Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Ägyptische Mythologie

  • Kartonierter Einband
  • 54 Seiten
Quelle: Wikipedia. Seiten: 53. Kapitel: Heliakisch, Chamsin, Altägyptisches Totengericht, Astronomie im Alten Ägypten, Qebehu, Zwe... Weiterlesen
20%
26.90 CHF 21.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 53. Kapitel: Heliakisch, Chamsin, Altägyptisches Totengericht, Astronomie im Alten Ägypten, Qebehu, Zweibrüdermärchen, Sphinx, Ba, Sechet-iaru, Phönix, Horussöhne, Greif, Stundengottheiten, Hau-nebut, Sandbank des Apophis, Uschebti, Schlangenhalspanther, Ka, Auge des Re, Neulicht, Ach, Apis, Osirismythos, Harmachis, Qenqenet, Sechet-tjau, Roter Horus, Neunheit von Heliopolis, Säbelantilope, Netjer-duai, Sphinxstele des Thutmosis IV., Mesqet, Baktiu, Achtheit von Hermopolis, Isisknoten, Sebeg, Tatenen, Kenmet, Nenet, Chemmis, Sechet-hetep, Hor-wepesch-taui, Cheri-cheped-Kenmut, Wehau-Krankheit, Chatiu-Dämonen, Imiut, Keku-semau, Reteh-qabet, Buch des Apophis, Halle der Vollständigen Wahrheit, Benben, Abdu-Fisch, Ipet-em-pet, Schut, Nebet, Stierkult, Hor-ka-pet, Bawarih, Sereq-hetit, Achom, Fürstenhaus von Heliopolis, Duat, Merencha, Buchis, Ta-djeser, Bugem, Ahat, Hetemit, Hieracosphinx, Schesemtet. Auszug: Die Astronomie im Alten Ägypten war untrennbar mit der ägyptischen Mythologie und Religion verbunden, weshalb inhaltlich die Bezeichnung Religiöse Astronomie im Alten Ägypten treffender ist. Sie wurde im Gegensatz zur mesopotamischen Astronomie mit einer anderen Absicht betrieben. Nicht die Omen-Deutung und das Aufzeichnen von astronomischen Vorfällen stand im Mittelpunkt, sondern die Übertragung der göttlichen Himmelserscheinungen auf die Gottheiten und Menschen der Erde. Der König stellte in dieser Kosmologie das Bindeglied dar, der sich zu seinen Lebzeiten nicht mehr als normaler Mensch auf der Erde weilend sah. Er verstand sich als Empfänger der göttlichen Befehle des Himmels , die in seiner Verantwortlichkeit durch seinen Hofstaat ausgeführt werden mussten. Die von den Ägyptern verfassten Astronomie-Texte hatten in der Ägyptologie lange Zeit keine wesentliche Beachtung gefunden. Die Gründe sind zu einem Teil bei den Ägyptologen selbst zu sehen, die in ihrer Erwartung enttäuscht wurden, klare Himmelsbeschreibungen in babylonischer Form präsentiert zu bekommen. Zudem sind die Niederschriften sehr anspruchsvoll und bedürfen bei ihrer Analyse der Einbeziehung der ägyptischen Mythologie. Für die Forschung stand bislang meist der mathematische-wissenschaftliche Aspekt der Astronomie im Vordergrund. Da die Bestimmung von Sternen mit großen Schwierigkeiten verbunden war und der zeitliche Abstand zwischen den Daten und der Erstbezeugung meistens beträchtlich ist, entstand ein wenig vorteilhaftes Bild der ägyptischen Astronomie. Es spricht vieles dafür, dass die Ägypter eine exakte und anwendbare Astronomie besaßen. Der Praxisbezug schlug sich immer in religiösen Texten nieder. Die kosmologischen Konzepte wurden weder für den mathematischen Gebrauch geschrieben noch für nachfolgende Generationen verfasst, um Auskünfte über astronomische Künste der Verfasser zu geben. Dieser Sachverhalt wurde oft nicht beachtet, weshalb auch kaum eine gegenseitige Kenntnisnahme der a

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 283. Nicht dargestellt. Kapitel: Horus, Chamsin, Totengericht, Nutbuch, Altägyptische Religion, Astronomie im Alten Ägypten, Qebehu, Zweibrüdermärchen, Sphinx, Ba, Sechet-iaru, Naos der Dekaden, Horussöhne, Phönix, Greif, Orakel von Siwa, Tagewählkalender, Sandbank des Apophis, Auge des Re, Schlangenhalspanther, Uschebti, Stundengottheiten, Ach, Neulicht, Apis, Osirismythos, Qenqenet, Harmachis, Synkretismus, Sechet-tjau, Säbelantilope, Mesqet, Sphinxstele des Thutmosis IV., Gottesschatten, Isisknoten, Achtheit von Hermopolis, Kenmet, Tatenen, Sechet-hetep, Akronychisch, Memphitische Theologie, Cheri-cheped-Kenmut, Chatiu-Dämonen, Imiut, Keku-semau, Reteh-qabet, Abdu-Fisch, Neunheit von Heliopolis, Baktiu, Benben, Ipet-em-pet, Heiliges Tier, Stierkult, Schut, Sereq-hetit, Achom, Lattichgarten, Duat, Lösung, Merencha, Buchis, Ta-djeser, Roter Horus, Bugem, Ahat, Hieracosphinx, Schesemtet. Auszug: Das Nutbuch (Originaltitel: Grundriss des Laufes der Sterne (am Leib der Nut)) ist eine Sammlung von altägyptisch-astronomischen Texten zum Themenbereich Dekan-Sterne, Schattenuhr, Mond, Sonne und Planeten. Bislang sind in der pharaonischen Zeit nur drei verschiedene vollständige Aufzeichnungen des Nutbuches belegt. Daneben ergänzen sich Teile des Nutbuches in zahlreichen Grabanlagen mit Abschnitten der Stundenbücher. Das Motiv des Sonnenaufgangs als mythologische Wiedergeburt ist dabei das vorherrschende Thema. Die Ägyptologie bezeichnet diese Abschnitte, je nach Zugehörigkeit zu den tradierten Vorlagen, als "Nutbuch-Familientexte". Abfassungen aus der Zeit des zweiten Jahrhunderts n. Chr. kamen zunächst in Form von zwei veröffentlichten Textzeugen aus Tebtynis hinzu, ehe 2007 weitere vier Fragmente aus der gleichen Epoche und Region publiziert wurden. Das neue Material enthält Abschnitte, die bisher nicht bekannt waren und bietet damit weitere wertvolle Erweiterungen der ägyptisch-religiösen Texte. Bei dem sogenannten Nutbuch handelt es um innerägyptische Übersetzungen und Kommentierungen, die sowohl auf Inschriften und Papyri aus verschiedenen Epochen überliefert sind. Mit den Ausführungen des Nutbuches liegt ein Handbuch zur religiösen Astronomie vor, das in dieser Form als einzigartig anzusehen ist und zusammenhängend die Konzepte des Alten Ägyptens in eigenen Worten darlegt. Die mindestens fast dreitausend Jahre andauernde Tradierung und die ergiebige Fundlage in Tebtynis, einem sonst unbekannten Ort, beweist das Festhalten an den mythologischen Vorgaben des Nutbuches während der altägyptischen Geschichte. Schon sehr früh konzentrierte sich das Interesse der Ägyptologie auf die astronomischen Teile des sogenannten Nutbuches. Als erstes verfügbar für die moderne Forschung war die Fassung R im Grab Ramses IV., die sich auf das Nutbild und die Dekanlisten beschränkt. Der Text wurde erstmals von Jean-François Champollion und Ippolito Rosellini sowie später von Hei

Produktinformationen

Titel: Ägyptische Mythologie
Untertitel: Heliakisch, Chamsin, Altägyptisches Totengericht, Astronomie im Alten Ägypten, Qebehu, Zweibrüdermärchen, Sphinx, Ba, Sechet-iaru, Phönix, Horussöhne, Greif, Stundengottheiten, Hau-nebut, Sandbank des Apophis, Uschebti
Editor:
EAN: 9781159036775
ISBN: 978-1-159-03677-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 54
Gewicht: 124g
Größe: H248mm x B190mm x T23mm
Jahr: 2012
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen