Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Mönchslatein

  • Kartonierter Einband
  • 328 Seiten
"Es ist ein alter Satz, daß in einer logischen Beweisführung, die irgend ein Thema der Moral zum Gegenstande hat, kein Platz für d... Weiterlesen
20%
39.90 CHF 31.90
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

"Es ist ein alter Satz, daß in einer logischen Beweisführung, die irgend ein Thema der Moral zum Gegenstande hat, kein Platz für das Beispiel ist; noch älter aber ist die Wahrheit, daß fürs Volk der beste Beweis das Beispiel ist: was tiefsinnige Schlüsse nimmer vermögen, das bewirkt die einfache Erzählung. Diese Wahrheit hat sich auch die christliche Kirche zu nutze gemacht. Schon Gregor der Große empfiehlt dem Prediger die Verwendung des Exempels, d. h. der dem Zwecke des Beweises dienenden Erzählung. Die predigenden Bischöfe und Kleriker haben denn auch den Rat Gregors befolgt. Anfänglich war wohl die Quel für diese Exempel nur die heilige Schrift, sowohl das neue, als auch das alte Testament, später gaben die Heiligenlegenden eine willkommene Ergänzung und Abwechslung. Je weniger dann die Kirche von dem untergehenden Heidentume zu fürchten hatte, desto mehr wurden die alten Klassiker, ja selbst die mythologischen Traditionen der Griechen und Römer dem löblichen Zwecke dienstbar gemacht, bis endlich mit der Tierfabel der Kreis der zur Verwertung in der Predigt geeigneten Stoffe geschlossen zu sein schien. Dies gilt fast bis zum Ende des zwölften Jahrhunderts." Dieses Buch über die Erzählungen aus geistlichen Schriften des 13. Jahrhunderts ist ein unveränderter Nachdruck der Originalausgabe von 1909.

Klappentext

"Es ist ein alter Satz, daß in einer logischen Beweisführung, die irgend ein Thema der Moral zum Gegenstande hat, kein Platz für das Beispiel ist; noch älter aber ist die Wahrheit, daß fürs Volk der beste Beweis das Beispiel ist: was tiefsinnige Schlüsse nimmer vermögen, das bewirkt die einfache Erzählung. Diese Wahrheit hat sich auch die christliche Kirche zu nutze gemacht. Schon Gregor der Große empfiehlt dem Prediger die Verwendung des Exempels, d. h. der dem Zwecke des Beweises dienenden Erzählung. Die predigenden Bischöfe und Kleriker haben denn auch den Rat Gregors befolgt. Anfänglich war wohl die Quel für diese Exempel nur die heilige Schrift, sowohl das neue, als auch das alte Testament, später gaben die Heiligenlegenden eine willkommene Ergänzung und Abwechslung. Je weniger dann die Kirche von dem untergehenden Heidentume zu fürchten hatte, desto mehr wurden die alten Klassiker, ja selbst die mythologischen Traditionen der Griechen und Römer dem löblichen Zwecke dienstbar gemacht, bis endlich mit der Tierfabel der Kreis der zur Verwertung in der Predigt geeigneten Stoffe geschlossen zu sein schien. Dies gilt fast bis zum Ende des zwölften Jahrhunderts." Dieses Buch über die Erzählungen aus geistlichen Schriften des 13. Jahrhunderts ist ein unveränderter Nachdruck der Originalausgabe von 1909.

Produktinformationen

Titel: Mönchslatein
Untertitel: Erzählungen aus geistlichen Schriften des XIII. Jahrhunderts
Autor:
EAN: 9783737213356
ISBN: 978-3-7372-1335-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Vero Verlag
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 328
Gewicht: g
Größe: H210mm x B148mm x T21mm
Jahr: 2015
Auflage: Nachdruck des Originals aus dem Jahre 1909