Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

In einem Anfang war die Liebe Gewalt

  • Halbleinen-Einband
  • 504 Seiten
"Könnte ich doch nur in Ekstase leben, indem ich den Körper des Gedichts aus meinem Körper mache..." Diese programmatische Zeile a... Weiterlesen
20%
54.90 CHF 43.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 5 bis 7 Werktagen.

Beschreibung

"Könnte ich doch nur in Ekstase leben, indem ich den Körper des Gedichts aus meinem Körper mache..." Diese programmatische Zeile aus einem der letzten Gedichte Alejandra Pizarniks (1936-1972) faßt das Drama ihres kurzen Lebens zusammen und umschreibt zugleich ihren Schaffensprozeß als das konsequente Schreiben an einem selbstmörderischen Werk. Alejandra Pizarnik, junges Ausnahmetalent und Enfant terrible der literarischen Szene von Buenos Aires in den 50er und 60er Jahren, gilt heute als die bedeutendste jüdische Dichterin der Kontinente übergreifenden spanischen Sprache der klassischen Moderne und ist sicherlich eine der eindrucksvollsten lyrischen Stimmen Lateinamerikas. Ihre künstlerischen Notate von 1955-1971 sind das eindrucksvolle Dokument einer rundum katastrophischen Existenz, deren unerbittliches Ringen um die Sprache nur im rauschhaften Nachtleben oder in der bedingungslosen Hingabe an ein verstehendes Gegenüber, gleich welchen Geschlechts, zu stillen war - mit Sicherheit einer der faszinierendsten Tagebuchtexte des 20. Jahrhunderts.

Autorentext
Alejandra Pizarnik, 1936 in Buenos Aires geboren, war die Tochter aschkenasischer Juden. Sie war eine schillernde Figur im literarischen Leben der argentinischen Hauptstadt, lebte einige Jahre in Paris, war Vertraute von Julio Cortázar und Octavio Paz, Übersetzerin von Artaud, Michaux und Bonnefoy ins Spanische und starb 1972 an einer Überdosis Barbituraten in Buenos Aires.

Klappentext

»Könnte ich doch nur in Ekstase leben, indem ich den Körper des Gedichts aus meinem Körper mache...« Diese programmatische Zeile aus einem der letzten Gedichte Alejandra Pizarniks (1936-1972) faßt das Drama ihres kurzen Lebens zusammen und umschreibt zugleich ihren Schaffensprozeß als das konsequente Schreiben an einem selbstmörderischen Werk. Alejandra Pizarnik, junges Ausnahmetalent und Enfant terrible der literarischen Szene von Buenos Aires in den 50er und 60er Jahren, gilt heute als die bedeutendste jüdische Dichterin der Kontinente übergreifenden spanischen Sprache der klassischen Moderne und ist sicherlich eine der eindrucksvollsten lyrischen Stimmen Lateinamerikas. Ihre künstlerischen Notate von 1955-1971 sind das eindrucksvolle Dokument einer rundum katastrophischen Existenz, deren unerbittliches Ringen um die Sprache nur im rauschhaften Nachtleben oder in der bedingungslosen Hingabe an ein verstehendes Gegenüber, gleich welchen Geschlechts, zu stillen war - mit Sicherheit einer der faszinierendsten Tagebuchtexte des 20. Jahrhunderts.

Produktinformationen

Titel: In einem Anfang war die Liebe Gewalt
Untertitel: Tagebücher
Autor:
Übersetzer:
EAN: 9783100608314
ISBN: 978-3-10-060831-4
Format: Halbleinen-Einband
Herausgeber: Fischer S.
Genre: Briefe & Biografien
Anzahl Seiten: 504
Gewicht: 910g
Größe: H243mm x B162mm x T49mm
Jahr: 2007