Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die vier Einsichten

  • Kartonierter Einband
  • 320 Seiten
(3) LovelyBooks.de Bewertung
LovelyBooks.de Bewertung
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)
powered by 
Leseprobe
Alberto Villoldos staunenswertes, mitreißend geschriebenes Buch offenbart die geheimen Weisheitslehren der Erdenwächter, der india... Weiterlesen
20%
13.90 CHF 11.10
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Alberto Villoldos staunenswertes, mitreißend geschriebenes Buch offenbart die geheimen Weisheitslehren der Erdenwächter, der indianischen Medizinmänner und -frauen Amerikas. Die vier Einsichten enthüllen, dass alle Schöpfung letztendlich aus Licht besteht - zum Leben erweckt durch die Kraft bewusster schöpferischer Absicht. Traditionelle schamanische Kulturen nutzten diese Erkenntnisse, um körperliche Krankheiten und seelische Leiden zu heilen und sogar den Alterungsprozess aufzuhalten. Tiefgründige philosophische Einsichten verbinden sich mit praktischen Übungsanleitungen für umfassende Heilung.

Autorentext
Alberto Villoldo lebt in Los Angeles und ist klassisch ausgebildeter medizinischer Anthropologe. 25 Jahre lang bereiste er die Hochländer der Anden und des Amazonas und studierte die schamanischen Heilpraktiken. In seinen Seminaren führt er alljährlich Tausende von Medizinern und Laien in die energiemedizinischen Techniken ein. Er ist Autor zahlreicher Bücher, darunter Das erleuchtete Gehirn und Das geheime Wissen der Schamanen.

Leseprobe
Einleitung
Der Weg der Erdenwächter

Seit vielen tausend Jahren bewahren die geheimen Gesellschaften der Medizinmänner und -frauen der amerikanischen Ureinwohner ihre Weisheitslehren und dienen damit als Beschützer und Verwalter der Natur. Viele Völker hatten solche »Erdenwächter«, und sie trugen viele Namen. In den Anden und am Amazonas wurden sie beispielsweise »Laika« genannt.
Im Jahre 1950 stieg eine Laika-Gruppe von hoch aus den Anden zu einer Schamanenzusammenkunft herab, die jedes Jahr am Fuße eines der heiligen Berge stattfand. Die Einheimischen sahen ihre Ponchos und erkannten sofort die Zeichen der Hohen Schamanen. Sie wussten, dass es sich um eine Gruppe von Medizinmännern und -frauen handelte, von denen man geglaubt hatte, sie seien nach der Conquista der Eroberung und Erschließung weiter Teile Nord- und Südamerikas durch die Spanier verschwunden. Diese Hochschamanen wussten, dass die Menschheit vor einem großen Umbruch steht. Sie hatten ihr abgeschiedenes Domizil verlassen, um allen Menschen jene Weisheiten zu bringen, die uns während der bevorstehenden Umwälzungen Kraft geben sollen. Sie wollen uns helfen, unsere Wirklichkeit zu verändern und eine bessere Welt zu erschaffen.

Die Unterdrückung der alten Lehren

Die Erdenwächter lehren, dass die gesamte Schöpfung die Erde, die Menschen, die Wale, die Felsen und sogar die Sterne aus Schwingung und Licht besteht. Was wir für gegenständlich und real halten, ist nicht mehr als ein Traum, den wir auf die Welt übertragen. Dieser Traum ist eine Geschichte, und wir halten sie für wahr obwohl sie es nicht ist. Die Übungen und die Weisheit der Erdenwächter lehren uns, unsere Lebensgeschichten neu zu schreiben und das zu tun, was die Schamanen als »die Welt ins Dasein träumen« bezeichnen.
Diese unschätzbar wertvollen Lehren, die sogenannten vier Einsichten, wurden aus gutem Grund geheim gehalten. Mit dem Eintreffen der Konquistadoren (der europäischen Eroberer und Einwanderer, die den amerikanischen Kontinent zunächst plünderten und dann besiedelten) begann die gnadenlose Verfolgung der Laika. Viele von ihnen wurden der Hexerei oder Zauberei bezichtigt vor allem die Frauen. Sie wurden eingekerkert, gefoltert und getötet. Die katholische Kirche hielt ihr Wissen für so gefährlich und bedrohlich, dass sie sogar jetzt, 200 Jahre nachdem die Inquisition überall sonst auf der Welt beendet ist, ein Büro in Lima (Peru) unterhält. Geleitet wird es vom Dominikanerorden, der im
15. Jahrhundert schon die Jungfrau von Orleans zur Ketzerin erklärte und zum Tode auf dem Scheiterhaufen verurteilte.
Den Laika war klar, dass dieses Wissen um die Fähigkeit des Menschen, seine Träume zu verwirklichen, unglaublich mächtig ist und dass es leicht von Personen mit mangelnden ethischen Grundsätzen missbraucht werden kann. Deshalb hielten sie es nicht nur vor den Konquistadoren, sondern auch vor den meisten ihrer Mitbürger verborgen. Gleichzeitig wussten sie, dass die vier Einsichten allen Menschen gehören und wenn sie jemandem begegneten, der nicht das arrogante, feindselige Denken eines Eroberers besaß, waren sie bereit, ihre Weisheitslehren mit ihm zu teilen. Kurz nach der Conquista nahmen sie einen katholischen Priester in ihren Kreis auf, einen Jesuiten namens Pater Blas Valera, der zufällig ein Mestize (halb Indianer und halb Spanier) war.
Vater Valera wurde in die Geheimnisse der Laika eingeweiht und schrieb vier Bücher über ihre Lehren. Leider verschwanden drei davon unter mysteriösen Umständen während der Inquisition (das vierte befindet sich in einer Privatsammlung in Italien). Valera behauptete, die Inka seien ebenso zivilisiert wie die Europäer. Sie könnten sogar schreiben, indem sie sich eines komplexen Systems aus bunten Fäden und Knoten bedienten, der sogenannten Quipus.
Als Valeras Orden von seinen Ansichten erfuhr, wurde er eingesperrt und verbrachte sechs Jahre bis zu seinem Tod in Gefangenschaft. Warum brachten die Jesuiten einen ihrer eigenen Männer zum Schweigen? Weshalb fürchteten sie diese Weisheiten so sehr, die er zum Wohle aller niederschrieb? Und warum verweigerten sie allen Mestizen oder Priesteranwärtern indigener Herkunft die Weihen, nachdem Valera des Amtes enthoben worden war?
Auch ich war ein Nichtindianer, der im Quellgebiet des Amazonas unweit der Inkastadt Cuzco in den Kreis der Laika eingeweiht und in die Reihe der Weisheitshüter aufgenommen wurde. Dabei war das nie meine Absicht gewesen. Als medizinischer Anthropologe wollte ich lediglich die schamanischen Heilmethoden studieren. Aber Glück oder Schicksal wollten es so, dass ich meinen Mentor Don Antonio traf, einen der letzten lebenden Laika. Er nahm mich unter seine Fittiche und unterwies mich beinahe 25 Jahre lang. Er war ein Mann, der viele Leben lebte tagsüber war er Universitätsprofessor, abends Meister-Medizinmann. Er war in einem Bergdorf hoch droben in den Anden geboren und arbeitete mit den Methoden und Werkzeugen des 15. Jahrhunderts. Gleichzeitig war er mit den Gepflogenheiten des 20. und 21. Jahrhunderts vertraut. Er stammte von den Inka ab, erklärte mir aber auch, dass die Laika sehr viel älter seien als sie und dass die Inkakultur sehr maskulin und militaristisch gewesen sei. Die Lehren der Laika stammten aus einer früheren Zeit, als der weibliche Aspekt des Göttlichen noch geachtet wurde. Ich sagte einmal, ich würde mich glücklich schätzen, ihn gefunden zu haben, worauf er erwiderte: »Wieso glaubst du, du hättest mich gefunden, wenn es der Kirche in den letzten 500 Jahren nicht gelungen ist, uns zu finden?«
Dieses Buch ist die Frucht des Samens, den Don Antonio in mir gesät hat und da ich nun selbst ein Erdenwächter bin, möchte ich von der gewaltigen Veränderung berichten, die von den Alten geweissagt wurde. So will ich dir, liebe Leserin und lieber Leser, helfen, dich auf die Phase der Evolution vorzubereiten, in die wir nun eintreten.
Homo Luminosus

Den Prophezeiungen der Maya, der Hopi und der Inka zufolge befinden wir uns an einem Wendepunkt der menschlichen Geschichte. Die Maya identifizierten das Jahr 2012 als Höhepunkt einer Zeit großen Aufruhrs und großer Umbrüche, die eine neue Art von Mensch hervorbringen wird. Wir werden einen Quantensprung vom Homo sapiens zum Homo luminosus machen das heißt, wir werden uns zu Lebewesen entwickeln, welche die Schwingung und das Licht, aus der die materielle Welt besteht, auf einer sehr viel höheren Ebene wahrnehmen können. Zum ersten Mal wird die gesamte Menschheit in der Lage sein, sich nicht von Generation zu Generation, sondern innerhalb einer Generation weiterzuentwickeln, was unseren Überzeugungen bezüglich der Evolution widerspricht. Wir werden diesen biologischen Quantensprung noch erleben, und die von uns erworbenen körperlichen, emotionalen und spirituellen Eigenschaften werden auf unsere Kinder und Kindeskinder übergehen.
Wenn es dir schwerfällt, dies zu glauben, dann bedenke Folgendes: Deine Zellen werden regelmäßig erneuert, und etwa alle acht Monate erstellst du eine neue Kopie deines Körpers. Indem du die vier in diesem Buch behandelten Einsichten umsetzt und die entsprechenden Techniken anwendest, kannst du einen Leib erschaffen, der frei von der Tyrannei der elterlichen Gene und den damit verbundenen Krankheiten ist. Noch wichtiger aber ist, dass du dich von den emotionalen und spirituellen Geschichten lösen kannst, die du ererbt oder im Laufe deines Lebens übernommen hast.
Dank der Entdeckungen der Quantenphysik wissen wir, dass Materie aller Art nur verdichtetes Licht ist. Die Laika kennen die Lichtnatur der Wirklichkeit bereits seit Jahrtausenden sie wissen, dass Schwingung und Licht unzählige Formen und Gestalten annehmen können. Zunächst entsteht eine leuchtende Matrix, dann bringt dieser Bauplan Leben hervor. Schwingung und Licht wirbeln um die leuchtende Matrix herum, verdichten sich und bringen beispielsweise einen Wal hervor; und diese Wale gebären dann weitere ihrer Art.
Auch der menschliche Körper verfügt über eine solche Matrix: Wir sind von einem leuchtenden Energiefeld (LEF) umgeben, das Gestalt und Gesundheit des Körpers bestimmt. Das LEF formt ihn so, wie die Energiefelder eines Magneten die Eisenspäne auf einer Glasplatte anordnen. Ganz wie im Beispiel der Wale können Menschen dann anderen das Leben schenken. Eine neue Menschengattung braucht natürlich auch eine neue Lichtmatrix. Über die Jahrtausende hinweg lernten die Laika, Zugriff auf den biologischen Bauplan aus Licht zu bekommen und den Spirit (Gott oder den reinen Geist) bei der Gestaltung der Schöpfung zu unterstützen. Sie lernten, Krankheiten zu heilen und eine außerordentlich stabile Gesundheit zu erschaffen sowie ihr persönliches Schicksal zu formen, indem sie das LEF veränderten.
Wir können uns das LEF als Software vorstellen, welche die DNS steuert das ist die Hardware, die den Körper erschafft. Haben wir die Einsichten gemeistert, erhalten wir die neueste Version dieser Software, sodass ein jeder von uns sich einen Körper erschaffen kann, der anders altert, sich gesund hält und stirbt. Gelingt es uns nicht, das LEF neu zu programmieren, bleiben wir in unseren ererbten Geschichten gefangen. Das heißt, wir altern, leben und sterben genau wie unsere Eltern und Großeltern, durchleben ihre körperlichen Leiden und emotionalen Probleme aufs Neue. Mithilfe der vier in diesem Buch dargelegten Einsichten können wir uns von der Tyrannei unserer Familien-Erblasten befreien von den Geschichten, die unsere Vorfahren quälten.
Die Laika hatten diese Einsichten gemeistert und konnten deshalb sogar neues Leben auf der Erde erschaffen zum Beispiel eine bestimmte Schmetterlingsart im Amazonas. Sie konnten riesige Felsblöcke über Berge hinweg transportieren, was zum Bau der hoch gelegenen Inkastädte unerlässlich war. In der Bibel steht, dass der Glaube Berge versetzen kann, aber wir haben es vergessen. Die vier Einsichten lehren uns: Zuerst müssen wir jenen Berg versetzen, der uns daran hindert, unsere leuchtende Natur zu erkennen.
Indem wir uns zum Homo luminosus entwickeln, lösen wir uns von den Gepflogenheiten der Eroberer und verwerfen die maskuline Theologie, die auf Befehl, Kontrolle und Herrschaft über die Natur ausgerichtet ist und die Ausbeutung der Flüsse und Wälder unserer Erde damit rechtfertigt, dass es sich dabei lediglich um Rohstoffe zum menschlichen Verbrauch handle. Stattdessen wenden wir uns einer älteren Mythologie zu, die von den meisten Menschen vergessen wurde einer femininen Theologie von Kooperation und Nachhaltigkeit.

Rückkehr zum femininen Aspekt des Göttlichen

Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan und herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über alles Getier, das auf Erden kriecht.
1. Mose 1:28

In Religionen mit einer männlichen Gottheit ist das Göttliche eine Macht, die fern von uns im Himmel wohnt. Im Westen sind wir zu der Überzeugung gelangt, wir müssten hart an unserer Beziehung zu Gott arbeiten, beten und Opfer bringen, um ihm näher zu sein. Wir meinen, uns die Liebe und die Aufmerksamkeit unseres Schöpfers verdienen zu müssen, der uns aus dem Paradies vertrieben hat, weil wir es wagten, vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen zu essen. Dieser uralten Geschichte zufolge sollten wir wie die Kinder bleiben, und als wir von der verbotenen Frucht kosteten, demonstrierten wir unsere Unabhängigkeit, zogen Gottes Zorn auf uns und verdammten uns zu einem Leben voll harter Arbeit und Kummer, in dem wir nur durch Gottes Gnade Erleichterung erfahren.
Die älteren, femininen Theologien kennen weder eine Vertreibung aus dem Garten des Paradieses noch eine Trennung von Gott. (Weder die australischen Aborigines noch die Völker südlich der Sahara oder die amerikanischen Ureinwohner glauben, sie seien aus dem Paradies verstoßen worden.) Vielmehr wurde uns jener Garten geschenkt, damit wir ihn hegen und pflegen. Diesen älteren Überzeugungen zufolge werden die von uns in die üppige, fruchtbare Erde gelegten Samen von der Göttin mit ihrer Lebenskraft erfüllt. Wir können dieses Potenzial zum Ausdruck bringen, indem wir das Göttliche in uns mehren und die Früchte hervorbringen, welche die ganze Menschheit nähren. Die Laika glauben an diese alte, weibliche Theologie und formulieren es so: »Wir sind nicht nur hier, um Mais anzubauen. Wir sind hier, um Götter zu erschaffen.« Mit anderen Worten, wir sind in der Tat zusammen mit dem Göttlichen die Schöpfer unseres Universums. Wir erkennen, dass alles in unserer Welt heilig ist auch wir selbst und dass wir die Aufgabe haben, den vollkommensten Ausdruck jener Göttlichkeit zu fördern.

Die Manifestation einer Theologie

Diese beiden grundverschiedenen Theologien wirkten sich im Laufe der Geschichte auch ganz unterschiedlich darauf aus, wie wir Menschen miteinander und mit unserer Welt umgingen. Als die Europäer beispielsweise in Amerika ankamen, meinten sie, ein weites, unbevölkertes Land mit kristallklaren Flüssen und Wild im Überfluss gefunden zu haben. Sie glaubten, Gott habe ihnen diese Fülle geschenkt, damit sie damit tun konnten, was sie wollten. In Wahrheit lebten dort bereits mehr als hundert Millionen Menschen in Einklang mit ihrer Umwelt. Die Indianer hatten eine feminine Theologie. Sie vertrauten darauf, dass die Große Mutter für sie sorgen würde, solange sie in Harmonie mit der Erde lebten.
Die ersten amerikanischen Siedler einer früheren Zeit hatten keine Angst vor weiten Reisen, die sie von Asien nach Nord- und schließlich nach Südamerika führten. Sie vertrauten darauf, dass sie reichlich Nahrung und Obdach finden würden, wohin sie auch gingen. Sie jagten und sammelten und lernten, Getreide anzubauen. Als sie sich vor vielen tausend Jahren auf ihren gefährlichen Weg machten, die Beringstraße durchquerten und Amerika von der nördlichsten Spitze Alaskas bis nach Patagonien besiedelten, hatten sie die Weisheit der Erdenwächter mit im Gepäck. Diese hatte ihren Ursprung an heiligen Stätten hoch im Himalaja und wurde von den wagemutigen Reisenden nach Amerika gebracht.
Als Dörfer zu Städten heranwuchsen, kam allmählich die männliche Theologie auf, und eine neue Mentalität setzte sich durch. Statt mit den Rohstoffen zu arbeiten, die ihnen zur Verfügung standen, griffen die Menschen ihre Nachbarn an. Sie hofften, auf diese Weise zu mehr Land und Reichtum zu gelangen, denn sie wollten sich nicht mehr nur mit dem zufrieden geben, was sie zum Leben brauchten. Die Gier wuchs. Die Menschen glaubten, ein Anrecht auf die gesamten Nahrungsvorräte der Welt zu haben. Sie hielten sich für die Spitze der Nahrungskette, nicht mehr für deren Verwalter.
In Europa hielten diese Vorstellungen vor 6000 Jahren mit den aus Zentralasien stammenden Indogermanen Einzug. Diese glaubten an eine göttliche Rechtfertigung für ihre Angriffe und Eroberungszüge (das Schwert, mit dem sie andere unterwarfen, sollte später umgekehrt zum Kreuz werden, dem Symbol der Kreuzzüge). Die Eindringlinge glaubten, ein heiliges Recht auf alle Rohstoffe zu haben, da sie den »richtigen« Gott verehrten. Sie behaupteten sogar, ihren Schöpfer dadurch zu ehren, dass sie ungläubige Feinde töteten, die sich nicht bekehren lassen wollten.
Als Francisco Pizarro und Hernán Cortés im 16. Jahrhundert in der neuen Welt eintrafen, hatten die Europäer ihre Kriegstechnik so weit verbessert, dass sie die Reiche der Azteken und Inkas mit weniger als 400 Mann zu Fall brachten denn sie waren mit Gewehren, Eisen, Pferden und Krankheitserregern gerüstet. Die Laika flohen in die Berge, wo sie die weibliche Theologie sicher verwahrten. Sie wussten, eines Tages würde man sie brauchen, dann würden sie in die Täler zurückkehren und den Menschen die alte, nachhaltige Art zu leben in Erinnerung rufen.
Heute sehen wir die verheerenden Folgen dieser maskulinen Mythologie: Die Wälder auf unserem Planeten schrumpfen rasch, unser Wasser ist verseucht, unsere Luft verpestet, der Mutterboden erodiert. Die Erderwärmung verändert unser Klima, was die Dürreperioden in Afrika verschlimmert hat und die Hurrikans immer heftiger werden lässt. Jahr für Jahr sterben hundert- bis tausendmal mehr Tier- und Pflanzenarten aus als noch vor 500 Jahren.
Die Laika sagen, vor langer Zeit sei unser Planet ein menschenfeindlicher Ort gewesen, bis Mutter Erde die Giftstoffe tief in ihrem Bauch verborgen und die Oberfläche in ein grün-blaues Paradies verwandelt habe. Ihren alten Sagen zufolge würden die Eroberer ihres Landes diese Gifte eines Tages freisetzen und die Erde in ein verseuchtes Ödland verwandeln, und der Mensch würde nicht wissen, wie er diese Gifte wieder loswerden könnte. Die Natur würde sich selbst ganz allmählich wieder heilen müssen.
Die moderne Wissenschaft bestätigt diese Prognose. Vor 250 Millionen Jahren bestand die Erdatmosphäre überwiegend aus Kohlendioxid (CO2) in lebensfeindlicher Konzentration. Mit dem Entstehen grünen Lebens verwandelten die Pflanzen CO2 in Sauerstoff. Dadurch wurde der Großteil des in der Luft vorhandenen Kohlenstoffs in der Vegetation gebunden, die schließlich zu Humus und fossilen Brennstoffen umgesetzt wurde, die wiederum in den tiefen Schichten der Erde verborgen sind. Nun holen wir sie aus ihren Lagerstätten tief im Boden. Wir verbrennen sie und setzen Kohlendioxid und giftige Kohlenwasserstoffe in die Atmosphäre frei. Wir sind dabei, jene Umgebung wiederherzustellen, die einst die Entstehung der Lebewesen auf der Erde behinderte. Trotzdem tun wir so gut wie nichts, um diese höchst ungünstige Entwicklung umzukehren. Während die Erderwärmung die Polkappen zum Schmelzen bringt, bereiten sich die Menschen sogar schon eifrig darauf vor, auch dort nach Öl zu bohren.
Zum Glück gibt es eine Bewegung mit dem Ziel, die alten weiblichen Wege und Werte zurückzubringen. Viele Menschen lehnen etwa die pyramidenartigen Machtstrukturen ab, die den Kern maskuliner Theologien bilden die Erwartung, sich vor Priestern verantworten zu müssen, die sich vor höherrangigen Priestern verantworten müssen, die sich vor Päpsten verantworten müssen, die sich dann vor Gott verantworten müssen.

Produktinformationen

Titel: Die vier Einsichten
Untertitel: Weisheit, Macht und Gnade der Erdenwächter
Autor:
Übersetzer:
EAN: 9783442218059
ISBN: 978-3-442-21805-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Goldmann
Genre: Esoterik
Anzahl Seiten: 320
Gewicht: 269g
Größe: H185mm x B126mm x T22mm
Jahr: 2008
Auflage: 4. A.
Land: DE
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen