Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Determinanten der Dividendenpräferenz deutscher Privatanleger

  • Fester Einband
  • 364 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Welche Faktoren führen dazu, dass Anleger eine hohe oder eine niedrige Dividende präferierten? Seit dem Dividendenirrelevanztheore... Weiterlesen
20%
95.00 CHF 76.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Welche Faktoren führen dazu, dass Anleger eine hohe oder eine niedrige Dividende präferierten? Seit dem Dividendenirrelevanztheorem haben sich zahlreiche Autoren mit dieser Frage beschäftig. Die Arbeit geht der Frage auf Basis zweier Privataktionärsbefragungen nach und überprüft dabei auch die Gültigkeit verhaltensökonomischer Erklärungsansätze.

Die Unternehmenspraxis zeigt, dass Anleger eine klare Vorstellung darüber haben, wie die Dividendenpolitik "ihrer" Unternehmen auszusehen hat. Weicht ein Unternehmen hiervon ab, kann es zu deutlichen Unmutsbekundungen bzw. negativen Kapitalmarktreaktionen kommen. Welche Faktoren führen aber dazu, dass der einzelne Anleger eine hohe oder eine niedrige Dividende präferiert? Seit dem Dividendenirrelevanztheorem von Miller/Modigliani aus dem Jahr 1961 hat sich eine Vielzahl von Autoren mit dieser Frage beschäftigt. Dennoch wird sie bis heute als eine der zehn ungelösten Fragen der Finanzierungstheorien bezeichnet. Im Rahmen der Arbeit wird der Frage empirisch auf Basis der Daten zweier umfangreicher Privataktionärsbefragungen nachgegangen. Dabei werden nicht nur die klassischen Theorien sondern auch verhaltensökonomische Erklärungsansätze aufgearbeitet und auf ihre Gültigkeit hin überprüft.

Autorentext

Adam Strzyz, geboren 1980 in Hindenburg (Polen), studierte von 2001 bis 2006 Wirtschaftswissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum und an der Poznan University of Economics in Posen (Polen). Er arbeitete als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung an der Ruhr-Universität Bochum. Die Promotion erfolgte 2012. Seit 2011 ist er im Beteiligungscontrolling eines großen Energiekonzerns tätig.



Klappentext

Die Unternehmenspraxis zeigt, dass Anleger eine klare Vorstellung darüber haben, wie die Dividendenpolitik «ihrer» Unternehmen auszusehen hat. Weicht ein Unternehmen hiervon ab, kann es zu deutlichen Unmutsbekundungen bzw. negativen Kapitalmarktreaktionen kommen. Welche Faktoren führen aber dazu, dass der einzelne Anleger eine hohe oder eine niedrige Dividende präferiert? Seit dem Dividendenirrelevanztheorem von Miller/Modigliani aus dem Jahr 1961 hat sich eine Vielzahl von Autoren mit dieser Frage beschäftigt. Dennoch wird sie bis heute als eine der zehn ungelösten Fragen der Finanzierungstheorien bezeichnet. Im Rahmen der Arbeit wird der Frage empirisch auf Basis der Daten zweier umfangreicher Privataktionärsbefragungen nachgegangen. Dabei werden nicht nur die klassischen Theorien sondern auch verhaltensökonomische Erklärungsansätze aufgearbeitet und auf ihre Gültigkeit hin überprüft.



Inhalt

Inhalt: Klassische Erklärungsansätze zur Dividendenpräferenz (Signaling, Agency, Steuern) - Dividendenpräferenz aus verhaltensökonomischer Perspektive - Empirische Analyse der Dividendenpräferenz deutscher Privatanleger (Behavioral Finance).

Produktinformationen

Titel: Determinanten der Dividendenpräferenz deutscher Privatanleger
Untertitel: Eine empirische Analyse
Autor:
EAN: 9783631639269
ISBN: 978-3-631-63926-9
Format: Fester Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Volkswirtschaft
Anzahl Seiten: 364
Gewicht: 602g
Größe: H216mm x B154mm x T30mm
Jahr: 2013
Auflage: Neuausg.

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel