Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Ägyptischer Kalender (Altertum)

  • Kartonierter Einband
  • 56 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 55. Kapitel: Ägyptischer Kalender, Sirius, Chamsin, Sothis-Zyklus, Apokatastasis, Mondkalender, Nilschw... Weiterlesen
20%
25.50 CHF 20.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 55. Kapitel: Ägyptischer Kalender, Sirius, Chamsin, Sothis-Zyklus, Apokatastasis, Mondkalender, Nilschwemme, Tag, Kanopus-Dekret, Achet, Schemu, Papyrus Berlin 10012, Naos der Dekaden, Bezugsort der kalendarischen Sothis-Aufgänge, Sopdet, Tagewählkalender, Peret, Sandbank des Apophis, Erste Tagesstunde, Tebtunis-Mondkalender, Ebers-Kalender, Stundenkalender des Ramses II., Tempeljahr, Vereinigungsfest der beiden Stiere, Phyle, Saft el-Henna, Totenfest des Sonnenauges, Sothisjahr, Festkalender des Königs, Zwölfte Nachtstunde, Saisonale Stunden, Wehau-Krankheit, Wandeljahr, Erste Nachtstunde, Bawarih, Zwölfte Tagesstunde, Ahat. Auszug: Sirius / Sirius Größenvergleich zwischen Sirius A (links) und der SonneDas Lichtspektrum von Sirius A zeigt ausgeprägte metallische Linien. Dies deutet auf eine Anreicherung von schwereren Elementen als Helium, wie etwa das spektroskopisch besonders leicht beobachtbare Eisen, hin. Das Verhältnis von Eisen zu Wasserstoff ist in der Atmosphäre etwa dreimal so groß wie in der Atmosphäre der Sonne (entsprechend einer Metallizität von = 0,5). Es wird vermutet, dass der in der Sternatmosphäre beobachtete hohe Anteil von schwereren Elementen nicht repräsentativ für das gesamte Sterninnere ist, sondern durch Anreicherung der schwereren Elemente auf der dünnen äußeren Konvektionszone des Sterns zustande kommt. Die Gas- und Staubwolke, aus der Sirius A gemeinsam mit Sirius B entstand, hatte laut gängigen Sternmodellen nach etwa 4,2 Millionen Jahren das Stadium erreicht, in dem die Energiegewinnung durch die langsam anlaufende Kernfusion die Energiefreisetzung infolge Kontraktion um die Hälfte übertraf. Nach 10 Millionen Jahren schließlich stammte die gesamte erzeugte Energie aus der Kernfusion. Sirius A ist seither ein gewöhnlicher, Wasserstoff verbrennender Hauptreihenstern. Er erzeugt bei einer Kerntemperatur von etwa 22 Millionen Kelvin seine Energie hauptsächlich über den Bethe-Weizsäcker-Zyklus. Wegen der starken Temperaturabhängigkeit dieses Fusionsmechanismus wird die erzeugte Energie im Kern größtenteils durch Konvektion transportiert. Außerhalb des Kerns geschieht der Energietransport durch Strahlung, lediglich knapp unterhalb der Sternoberfläche setzt wieder konvektiver Transport ein (siehe auch Sternaufbau).

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 252. Nicht dargestellt. Kapitel: Ägyptischer Kalender, Sirius, Chamsin, Sothis-Zyklus, Mondkalender, Nilschwemme, Tag, Kanopus-Dekret, Achet, Schemu, Papyrus Berlin 10012, Naos der Dekaden, Bezugsort der kalendarischen Sothis-Aufgänge, Wepet-renpet, Heriu-renpet, Sandbank des Apophis, Sopdet, Peret, Techi, Tebtunis-Mondkalender, Erste Tagesstunde, Djehuti, Stundenkalender des Ramses II., Ebers-Kalender, Vereinigungsfest der beiden Stiere, Tempeljahr, Ipip, Ipet-hemet, Phyle, Saft el-Henna, Renutet, Totenfest des Sonnenauges, Ka-her-ka, Sothisjahr, Festkalender des Königs, Pa-en-Renenutet, Chonsu, Chenti-chet, Zwölfte Nachtstunde, Rekeh-nedjes, Mesut-Re, Pa-en-inet, Rekeh-wer, Pa-en-Chonsu, Ta-abet, Schef-bedet, Mecher, Pa-en-Amenhotep, Pa-en-Ipet, Menchet, Hut-heru, Erste Nachtstunde, Hathyr, Zwölfte Tagesstunde, Ahat. Auszug: Sirius - Wikipediabody{behavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc")} Sirius Größenvergleich zwischen Sirius A (links) und der SonneDas Lichtspektrum von Sirius A zeigt ausgeprägte metallische Linien. Dies deutet auf eine Anreicherung von schwereren Elementen als Helium, wie etwa das spektroskopisch besonders leicht beobachtbare Eisen, hin. Das Verhältnis von Eisen zu Wasserstoff ist in der Atmosphäre etwa dreimal so groß wie in der Atmosphäre der Sonne (entsprechend einer Metallizität von = 0,5). Es wird vermutet, dass der in der Sternatmosphäre beobachtete hohe Anteil von schwereren Elementen nicht repräsentativ für das gesamte Sterninnere ist, sondern durch Anreicherung der schwereren Elemente auf der dünnen äußeren Konvektionszone des Sterns zustande kommt. Die Gas- und Staubwolke, aus der Sirius A gemeinsam mit Sirius B entstand, hatte laut gängigen Sternmodellen nach etwa 4,2 Millionen Jahren das Stadium erreicht, in dem die Energiegewinnung durch die langsam anlaufende Kernfusion die Energiefreisetzung infolge Kontraktion um die Hälfte übertraf. Nach 10 Millionen Jahren schließlich stammte die gesamte erzeugte Energie aus der Kernfusion. Sirius A ist seither ein gewöhnlicher, Wasserstoff verbrennender Hauptreihenstern. Er erzeugt bei einer Kerntemperatur von etwa 22 Millionen Kelvin seine Energie hauptsächlich über den Bethe-Weizsäcker-Zyklus. Wegen der starken Temperaturabhängigkeit dieses Fusionsmechanismus wird die erzeugte Energie im Kern größtenteils durch Konvektion transportiert. Außerhalb des Kerns geschieht der Energietransport durch Strahlung, lediglich knapp unterhalb der Sternoberfläche setzt wieder konvektiver Transport ein (siehe auch Sternaufbau). Sirius A wird seinen Vorrat an Wasserstoff innerhalb der nächsten knappen Jahrmilliarde verbrauchen, danach den Zustand eines Roten Riesen erreichen und schließlich als Weißer Zwerg von etwa 0,6 Sonnenma

Produktinformationen

Titel: Ägyptischer Kalender (Altertum)
Untertitel: Ägyptischer Kalender, Sirius, Chamsin, Sothis-Zyklus, Apokatastasis, Mondkalender, Nilschwemme, Tag, Kanopus-Dekret, Achet, Schemu, Papyrus Berlin 10012, Naos der Dekaden, Bezugsort der kalendarischen Sothis-Aufgänge, Sopdet
Editor:
EAN: 9781159036683
ISBN: 978-1-159-03668-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Altertum
Anzahl Seiten: 56
Gewicht: 128g
Größe: H246mm x B187mm x T7mm
Jahr: 2013

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen