Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Ästhetik

  • Kartonierter Einband
  • 138 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 137. Kapitel: Harmonie, Kitsch, Ekel, Abbild, Schematismus, Japanische Ästhetik, Rasa, Mimesis, Der Urs... Weiterlesen
20%
40.90 CHF 32.70
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 137. Kapitel: Harmonie, Kitsch, Ekel, Abbild, Schematismus, Japanische Ästhetik, Rasa, Mimesis, Der Ursprung des Kunstwerkes, Schönheitsideal, Evolutionäre Ästhetik, Das Erhabene, Einfühlungstheorie, Bazon Brock, Aura, Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders, Erotografie, Soziale Plastik, Tristesse, Inspiration, Website-Ästhetik, Rhizom, Romantische Ironie, Ästhetische Bildung, Betrachtung, Apologie eines Mathematikers, Willentliche Aussetzung der Ungläubigkeit, Hässlichkeit, Wissenschaftsästhetik, Richard Wollheim, Anmut, Camp, Erotismus, Kawaii, Gesamtkunstwerk, Simulacrum, Ökologische Naturästhetik, Geschmack, Veneer, Verarbeitungsflüssigkeit, Paradox der Hässlichkeit, Wabi-Sabi, Vollkommenheit, Instituto de Investigaciones Estéticas, Experimentelle Ästhetik, Ästhetizismus, Eitelkeit, Naturschauspiel, Aussehen, Das Naturschöne, Integrale Kunst, Atmosphäre, Absurdität, Anmutung, Horror vacui, L art pour l art, Bijinga, Neuroästhetik, Parnassiens, Eleganz, Waldästhetik, Philister, Erzählen und kein Ende, Sprachkunst, Kunst des Mordes, Omission, Ästhetisierung, Schönheitsfehler, Formensprache, Rubensfigur, Musisch, Proportionslehre, Idealbild, Poietik, Yugen. Auszug: Ekel ist die Bezeichnung für die Empfindung einer starken Abneigung in Verbindung mit Widerwillen. Im Gegensatz zu anderen weniger starken Formen der Ablehnung äußert sich Ekel mitunter auch durch starke körperliche Reaktionen wie Übelkeit und Brechreiz, Schweißausbrüche, sinkenden Blutdruck bis hin zur Ohnmacht. Wissenschaftlich gilt Ekel als Affekt, nicht als Instinkt, da er nicht angeboren ist, sondern durch Sozialisation erworben wird. Nahrungstabus werden auch deshalb eingehalten, weil tabuisierte potenzielle Nahrungsmittel Ekelgefühle auslösen. Lothar Penning, der sich mit sozialwissenschaftlichen und kulturgeschichtlichen Aspekten des Ekels beschäftigt hat, definiert Ekel als einen sozialen Mechanismus, der kulturell bedingt und pädagogisch vermittelt, sich den primitiven Brech- und Würgereflex zunutze macht, um die vorrational erworbene, soziale Basisidentität zu schützen. Ekel spielt auch bei einigen Phobien eine Rolle, das wesentliche Merkmal einer Phobie ist jedoch Angst, nicht Ekel. Extreme Ekelempfindlichkeit wird in der Psychologie als Idiosynkrasie bezeichnet. Bei der Krankheit Chorea Huntington empfinden Betroffene dagegen überhaupt keinen Ekel und können auch den entsprechenden Gesichtsausdruck bei anderen nicht mehr deuten. Ekel (englisch , französisch ) entsteht vermutlich im Gehirn im so genannten Mandelkern, der zum limbischen System gehört, wo auch andere Emotionen verarbeitet werden. Die Aktivierung dieses Areals bei Ekelreaktionen konnte in Studien nachgewiesen werden. Die Fähigkeit, Ekel zu empfinden, ist zwar angeboren, Ekelgefühle werden jedoch erst im Laufe der ersten Lebensjahre durch Sozialisation erworben. Kleinkinder empfinden nachgewiesenermaßen noch keinen Ekel gegenüber Substanzen, Objekten oder Gerüchen; sie stecken auch Kot, Käfer oder Regenwürmer in den Mund. Mitunter wird auf die Tatsache verwiesen, dass schon Neugeborene mit dem Verziehen des Gesichts auf bitteren Geschmack von Flüssigkeit reagieren, doch wird das von der Me

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 398. Nicht dargestellt. Kapitel: Harmonie, Kitsch, Ekel, Abbild, Schematismus, Der Ursprung des Kunstwerkes, Schönheitsideal, Evolutionäre Ästhetik, Das Erhabene, Einfühlungstheorie, Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders, Erotografie, Tristesse, Soziale Plastik, Bazon Brock, Romantische Ironie, Rhizom, Ästhetische Bildung, Website-Ästhetik, Betrachtung, Willentliche Aussetzung der Ungläubigkeit, Hässlichkeit, Richard Wollheim, Wissenschaftsästhetik, Anmut, Camp, Erotismus, Kawaii, Inspiration, Simulacrum, Ökologische Naturästhetik, Geschmack, Gesamtkunstwerk, Veneer, Wabi-Sabi, Paradox der Hässlichkeit, Vollkommenheit, Nimismus, Instituto de Investigaciones Estéticas, Aura, Experimentelle Ästhetik, Eitelkeit, Naturschauspiel, Ästhetizismus, Horror vacui, Aussehen, Integrale Kunst, Das Naturschöne, Absurdität, Atmosphäre, Anmutung, Bijinga, Parnassiens, Waldästhetik, Eleganz, Mono no aware, L'art pour l'art, Neuroästhetik, Philister, Erzählen und kein Ende, Sprachkunst, Kunst des Mordes, Omission, Ästhetisierung, Schönheitsfehler, Formensprache, Rubensfigur, Musisch, Proportionslehre, Idealbild, Poietik. Auszug: Ekel ist die Bezeichnung für die Empfindung einer starken Abneigung in Verbindung mit Widerwillen. Im Gegensatz zu anderen weniger starken Formen der Ablehnung äußert sich Ekel mitunter auch durch starke körperliche Reaktionen wie Übelkeit und Brechreiz, Schweißausbrüche, sinkenden Blutdruck bis hin zur Ohnmacht. Wissenschaftlich gilt Ekel als Affekt, nicht als Instinkt, da er nicht angeboren ist, sondern durch Sozialisation erworben wird. Nahrungstabus werden auch deshalb eingehalten, weil tabuisierte potenzielle Nahrungsmittel Ekelgefühle auslösen. Lothar Penning, der sich mit sozialwissenschaftlichen und kulturgeschichtlichen Aspekten des Ekels beschäftigt hat, definiert Ekel als "einen sozialen Mechanismus, der kulturell bedingt und pädagogisch vermittelt, sich den primitiven Brech- und Würgereflex zunutze macht, um die vorrational erworbene, soziale Basisidentität zu schützen." Ekel spielt auch bei einigen Phobien eine Rolle, das wesentliche Merkmal einer Phobie ist jedoch Angst, nicht Ekel. Extreme Ekelempfindlichkeit wird in der Psychologie als Idiosynkrasie bezeichnet. Bei der Krankheit Chorea Huntington empfinden Betroffene dagegen überhaupt keinen Ekel und können auch den entsprechenden Gesichtsausdruck bei anderen nicht mehr deuten. Ekel (engl. , frz. ) entsteht vermutlich im Gehirn im so genannten Mandelkern, der zum limbischen System gehört, wo auch andere Emotionen verarbeitet werden. Die Aktivierung dieses Areals bei Ekelreaktionen konnte in Studien nachgewiesen werden. Die Fähigkeit, Ekel zu empfinden, ist zwar angeboren, Ekelgefühle werden jedoch erst im Laufe der ersten Lebensjahre durch Sozialisation erworben. Kleinkinder empfinden nachgewiesenermaßen noch keinen Ekel gegenüber Substanzen, Objekten oder Gerüchen; sie stecken auch Kot, Käfer oder Regenwürmer in den Mund. Mitunter wird auf die Tatsache verwiesen, dass schon Neugeborene mit dem Verziehen des Gesichts auf bitteren Geschmack von Flüssigkeit reagieren, doch wird das von der Mehrheit der

Produktinformationen

Titel: Ästhetik
Untertitel: Harmonie, Kitsch, Ekel, Abbild, Schematismus, Japanische Ästhetik, Rasa, Mimesis, Der Ursprung des Kunstwerkes, Schönheitsideal, Evolutionäre Ästhetik, Das Erhabene, Einfühlungstheorie, Bazon Brock, Aura
Editor:
EAN: 9781158843961
ISBN: 978-1-158-84396-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 138
Gewicht: 280g
Größe: H247mm x B189mm x T17mm
Jahr: 2011

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen