Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Existenzphilosophie und Christentum

  • Fester Einband
  • 181 Seiten
Die vorliegende Ausgabe enthält - soweit bekannt - den kompletten Briefwechsel zwischen Albert Schweitzer und dem Basler Dogmatike... Weiterlesen
20%
35.50 CHF 28.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die vorliegende Ausgabe enthält - soweit bekannt - den kompletten Briefwechsel zwischen Albert Schweitzer und dem Basler Dogmatiker Fritz Buri. Ergänzt wird er durch bisher zumeist unbekannte Dokumente, die das Verhältnis von Schweitzer und Buri von außen beleuchten, etwa Briefe von Karl Barth oder Karl Jaspers. Sachkundige Anmerkungen erleichtern das Verständnis. Abbildungen und ein ausführliches Register runden diese wichtige Ergänzung zu Schweitzers Werken aus dem Nachlass ab.

Autorentext
Albert Schweitzer, 1875-1965, studierte zuerst Theologie und Philosophie in Straßburg und belegte Vorlesungen in Musiktheorie. 1905 begann er sein Medizinstudium, um seinen Entschluss, als Arzt nach Afrika zu gehen, verwirklichen zu können. 1913 ging er erstmals nach Lambarene, wo er 1965 im Alter von 90 Jahren starb. 1951 wurde er mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet.

Zusammenfassung

Die vorliegende Ausgabe enthält - soweit bekannt - den kompletten Briefwechsel zwischen Albert Schweitzer und dem Basler Dogmatiker Fritz Buri. Ergänzt wird er durch bisher zumeist unbekannte Dokumente, die das Verhältnis von Schweitzer und Buri von außen beleuchten, etwa Briefe von Karl Barth oder Karl Jaspers. Sachkundige Anmerkungen erleichtern das Verständnis. Abbildungen und ein ausführliches Register runden diese wichtige Ergänzung zu Schweitzers Werken aus dem Nachlaß ab. Fritz Buri hat nach dem Zweiten Weltkrieg in seinem Werk Albert Schweitzer und Karl Jaspers (1950) Auswege aus einer theologischen Orientierungskrise gesucht, indem er beide Denker einander gegenübergestellt und durch einander ergänzt hat. Wie würde Schweitzer reagieren? Der schreibt ihm im Dezember 1950: " ...da kommst Du und zeigst die innere Verwandtschaft des Existentialismus und meines Denkens auf, klarer als ich es vermochte, und in einer Weise, wie es niemand zu unternehmen wagte." Schweitzer gesteht, daß er erhebliche Vorbehalte allein schon wegen der " komplizierten Ausdrucksweise der Existentialisten" hatte, und fügt hinzu: "Was bist Du für ein Kerl, daß Du mich zu solchen Geständnissen bringst." Man wußte bislang nicht, daß Albert Schweitzer seinen jüngeren Freund Fritz Buri (1907-1995) zum " authentischen Interpreten" aller seiner "geschriebenen und noch zu schreibenden Bücher" erklärt hat. Dabei ist an einen Übersetzer in einen neuen, von der Existenzphilosophie geprägten Zusammenhang gedacht. Das geht aus dem Briefwechsel und aus der umsichtigen Einleitung des Herausgebers Andreas Urs Sommer hervor.

Produktinformationen

Titel: Existenzphilosophie und Christentum
Untertitel: Briefe 1935-1964
Autor:
EAN: 9783406467301
ISBN: 978-3-406-46730-1
Format: Fester Einband
Herausgeber: Beck, C H
Anzahl Seiten: 181
Gewicht: 389g
Größe: H233mm x B151mm x T24mm
Jahr: 2000