Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Irak-Krieg und die Berichterstattung

  • Kartonierter Einband
  • 192 Seiten
Der Irak-Krieg 2003 war ein mediales Großereignis. Noch nie bisher waren die Medien so allgegenwärtig und schnell in der Berichter... Weiterlesen
20%
87.00 CHF 69.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Der Irak-Krieg 2003 war ein mediales Großereignis. Noch nie bisher waren die Medien so allgegenwärtig und schnell in der Berichterstattung der Kriegsereignisse. Die Nachrichten von Bombardements, kämpfenden Truppen und zivilen Verletzten haben sich in das kollektive Gedächtnis eingeprägt. Konnten die Journalisten bei der Fülle von Nachrichten und der unmittelbaren Veröffentlichung objektiv berichten? Wie kamen sie an die Informationen und welchen Einfluss spielten die Kriegsparteien bei der Nachrichtenübermittlung? Das sind einige Fragen, denen Agnes Ciuperca im Buch nachgeht. Sie untersucht die seriöse Presse zweier Länder stellvertretend in ihrer Berichterstattung über die Kriegsgeschehen. In deutschen und US-amerikanischen Tageszeitungen spürt die Autorin Unterschiede auf zu Legitimation, Lösungen und Ursachen des Krieges. Haben die Medien ein Bild geprägt von gut und böse, von Freund und Feind? Eine Inhaltsanalyse liefert die Ergebnisse, die dann anhand des Framing-Ansatzes, eines noch jungen Konzepts in der Kommunikationswissenschaft, interpretiert werden.

Autorentext

Berufserfahrung: Parlamentarische Beraterin für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe der FDP-Bundestagsfraktion, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Deutschen Bundestag, freie Journalistin: Print und Fernsehen; Berufsausbildung: Redakteurin für Print, TV und Radio; Studium: Kommunikationswissenschaft, Politik, Psychologie and der LMU München



Klappentext

Der Irak-Krieg 2003 war ein mediales Großereignis. Noch nie bisher waren die Medien so allgegenwärtig und schnell in der Berichterstattung der Kriegsereignisse. Die Nachrichten von Bombardements, kämpfenden Truppen und zivilen Verletzten haben sich in das kollektive Gedächtnis eingeprägt. Konnten die Journalisten bei der Fülle von Nachrichten und der unmittelbaren Veröffentlichung objektiv berichten? Wie kamen sie an die Informationen und welchen Einfluss spielten die Kriegsparteien bei der Nachrichtenübermittlung? Das sind einige Fragen, denen Agnes Ciuperca im Buch nachgeht. Sie untersucht die seriöse Presse zweier Länder stellvertretend in ihrer Berichterstattung über die Kriegsgeschehen. In deutschen und US-amerikanischen Tageszeitungen spürt die Autorin Unterschiede auf zu Legitimation, Lösungen und Ursachen des Krieges. Haben die Medien ein Bild geprägt von gut und böse, von Freund und Feind? Eine Inhaltsanalyse liefert die Ergebnisse, die dann anhand des Framing-Ansatzes, eines noch jungen Konzepts in der Kommunikationswissenschaft, interpretiert werden.

Produktinformationen

Titel: Der Irak-Krieg und die Berichterstattung
Untertitel: Deutsche und US-amerikanische Zeitungen im Vergleich- Eine Inhaltsanalyse
Autor:
EAN: 9783639017113
ISBN: 978-3-639-01711-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VDM Verlag Dr. Müller e.K.
Genre: Medien & Kommunikation
Anzahl Seiten: 192
Gewicht: 302g
Größe: H220mm x B150mm x T12mm
Jahr: 2013
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen