Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Paketkontingent der Post führt zu weiteren grossen Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Wir können ab sofort nicht mehr alle Pakete versenden, welche wir täglich verarbeiten und verpacken. Diese Massnahme ist vorerst bis und mit Gründonnerstag, 9. April, begrenzt. Eine genaue Angabe von Lieferterminen ist darum nicht mehr möglich. Der Paketrückstau führt zu deutlichen Verspätungen. Um die Wartezeit zu verkürzen, haben wir den Versand vor einiger Zeit auf A-Post umgestellt. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona.

schliessen

Einführung einer Finanztransaktionssteuer auf EU-Ebene. Mögliche Problematiken bei der Einführung

  • Kartonierter Einband
  • 28 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich BWL - Sonstiges, Note: 1,0, Private Fachhochschule Göttingen, Sprache: Deutsch, Abs... Weiterlesen
20%
23.90 CHF 19.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich BWL - Sonstiges, Note: 1,0, Private Fachhochschule Göttingen, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Zuge der Finanzmarktkrise 2008/2009 rückte die Idee einer Finanztransaktionssteuer (FTS) gerade in Europa bzw. der Europäischen Union zunehmend in den Fokus. Dies lässt sich u.a. anhand der zahlreichen neuen Veröffentlichungen zu diesem Thema im Nachgang der Krise feststellen. Die Idee einer FTS ist dabei nicht grundsätzlich neu und wurde auch schon vor der Finanzkrise diskutiert, so wurde u.a. im Jahr 2002 eine Studie der EU-Kommission veröffentlicht, die sich mit der Einführung einer Steuer auf Devisenmarkttransaktionen beschäftigte. In der öffentlichen Debatte wird gemeinhin die Besteuerung des "Krisenverursachers Finanzsektors" als zu gering angesehen, speziell nachdem im Zuge der Finanzkrise einige Banken von staatlicher Seite gestützt und "gerettet" werden mussten. An dieser Stelle sei zudem auf die bereits ergriffenen, zahlreichen neuen regulatorischen Maßnahmen und Vorschriften verwiesen, die nach der Finanzkrise für eine krisenfestere Branche sorgen sollten und immer noch sollen ("Basel III" im Bankenbereich und "Solvency II" im Versicherungsbereich sind hier die Stichworte). Zahlreiche Lobby-Organisationen engagieren sich Pro-FTS (z.B. die globalisierungskritische NGO "attac") oder Contra-FTS, sodass Beiträge zu diesem Thema stets mit Blick auf die Interessen der Verfasser zur Kenntnis genommen werden sollte. Nationale Finanztransaktionssteuern sind global gesehen keine Seltenheit, so gibt es sie seit einigen Jahren schon in Taiwan und der Schweiz, aber auch als sog. "Stempelsteuer" in Großbritannien. Eine FTS auf supranationaler ebene hingegen gibt es bisher noch nicht, sodass hier keine Erfahrungswerte bezogen auf die Wirksamkeit und Machbarkeit vorliegen. Gerade bei Überlegungen zur Einführung auf supranationaler und speziell auf europäischer Ebene sind die Auswirkungen und Wechselwirkungen dieser Steuer im Voraus sehr genau zu prüfen, denn neben dem Finanzsektor wird auch die Realwirtschaft von dieser Steuer durchaus berührt sein.

Produktinformationen

Titel: Einführung einer Finanztransaktionssteuer auf EU-Ebene. Mögliche Problematiken bei der Einführung
Autor:
EAN: 9783668937796
ISBN: 978-3-668-93779-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 28
Gewicht: 60g
Größe: H218mm x B149mm x T10mm
Jahr: 2019