Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Möglichkeiten und Grenzen arbeitnehmerorientierter Einflußnahme bei Einführung und Anwendung von Informationstechnologien

  • Kartonierter Einband
  • 264 Seiten
Zie1 des Berichts ist es, Einf1uB und Hand1ungsmog1ichkeiten ~er Beschaf tigten und ihrer Interessenvertreter bei technisch-organi... Weiterlesen
20%
77.00 CHF 61.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Zie1 des Berichts ist es, Einf1uB und Hand1ungsmog1ichkeiten ~er Beschaf tigten und ihrer Interessenvertreter bei technisch-organisatorischen Ver anderungen im Rahmen der P1anung, EinfUhrung und Anwendung neuer Techno10gien, insbesondere im Angeste11tenbereich zu ana1ysieren und aufzuzeigen. Einf1uB- und Hand1ungsmog1ichkeiten konnen nur ana1ysiert werden, wenn man sich auch die gegenwartigen Grenzen - seien diese nun gesetz1icher, organisato rischer oder sonstiqer Art - bewuBt ~acht. Qas Aufzeigen qeqenwartiger Gren zen soll jedoch nicht zu der in der Industriesozio10gie oft beschriebenen Konsequenz fUhren, daB ohne ein Aufheben dieser Grenzen keine Einf1uBmog- 1ichkeiten gegeben sind, wobei keine Aussagen gemacht werden, wie diese Grenzen zu verandern sind (Restriktionsana1yse). Ausgehend von bestehenden Mog1ichkeiten und Grenzen wird versucht, Perspektiven der Erweiterung bestehender Restriktionen (Mog1ichkeitsana lyse) aufzuzeigen. Die Untersuchung konzentriert sich auf Rationa1isierungsmaBnahmen durch die Anwendung neuer Techno10gien im Angeste11tenbereich. Diese beiden Ein grenzungen, nam1ich Schwerpunkt der Untersuchung im Angeste11tenbereich bei d~r Anwendung neuer Techno1ogien muB insofern re1ativiert werden, da zum einen gerade durch die EinfUhrung neuer Techno10gien die Grenzen zwischen Angeste11ten- und Arbeitertatigkeiten immer f1ieBender werden. Zum anderen mUssen bei der Analyse von Einf1uBmog1ichkeiten, die schon im P1anungsprozeB genutzt werden sollen, verstarkt Mog1ichkeiten gefunden werden, auch auf die Herste11ung neuer Techno10gien Einf1uB zu nehmen. A1s Adressaten sind insbesondere die Herste11erfirmen neuer Techno10gien, die technische Inte11i genz in Herste11er- und Anwenderfirmen sowie die Beschaftigten, die neue Systeme herste11en und spater anwenden, angesprochen.

Klappentext

Zie1 des Berichts ist es, Einf1uB und Hand1ungsmog1ichkeiten ~er Beschaf­ tigten und ihrer Interessenvertreter bei technisch-organisatorischen Ver­ anderungen im Rahmen der P1anung, EinfUhrung und Anwendung neuer Techno10gien, insbesondere im Angeste11tenbereich zu ana1ysieren und aufzuzeigen. Einf1uB- und Hand1ungsmog1ichkeiten konnen nur ana1ysiert werden, wenn man sich auch die gegenwartigen Grenzen - seien diese nun gesetz1icher, organisato­ rischer oder sonstiqer Art - bewuBt ~acht. Qas Aufzeigen qeqenwartiger Gren­ zen soll jedoch nicht zu der in der Industriesozio10gie oft beschriebenen Konsequenz fUhren, daB ohne ein Aufheben dieser Grenzen keine Einf1uBmog- 1ichkeiten gegeben sind, wobei keine Aussagen gemacht werden, wie diese Grenzen zu verandern sind (Restriktionsana1yse). Ausgehend von bestehenden Mog1ichkeiten und Grenzen wird versucht, Perspektiven der Erweiterung bestehender Restriktionen (Mog1ichkeitsana­ lyse) aufzuzeigen. Die Untersuchung konzentriert sich auf Rationa1isierungsmaBnahmen durch die Anwendung neuer Techno10gien im Angeste11tenbereich. Diese beiden Ein­ grenzungen, nam1ich Schwerpunkt der Untersuchung im Angeste11tenbereich bei d~r Anwendung neuer Techno1ogien muB insofern re1ativiert werden, da zum einen gerade durch die EinfUhrung neuer Techno10gien die Grenzen zwischen Angeste11ten- und Arbeitertatigkeiten immer f1ieBender werden. Zum anderen mUssen bei der Analyse von Einf1uBmog1ichkeiten, die schon im P1anungsprozeB genutzt werden sollen, verstarkt Mog1ichkeiten gefunden werden, auch auf die Herste11ung neuer Techno10gien Einf1uB zu nehmen. A1s Adressaten sind insbesondere die Herste11erfirmen neuer Techno10gien, die technische Inte11i­ genz in Herste11er- und Anwenderfirmen sowie die Beschaftigten, die neue Systeme herste11en und spater anwenden, angesprochen.



Inhalt

1. Einleitung.- 1.1 Rationalisierungsmaßnahmen als technisch-organisatorische Veränderungen sowie als Änderungen der Betriebs- und Unternehmensorganisation.- 1.2 Zum Begriff 'arbeitnehmerorientiert'.- 2. Aktuelle Formen der Anwendung neuer Informationstechnologien und ihre Auswirkungen.- 2.1 Klassifizierung von Informationstechnologien.- (1) Datenerfassung.- (2) Dateneingabe.- (3) Datenspeicherung.- (4) Datenvervielfältigung.- (5) Datenveränderung.- (6) Datenweitergabe.- (7) Datenausgabe.- 2. 2 Tendenzen der technischen Entwicklung.- (1) Innovation.- (2) Kombination.- (3) Integration.- (4) Rationalisierung und Maschinisierung der Software-Produktion.- (5) Miniaturisierung.- (6) Intelligente Werkzeuge.- 2.3 Gegenwärtig vorfindbare und zu erwartende Auswirkungen bei der Anwendung neuer Informationstechnologien.- 2.3.1 Auswirkungen auf die Beschäftigten.- (1) Arbeitsplatzverlust.- (2) Umwälzung der Arbeits- und Qualifikationsbedingungen.- (3) Verstärkte Kontrolle am Arbeitsplatz.- 2.3.2 Auswirkungen auf die industrielle Beziehung.- 2.3.3 Gesellschaftliche Auswirkungen.- 3. Alternative Technikentwicklung und -anwendung; Perspektiven einer arbeitnehmerorientierten Nutzung neuer Informationstechnologien.- 3.1 Perspektiven alternativer Technikentwicklung.- (1) Gestaltungsmöglichkeiten der Hardware.- (2) Gestaltungsmöglichkeiten der Software.- (3) Produktinnovation.- (4) Prozeßinnovation.- 3.2 Technikanwendung (Gestaltung der Arbeitsorganisation).- 3.2.1 Möglichkeiten zur Humanisierung der Arbeit (Ist-Kann-Vergleich).- (1) Computerunterstützte Textbe- und -verarbeitung.- (2) Computerunterstützte Sachbearbeitung.- (3) Computergestützte Fertigung.- 3.2.2 Beteiligung der Beschäftigten als Notwendigkeit bei der Planung, Einführung und Anwendung neuer Technologien.- 3.2.3 Möglichkeit der Arbeitszeitverkürzung durch den Einsatz neuer Technologien.- 4. Möglichkeiten und Grenzen der Einflußnahme auf technisch-organisatorische Veränderungen von seiten der Beschäftigten und ihrer betrieblichen Interessenvertreter - dargestellt im Rahmen eines Vier-Phasenmodells idealtypisch verlaufender Rationalisierungsprozesse.- 4.1 Rationalisierungsphase I: Früherkennung und Informationsbeschaffung über geplante technisch-organisatorische Veränderungen.- 4.1.1 Zielvorstellungen und Rationalisierungskonzepte auf Arbeitgeberseite.- 4.1.2 Einfluß- und Handlungsmöglichkeiten der Betriebs- und Personalräte zu Beginn der Rationalisierungsphase.- 4.1.2.1 Möglichkeiten der Schulung und Beratung für Betriebs- und Personalräte.- (1) Innovations- und Technologieberatungsstellen der IG Metall in Hamburg und Berlin.- (2) HdA-Beratungsprojekt.- (3) Technologieberatungsstelle (TBS) beim DGB-Landesbezirk Nordrhein-Westfalen.- 4.1.2.2 Möglichkeiten der Informationsbeschaffung über technisch-organisatorische Veränderungen im Betrieb.- (1) Rechtliche Möglichkeiten der Informationsbeschaffung nach dem Betriebsverfassungsgesetz.- (2) Aufbau eines betrieblichen Frühwarnsystems.- (3) Außerbetriebliche Informationsquellen.- 4.1.2.3 Möglichkeiten der Erarbeitung arbeitnehmerorientierter Konzepte zu technisch-organisatorischen Veränderungen.- 4.1.2.3.1 Aktivierung, Organisierung und Umsetzung von betrieblichem und fachlichem Wissen der Beschäftigten.- (1) Das 'Peiner Modell'.- (2) Projektgruppe Arbeit und Leben 'Betriebsnahe Bildungsarbeit'.- (3) HdA-Qualifikationsprojekt.- (4) Modelle und Vorschläge von Unternehmensseite zur Aktivierung von fachlichem und betrieblichem Wissen der Beschäftigten.- 4.1.2.3.2 Oberbetriebliche Kooperationsformen zur Aktivierung und Umsetzung von fachlichem und betrieblichem Wissen.- (1) Ingenieurarbeitskreise.- (2) Kooperation mit Wissenschaft.- 4.2 Rationalisierungsphase II: Planung technisch-organisatorischer Veränderungen.- 4.2.1 Planung und Durchführung von Organisationsanalysen am Beispiel der 'Gemeinkosten-Wert-Analyse' (GWA).- (1) Aufbau der Untersuchung.- (2) Handlungsmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretung.- 4.2.2 Planungen über den Einsatz der EDV als Produktions- und Arbeitsmittel.- 4.2.2.1 Rechtliche Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats.- (1) Informationsrechte nach dem Betriebsverfassungsgesetz.- (a) Vertrauensvolle Zusammenarbeit.- (b) Rechtzeitige und umfassende Unterrichtung.- (c) Mitwirkungs- und Beschwerderechte der Arbeitnehmer.- (d) Gestaltung von Arbeitsplatz, Arbeitsablauf und Arbeitsumgebung.- (e) Personalplanung.- (f) Wirtschaftsausschuß.- (g) Aufsichtsrat.- (h) Betriebsänderungen.- (i) Sanktionsmöglichkeiten.- (j) Hinzuziehung von Sachverständigen zur Durchführung der Aufgaben.- (2) Beratungsrechte nach dem Betriebsverfassungsgesetz.- (a) Betriebsänderungen.- (b) Interessenausgleich über die Betriebsänderung, Sozialplan.- (c) Wirtschaftsausschuß.- (d) Gestaltung von Arbeitsplatz, Arbeitsablauf und Arbeitsumgebung.- (e) Personalplanung.- 4.2.2.2 Rahmenbetriebsvereinbarung.- (1) Rechtliche Ansatzpunkte.- (2) Paritätische Kommission.- (3) Zusätzliche Regelungen einer Rahmenbetriebsvereinbarung.- 4.2.3 Planungen zur Einführung der EDV als Organisations- und Kontrollmittel am Beispiel computergestützter Personalinformationssysteme.- (1) Möglichkeiten der Anwendung.- (2) Position der Gewerkschaften.- (3) Rechtliche Einflußmöglichkeiten bei der Planung von Personalinformationssystemen.- 4.2.4 Novellierung und Erweiterung bestehender rechtlicher Möglichkeiten.- (1) Präzisierung der Informationspflicht des Arbeitgebers.- (2) Mitbestimmung bei der Gestaltung der Arbeitsbedingungen.- (3) Mitbestimmung bei der individuellen Leistungsabforderung und Personalbedarfsermittlung.- (4) Mitbestimmung bei der Personalplanung und bei personellen Maßnahmen.- (5) Mitbestimmung bei einer beschäftigungssichernden Qualifikationspolitik.- (6) Mitbestimmung bei der Planung von Personalinformationssystemen.- 4.3 Rationalisierungsphase III: Einführung technisch-organisatorischer Veränderungen.- 4.3.1 Rechtliche Handlungsmöglichkeiten.- (1) Rechtliche Möglichkeiten bei der Einführung der EDV als Arbeitsmittel.- (2) Rechtliche Möglichkeiten bei der Einführung der EDV als Organisations- und Kontrollmittel.- (a) Betriebsverfassungsgesetz.- (b) Bundesdatenschutzgesetz.- 4.3.2 Probleme der Durchsetzung arbeitnehmerorientierter Interessen.- (1) Argumentation auf Arbeitgeberseite.- (2) Unternehmerische Einführungsstrategien.- (a) Salamitaktik (scheibchenweise Einführung).- (b) Oberfallartige Installation.- (c) Oberschüttung des Betriebsrats mit spezifischen Informationen.- (d) Strategie der Psychologisierung als zusätzliches Rationalisierungsinstrument.- (3) Mangelndes Problembewußtsein der Beschäftigten.- (a) Unterschiedliche und ungleichzeitige Auswirkungen des Rationalisierungsprozesses.- (b) Psychologische Hemmnisse für das Vorhandensein eines Problembewußtseins.- (c) Geringer Organisationsgrad.- (d) Angestelltenbewußtsein im Wandel.- (4) Unterschiedliches Problembewußtsein und z.T. ungenügendes Engagement der betrieblichen Interessenvertreter.- (a) Inhaltliche und aufgabenbezogene Probleme.- (b) Probleme innerhalb der Organisation der Arbeitnehmervertretung.- 4.4 Rationalisierungsstufe IV: Anwendung neuer Technologien sowie Erweiterung und Verknüpfung bestehender Systeme.- 4.4.1 Möglichkeiten bei der Anwendung der EDV als Arbeitsmittel.- (1) Einstweilige Verfügung.- (2) Probeläufe, Möglichkeiten der Kontrolle und Einflußnahme bei Systemerweiterungen.- (3) Ausschüsse nach §§ 90/91 BetrVG.- 4.4.2 Möglichkeiten der Einflußnahme bei Betrieb und Anwendung der Datenverarbeitung.- (1) Mitbestimmung bei der Datenerfassung.- (2) Einflußnahme auf Datenverarbeitungsprogramme.- (3) Kontrolle der Datenverarbeitung.- (4) Betriebsvereinbarungen.- (5) Nutzung der Datenverarbeitung durch den Betriebsrat.- (6) Vorschläge zur Novellierung der gesetzlichen Rahmenbedingungen.- 5. Einflußmöglichkeiten der Gewerkschaften auf überbetrieblicher Ebene.- 5.1 Tarifpolitik.- 5.2 Gesetzgebung.- 5.3 Technologie- und Humanisierungspolitik.

Produktinformationen

Titel: Möglichkeiten und Grenzen arbeitnehmerorientierter Einflußnahme bei Einführung und Anwendung von Informationstechnologien
Autor:
EAN: 9783531031996
ISBN: 978-3-531-03199-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Betriebswirtschaft
Anzahl Seiten: 264
Gewicht: 460g
Größe: H244mm x B170mm x T14mm
Jahr: 1985
Auflage: 1985
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen