialekt, Bodenseealemannisch
Editor:
EAN: 9781158798568
ISBN: 978-1-158-79856-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 57
Gewicht: 129g
Größe: H246mm x B187mm x T23mm
Jahr: 2011
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen