Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Logiken der Welten

  • Kartonierter Einband
  • 639 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Das zweite Opus magnum von Alain Badiou Rund fünfzehn Jahre arbeitete Alain Badiou an "Logiken der Welten", der Fortsetz... Weiterlesen
20%
67.00 CHF 53.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Das zweite Opus magnum von Alain Badiou Rund fünfzehn Jahre arbeitete Alain Badiou an "Logiken der Welten", der Fortsetzung seines großen Werks "Das Sein und das Ereignis" (erschienen 1988, bei diaphanes 2005). Was aber heißt Fortsetzung? 1988 bestand das ontologische Anliegen darin, gestützt auf die Mathematik nachzuweisen, dass das Sein, als solches gedacht, nur indifferente Mannigfaltigkeit ist. Es stellt sich dann das folgende Problem: Wie ist vor dem Hintergrund dieser Indifferenz zu verstehen, dass es Wahrheiten nicht nur gibt, sondern dass sie auch in bestimmten Welten erscheinen? Was ist der sichtbare oder objektive Körper einer Wahrheit? Aus der Ontologie lässt es sich nicht ableiten. Konstruiert werden muss vielmehr eine Logik des Erscheinens, eine Phänomenologie. Eben darauf zielt das vorliegende Buch: auf eine "Große Logik", die, indem sie von der Ordnung der Welten Rechenschaft gibt, das Denken der Wahrheiten als Ausnahmen von dieser Ordnung autorisiert. Der gegenwärtige Materialismus meint, dass es nur Körper und Sprachen gibt. Die materialistische Dialektik, die hier bis ins kleinste Detail ausgearbeitet wird, behauptet dagegen: Ja, es gibt nur Körper und Sprachen, außer dass es Wahrheiten gibt. Nur im Zeichen dieses "außer dass" ist noch ein Leben möglich, das nicht unwürdig wäre. Ein Leben, in dem sich das demokratische Individuum in jene Überschreitung seiner eigenen Existenz inkorporiert, die man Subjekt nennt.

Rund fünfzehn Jahre arbeitete Alain Badiou an "Logiken der Welten", der Fortsetzung seines großen Werks "Das Sein und das Ereignis" (erschienen 1988, bei diaphanes 2005). Was aber heißt Fortsetzung? 1988 bestand das ontologische Anliegen darin, gestützt auf die Mathematik nachzuweisen, dass das Sein, als solches gedacht, nur indifferente Mannigfaltigkeit ist. Es stellt sich dann das folgende Problem: Wie ist vor dem Hintergrund dieser Indifferenz zu verstehen, dass es Wahrheiten nicht nur gibt, sondern dass sie auch in bestimmten Welten erscheinen? Was ist der sichtbare oder objektive Körper einer Wahrheit? Aus der Ontologie lässt es sich nicht ableiten. Konstruiert werden muss vielmehr eine Logik des Erscheinens, eine Phänomenologie. Eben darauf zielt das vorliegende Buch: auf eine "Große Logik", die, indem sie von der Ordnung der Welten Rechenschaft gibt, das Denken der Wahrheiten als Ausnahmen von dieser Ordnung autorisiert. Der gegenwärtige Materialismus meint, dass es nur Körper und Sprachen gibt. Die materialistische Dialektik, die hier bis ins kleinste Detail ausgearbeitet wird, behauptet dagegen: Ja, es gibt nur Körper und Sprachen, außer dass es Wahrheiten gibt. Nur im Zeichen dieses "außer dass" ist noch ein Leben möglich, das nicht unwürdig wäre. Ein Leben, in dem sich das demokratische Individuum in jene Überschreitung seiner eigenen Existenz inkorporiert, die man Subjekt nennt.

Autorentext

Alain Badiou (*1937) ist studierter Mathematiker, veröffentlichte mehrere Romane und ist einer der wichtigsten und meistdiskutierten Philosophen der Gegenwart. Er lehrt an der Universität Paris VIII-Vincennes sowie am College International de Philosophie. Zugleich ist er fYhrender politischer Aktivist der von ihm mitbegründeten "Organisation politique" und scheut sich nicht, sich immer wieder mit dezidiertem und scharfem Urteil in den politischen Diskurs einzumischen. Zahlreiche seiner Werke sind in deutscher Sprache bei diaphanes erschienen, darunter: "Das Sein und das Ereignis" (2005), "Das Jahrhundert" (2007), "Wittgensteins Antiphilosophie" (2008) und "Wofür steht der Name Sarkozy?" (2008).

Zusammenfassung
quot;Ein Meisterwerk; eine systematische Darstellung seines Denkens." Slavoj Zizek, Die ZEIT

Inhalt

Rund fünfzehn Jahre arbeitete Alain Badiou an "Logiken der Welten", der Fortsetzung seines großen Werks "Das Sein und das Ereignis" (erschienen 1988, bei diaphanes 2005). Was aber heißt Fortsetzung? 1988 bestand das ontologische Anliegen darin, gestützt auf die Mathematik nachzuweisen, dass das Sein, als solches gedacht, nur indifferente Mannigfaltigkeit ist. Es stellt sich dann das folgende Problem: Wie ist vor dem Hintergrund dieser Indifferenz zu verstehen, dass es Wahrheiten nicht nur gibt, sondern dass sie auch in bestimmten Welten erscheinen? Was ist der sichtbare oder objektive Körper einer Wahrheit? Aus der Ontologie lässt es sich nicht ableiten. Konstruiert werden muss vielmehr eine Logik des Erscheinens, eine Phänomenologie. Eben darauf zielt das vorliegende Buch: auf eine "Große Logik", die, indem sie von der Ordnung der Welten Rechenschaft gibt, das Denken der Wahrheiten als Ausnahmen von dieser Ordnung autorisiert. Der gegenwärtige Materialismus meint, dass es nur Körper und Sprachen gibt. Die materialistische Dialektik, die hier bis ins kleinste Detail ausgearbeitet wird, behauptet dagegen: Ja, es gibt nur Körper und Sprachen, außer dass es Wahrheiten gibt. Nur im Zeichen dieses "außer dass" ist noch ein Leben möglich, das nicht unwürdig wäre. Ein Leben, in dem sich das demokratische Individuum in jene Überschreitung seiner eigenen Existenz inkorporiert, die man Subjekt nennt.

Produktinformationen

Titel: Logiken der Welten
Untertitel: Das Sein und das Ereignis 2
Übersetzer:
Autor:
EAN: 9783037340233
ISBN: 978-3-03734-023-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Diaphanes Verlag
Genre: 19. Jahrhundert
Anzahl Seiten: 639
Gewicht: 840g
Größe: H211mm x B134mm x T48mm
Veröffentlichung: 23.03.2010
Jahr: 2010
Auflage: 04.2009
Land: DE

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen