Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Alamannen

  • Kartonierter Einband
  • 34 Seiten
Quelle: Wikipedia. Seiten: 34. Kapitel: Walser, Gräberfeld von Weingarten, Hortfund von Neupotz, Trossinger Leier, Völkerwanderung... Weiterlesen
20%
22.90 CHF 18.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 34. Kapitel: Walser, Gräberfeld von Weingarten, Hortfund von Neupotz, Trossinger Leier, Völkerwanderungszeitliche Höhensiedlung, Schlacht von Argentoratum, Schlacht von Zülpich, Schwertscheide von Gutenstein, Lex Alamannorum, Udalrichinger, Reiterscheibe von Pliezhausen, Goldblattkreuz, Schlacht bei Straßburg, Juthungen, Alamannenmuseum Weingarten, Lentienser, Schlacht bei Argentovaria, Belagerung von Senonae, Schlacht von Brumath, Baar, Schlacht am Lacus Benacus, Bucinobanten, Alamannen-Museum Vörstetten, Alamannenmuseum Ellwangen, Schlacht bei Solicinium, Schlacht von Placentia, Blutgericht zu Cannstatt, Breisgauer, Schlacht von Reims, Schlacht bei Pavia, Schlacht bei Fano, Schlacht von Vindonissa, Rätovarier, Wallburg Badenweiler, Armalausi. Auszug: Die Alamannen oder Alemannen waren eine antike und frühmittelalterliche Bevölkerungsgruppe, die dem westgermanischen Kulturkreis zugeordnet wird. Alemannische Bevölkerungsgruppen werden sowohl anhand archäologischer Quellen (wie Bevölkerungssitten und Trachten) als auch anhand historischer Quellen (schriftliche Zeugnisse) identifiziert. Bleibende Kernräume ihrer frühmittelalterlichen Siedlungs- und Herrschaftsgebiete, der Alamannia (Alemannia), lagen vor allem im heutigen Baden-Württemberg und Elsass, in Bayerisch-Schwaben, der Deutschschweiz, Liechtenstein und Vorarlberg. Diese Gebiete teilten sie sich zumeist mit gallorömischen und rätischen Bevölkerungsgruppen. Zwischen dem 6. und dem 9. Jahrhundert ging die Alemannia politisch und kulturell im Ostfrankenreich auf und wurden zwischen dem 10. und zum 13. Jahrhundert politisch nochmals vom staufischen Herzogtum Schwaben zusammengefasst. Die neuzeitliche Dialektologie griff bei ihrer Einteilung der deutschen Dialekte auf die Alemannen zurück und gruppierte die westoberdeutschen Mundarten zu den alemannischen Dialekten . Lange Zeit wurde als erste Erwähnung der Alamannen der Bericht im Geschichtswerk des im 3. Jahrhundert n. Chr. schreibenden Historikers Cassius Dio angenommen, wonach die Germanen, die Kaiser Caracalla 213 bekämpfte, zu den Alamannen zu zählen seien. Allerdings ist diese Annahme in der neueren Forschung sehr umstritten; die Erwähnung bei Cassius Dio wird in der Regel als eine spätere Interpolation betrachtet, wenngleich es auch einige Gegenstimmen gibt. Die Bedeutung des Namens, der erstmals 289 n. Chr. in seiner lateinischen Form Alamanni und später auch Alemanni erscheint, ist umstritten. Wahrscheinlich ist er germanischen Ursprungs und bedeutet Menschen allgemein oder alle (wehrfähigen) Männer . Die Deutung des Namens als zusammengespülte und vermengte Menschen durch den römischen Historiker Asinius Quadratus, dessen Zeugnis nur bei dem spätantiken Autor Agathias (um 580) bewahrt wurde, könnte

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 34. Kapitel: Walser, Gräberfeld von Weingarten, Hortfund von Neupotz, Trossinger Leier, Völkerwanderungszeitliche Höhensiedlung, Schlacht von Argentoratum, Schlacht von Zülpich, Schwertscheide von Gutenstein, Lex Alamannorum, Udalrichinger, Reiterscheibe von Pliezhausen, Goldblattkreuz, Schlacht bei Straßburg, Juthungen, Alamannenmuseum Weingarten, Lentienser, Schlacht bei Argentovaria, Belagerung von Senonae, Schlacht von Brumath, Baar, Schlacht am Lacus Benacus, Bucinobanten, Alamannen-Museum Vörstetten, Alamannenmuseum Ellwangen, Schlacht bei Solicinium, Schlacht von Placentia, Blutgericht zu Cannstatt, Breisgauer, Schlacht von Reims, Schlacht bei Pavia, Schlacht bei Fano, Schlacht von Vindonissa, Rätovarier, Wallburg Badenweiler, Armalausi. Auszug: Die Alamannen oder Alemannen waren eine antike und frühmittelalterliche Bevölkerungsgruppe, die dem westgermanischen Kulturkreis zugeordnet wird. Alemannische Bevölkerungsgruppen werden sowohl anhand archäologischer Quellen (wie Bevölkerungssitten und Trachten) als auch anhand historischer Quellen (schriftliche Zeugnisse) identifiziert. Bleibende Kernräume ihrer frühmittelalterlichen Siedlungs- und Herrschaftsgebiete, der Alamannia (Alemannia), lagen vor allem im heutigen Baden-Württemberg und Elsass, in Bayerisch-Schwaben, der Deutschschweiz, Liechtenstein und Vorarlberg. Diese Gebiete teilten sie sich zumeist mit gallorömischen und rätischen Bevölkerungsgruppen. Zwischen dem 6. und dem 9. Jahrhundert ging die Alemannia politisch und kulturell im Ostfrankenreich auf und wurden zwischen dem 10. und zum 13. Jahrhundert politisch nochmals vom staufischen Herzogtum Schwaben zusammengefasst. Die neuzeitliche Dialektologie griff bei ihrer Einteilung der deutschen Dialekte auf die Alemannen zurück und gruppierte die westoberdeutschen Mundarten zu den "alemannischen Dialekten". Lange Zeit wurde als erste Erwähnung der Alamannen der Bericht im Geschichtswerk des im 3. Jahrhundert n. Chr. schreibenden Historikers Cassius Dio angenommen, wonach die Germanen, die Kaiser Caracalla 213 bekämpfte, zu den Alamannen zu zählen seien. Allerdings ist diese Annahme in der neueren Forschung sehr umstritten; die Erwähnung bei Cassius Dio wird in der Regel als eine spätere Interpolation betrachtet, wenngleich es auch einige Gegenstimmen gibt. Die Bedeutung des Namens, der erstmals 289 n. Chr. in seiner lateinischen Form Alamanni und später auch Alemanni erscheint, ist umstritten. Wahrscheinlich ist er germanischen Ursprungs und bedeutet "Menschen allgemein" oder "alle (wehrfähigen) Männer". Die Deutung des Namens als zusammengespülte und vermengte Menschen durch den römischen Historiker Asinius Quadratus, dessen Zeugnis nur bei dem spätantiken Autor Agathias (um 580) bewahrt wurde, könnte

Produktinformationen

Titel: Alamannen
Untertitel: Walser, Gräberfeld von Weingarten, Hortfund von Neupotz, Trossinger Leier, Völkerwanderungszeitliche Höhensiedlung, Schlacht von Argentoratum, Schlacht von Zülpich, Schwertscheide von Gutenstein, Lex Alamannorum, Udalrichinger
Editor:
EAN: 9781158756513
ISBN: 978-1-158-75651-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 34
Gewicht: 87g
Größe: H248mm x B192mm x T10mm
Jahr: 2015
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen