Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Aktuelle Steroidprobleme

  • Kartonierter Einband
  • 76 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Sonderausgabe aus Zeitschrift für Rheumatologie,Band 31+32Die einmalige frühmorgendliche Gabe von Nebennierenrindenhormon-Präparat... Weiterlesen
20%
71.00 CHF 56.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Sonderausgabe aus Zeitschrift für Rheumatologie,Band 31+32

Die einmalige frühmorgendliche Gabe von Nebennierenrindenhormon-Präparater. ist sinnvoll, zunächst einmal unter der Voraussetzung, daß die dabei erforderliche Gesamttagesdosis derjenigen bei Verteilung über den Tag entspricht. Das ist bei einem Teil der Patienten gegeben, vor allem, wenn man mittags und abends nicht steroidale Antirheumatika einsetzt. Bei einem anderen Teil ist es jedoch dann nicht möglich, mit der gleichen Steroiddosis auszukommen, vor allem nicht bei den ambulanten Patienten, die im normalen Arbeitsprozeß stehen. Es ist nocb offen, ob man hinsichtlich aller Nebenwirkungen besser liegt, wenn man früh evtl. eine höhere Steroiddosis als eine insgesamt niedrigere über den Tag verteilte Dosis gibt. Hinsichtlich der NNR-Suppression ist der Vorteil jedenfalls anzuerkennen. Wir wissen nicht, ob auf Grund einer bei verschiedenen Derivaten unterschied lichen Gewebshaftung trotz evtl. längerer klinischer Wirkungsdauer der NNR supprimierende Einfluß nicht auch entsprechend lang anhält. Im allgemeinen ist bei längerer therapeutischer Wirkung auch ein länger anhaltender supprimierender Effekt anzunehmen. In Anbetracht der Forderung der einmaligen morgendlichen Gabe bieten also länger wirkende Präparate (unter Vorbehalt des eventuellen Vorzuges bezüglich der Gewebshaftung) keine Vorteile, sondern wären in dieser Beziehung eher nachteilig. Präparate mit Depot- bzw. Retardwirkung sind in jedem Falle ungeeignet. Der gelegentliche Applikationsmodus mit einmaliger Gabe alle 48 Stunden ist in der Rheumatologie nicht durchführbar. IV. Parenterale Glukokortikoid-Applikation als Dauertherapie Mit Zustimmung der Tagungsteilnehmer stellte Mathies fest, daß sich eine parenterale Dauertherapie mit NNR-Steroiden aus den vorangegange nen Diskussionen und wegen der dabei gewonnenen Erkenntnisse die Zweckmäßigkeit der einmal täglichen frühmorgendlichen Gabe verbietet.

Klappentext

Sonderausgabe aus Zeitschrift für Rheumatologie,Band 31+32



Inhalt

Ausmaß der Hypophysen- und Nebennierenrindendepression durch eine Cortisonoidtherapie in Abhängigkeit von deren Dosis und Dauer.- Theoretische und klinische Wirksamkeit geringer Cortisonoid-Dosen.- Zweckmäßige Verteilung der Tagesdosen.- Parenterale Glukokortikoid-Applikation als Dauertherapie.- Wirkungsweise intraartikulärer Steroidinjektionen.- Einfluß einer intraartikulären Steroidtherapie auf eine laufende orale Medikation.- Wirkung und Zweckmäßigkeit von ACTH-Gaben während und nach einer Cortisonoidtherapie.- Was ist Cortisonismus?.- Steroidangiopathien.- Steroidauswirkungen am Skelettsystem.- Wachstumshemmung.- Steroidmyopathie.- Verträglichkeitsunterschiede verschiedener Glukokortikoidderivate.- Zur Dosisabhängigkeit der Glukokortikoid-Nebenwirkungen.- Mechanismus der Steroideinsparung durch nichtsteroidale Antirheumatika.- Steroidhaltige Kombinationspräparate in der Therapie.- Kennzeichnung steroidhaltiger Kombinationspräparate.- Mißbrauch von Publikationen zur Präparatewerbung.- Diskussion zum grundsätzlichen Verhalten gegenüber den Kombinationspräparaten.- Abfassung einer Entschließung.

Produktinformationen

Titel: Aktuelle Steroidprobleme
Untertitel: Bericht über das 2. Arbeitsgespräch im Rheuma-Zentrum Bad Abbach bei Regensburg am 23. und 24. Oktober 1971
Editor:
EAN: 9783798503861
ISBN: 978-3-7985-0386-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Steinkopff
Genre: Klinische Fächer
Anzahl Seiten: 76
Gewicht: 110g
Größe: H210mm x B148mm x T4mm
Jahr: 1973

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel