Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Ästhetische Praxis

  • Kartonierter Einband
  • 437 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Die bis in unsere Gegenwart hineinreichende Gewissheit, dass es sich bei ästhetischer Praxis um die Praxis von Künstlern und die W... Weiterlesen
20%
81.00 CHF 64.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Die bis in unsere Gegenwart hineinreichende Gewissheit, dass es sich bei ästhetischer Praxis um die Praxis von Künstlern und die Wahrnehmung von Kunst durch ein Publikum handeln müsse, ist brüchig geworden. Eine Reihe von Indizien legen den Schluss nahe, dass der Bereich ästhetischer Praktiken und das Kunstfeld in der Gesellschaft eine nur noch partiale Deckung aufweisen. Beispiele für ästhetische Praktiken finden sich in der Mode, der Werbung und dem Design ebenso wie in den neuen Medien sowie in der Musik- und Videospielindustrie. Aber auch Kosmetik-Ketten und Parfümerien, Schönheitschirurgen, Tätowierungsshops, Büros für Inneneinrichtung- und Landschaftsarchitektur, Blumenläden sowie Wellnessbetriebe annoncieren ihre Produkte und Dienstleistungen als ästhetisch. Angesichts des sowohl rasant steigenden Gebrauchs des Adjektivs "ästhetisch" in der alltäglichen Lebenspraxis als auch des vermehrten wissenschaftlichen Bedürfnisses, das "Ästhetische" an (bis dato) unverdächtigen Stellen in der Gesellschaft nachzuweisen, sind die Beiträge dieses Bandes entlang einer Leitfragestellung organisiert: Soll man das verstärkte Aufkommen ästhetischer Praktiken in der Gesellschaft in einer eher kulturwissenschaftlichen und -soziologischen Perspektive verstehen und also als eine "Selbstentgrenzung der Künste"? Oder zieht man dazu besser eine zwar nur äußerst selten gebrauchte, nichtsdestotrotz ebenso einprägsame wie aufschlussreiche Formel Adornos heran und begreift die Ästhetisierung der Gesellschaft als eine "Entkunstung der Kunst"?

Autorentext

Dr. Michael Kauppert ist apl. Professor an der Universität Hildesheim.

Heidrun Eberl ist an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover tätig.



Klappentext

Die bis in unsere Gegenwart hineinreichende Gewissheit, dass es sich bei ästhetischer Praxis um die Praxis von Künstlern und die Wahrnehmung von Kunst durch ein Publikum handeln müsse, ist brüchig geworden. Eine Reihe von Indizien legen den Schluss nahe, dass der Bereich ästhetischer Praktiken und das Kunstfeld in der Gesellschaft eine nur noch partiale Deckung aufweisen. Beispiele für ästhetische Praktiken finden sich in der Mode, der Werbung und dem Design ebenso wie in den neuen Medien sowie in der Musik- und Videospielindustrie. Aber auch Kosmetik-Ketten und Parfümerien, Schönheitschirurgen, Tätowierungsshops, Büros für Inneneinrichtung- und Landschaftsarchitektur, Blumenläden sowie Wellnessbetriebe annoncieren ihre Produkte und Dienstleistungen als ästhetisch. Angesichts des sowohl rasant steigenden Gebrauchs des Adjektivs "ästhetisch" in der alltäglichen Lebenspraxis als auch des vermehrten wissenschaftlichen Bedürfnisses, das "Ästhetische" an (bis dato) unverdächtigen Stellen in der Gesellschaft nachzuweisen, sind die Beiträge dieses Bandes entlang einer Leitfragestellung organisiert: Soll man das verstärkte Aufkommen ästhetischer Praktiken in der Gesellschaft in einer eher kulturwissenschaftlichen und -soziologischen Perspektive verstehen und also als eine "Selbstentgrenzung der Künste"? Oder zieht man dazu besser eine zwar nur äußerst selten gebrauchte, nichtsdestotrotz ebenso einprägsame wie aufschlussreiche Formel Adornos heran und begreift die Ästhetisierung der Gesellschaft als eine "Entkunstung der Kunst"?



Inhalt

"... und dass sie in ihrem Studium auch immer so eigenartige Projekte macht."- Ästhetische Praxis: Selbstentgrenzung der Künste oder Entkunstung der Kunst?- Die Idee der Partizipation und der Begriff der Praxis.- ,Mord' an der Kunst. Zur Verweigerungslogik in der Kunst der Gegenwart.- "Das ist doch keine Kunst - Das kann ich auch".- John Heartfields Fotomontagen: Künstlerische Selbstentgrenzung im Kontext der fotografischen Reproduktion der Illustrierten Zeitungen.- Zirkularität der Kunst. Künstlerische Praxis als Überschreibung des städtischen Raumes.- Strukturen probierter Entgrenzung. Zur Analyse kultureller Erneuerungsdynamiken.- Industrial Music Culture: Negation und Selbstentgrenzung in den Musik- und Körperprojekten von Genesis (Breyer) P-Orridge.- Do (not) press - Sofortbildfotografie in Alltag, Kunst und Wissenschaft. Grenzverläufe ästhetischer Praxen.- Vollends. Ästhetische Praxis und das richtige Leben.- Der Blick hinter die ,Totenmaske der Konzeption'. Im Unfertigen unterwegs - ohne und mit Publikum.- Ästhetische Praxis als Dialog.- Religionssoziologische Überlegungen zur ästhetischen Lebensführung.- Grenzen der Kunst. Eine begriffliche und empirische Kritik an der Diagnose des "ästhetischen Kapitalismus" bei Andreas Reckwitz.- Die Grenzen der Entgrenzung. Immaterielle, kognitive und ästhetische Arbeit und eine Kritik der Entgrenzungsthese.- Wenn Kunst zum Ereignis wird. Eine Kritik der ästhetischen Praxis erlebnisorientierter Museen.- Ästhetische Praxis als soziale Praxis. Konstitution des Sozialen durch Kampfkunst-Training.- SozialwissenschaftlerInnen und KünstlerInnen? Das Beispiel lyrischer SoziologInnen.

Produktinformationen

Titel: Ästhetische Praxis
Untertitel: Kunst und Gesellschaft
Editor:
EAN: 9783658128951
ISBN: 978-3-658-12895-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Gabler, Betriebswirt.-Vlg
Genre: Soziologie
Anzahl Seiten: 437
Gewicht: 605g
Größe: H211mm x B146mm x T27mm
Veröffentlichung: 09.06.2016
Jahr: 2016
Auflage: 1. Aufl. 2016

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel