Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Primadonna

  • Kartonierter Einband
  • 223 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Seit dem 17. Jahrhundert wurde die wichtigste Sängerin eines italienischen Opernensembles als Primadonna bezeichnet. Händel wollte... Weiterlesen
20%
46.50 CHF 37.20
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Seit dem 17. Jahrhundert wurde die wichtigste Sängerin eines italienischen Opernensembles als Primadonna bezeichnet. Händel wollte im 18. Jahrhundert die Klangfarbe einer Sopranistin. So waren an seinem Opernhaus zwei Primadonnen angestellt. Dazu gehörten: Francesca Cuzzoni und Faustina Bordoni. Bei zwei nahezu gleichrangigen Sängerinnen wurde auch zwischen der Primadonna assoluta (italienisch: absolute Primadonna) und der ihr nachgeordneten Primadonna altra (italienisch: andere Primadonna) unterschieden. Die Primadonnen wurden im 19. Jahrhundert bei den Bürgern immer beliebter und verdrängten die Kastraten, die zum Ende des 18. Jahrhunderts nicht mehr an öffentlichen Opernhäusern singen durften, deren Gesang vorher die beliebteste Opernstimme war. Den wichtigsten männlichen Sänger bezeichnete man entsprechend als Primo uomo (italienisch: erster Mann). Primadonnen wurden seitens der Presse und des Publikums oft auch Diven genannt (italienisch: Diva = Göttin). Eine Primadonna war meist an einem Theater- oder Opernhaus fest angestellt und übernahm viele Hauptrollen, manchmal auch alle Hauptrollen der spielenden Stücke am jeweiligen Opernhaus. (Wiki) Illustriert mit 24 S/W-Abbildungen. Nachdruck der Originalauflage von 1910.

Klappentext

Seit dem 17. Jahrhundert wurde die wichtigste Sängerin eines italienischen Opernensembles als Primadonna bezeichnet. Händel wollte im 18. Jahrhundert die Klangfarbe einer Sopranistin. So waren an seinem Opernhaus zwei Primadonnen angestellt. Dazu gehörten: Francesca Cuzzoni und Faustina Bordoni. Bei zwei nahezu gleichrangigen Sängerinnen wurde auch zwischen der Primadonna assoluta (italienisch: absolute Primadonna) und der ihr nachgeordneten Primadonna altra (italienisch: andere Primadonna) unterschieden. Die Primadonnen wurden im 19. Jahrhundert bei den Bürgern immer beliebter und verdrängten die Kastraten, die zum Ende des 18. Jahrhunderts nicht mehr an öffentlichen Opernhäusern singen durften, deren Gesang vorher die beliebteste Opernstimme war. Den wichtigsten männlichen Sänger bezeichnete man entsprechend als Primo uomo (italienisch: erster Mann). Primadonnen wurden seitens der Presse und des Publikums oft auch Diven genannt (italienisch: Diva = Göttin). Eine Primadonna war meist an einem Theater- oder Opernhaus fest angestellt und übernahm viele Hauptrollen, manchmal auch alle Hauptrollen der spielenden Stücke am jeweiligen Opernhaus. (Wiki) Illustriert mit 24 S/W-Abbildungen. Nachdruck der Originalauflage von 1910.

Produktinformationen

Titel: Die Primadonna
Autor:
EAN: 9783957702395
ISBN: 978-3-95770-239-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: SaxoniaBuch
Genre: Architektur
Anzahl Seiten: 223
Gewicht: 354g
Größe: H208mm x B149mm x T20mm
Jahr: 2015
Auflage: Nachdruck der Ausgabe von 1910

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen