Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Achtzigjähriger Krieg

  • Kartonierter Einband
  • 28 Seiten
Quelle: Wikipedia. Seiten: 27. Kapitel: Westfälischer Friede, Republik der Sieben Vereinigten Provinzen, Utrechter Union, Spanisch... Weiterlesen
20%
20.50 CHF 16.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 27. Kapitel: Westfälischer Friede, Republik der Sieben Vereinigten Provinzen, Utrechter Union, Spanische Armada, Het Wilhelmus, Spanischer Winter 1598/99, Spanische Furie, Friede von Münster, Geusen, Silberflotte, Prinsenvlag, Hamburger Präliminarfrieden, Alteratie von Amsterdam, Moritz Feldzug von 1597, Union von Arras, Wassergeusen, Landesadvokat, Ratspensionär, Genter Pazifikation. Auszug: Als Westfälischer Friede wird die Gesamtheit der zwischen dem 15. Mai und dem 24. Oktober 1648 in Münster und Osnabrück geschlossenen Friedensverträge bezeichnet, die den Dreißigjährigen Krieg in Deutschland und zugleich den Achtzigjährigen Unabhängigkeitskrieg der Niederlande beendeten. Entsprechend den nach Verhandlungsparteien getrennten Tagungsorten des Friedenskongresses wurden zwei komplementäre Friedensverträge ausgehandelt. Für den Kaiser und Frankreich war dies der Münstersche Friedensvertrag (Instrumentum Pacis Monasteriensis, IPM) und für Kaiser und Reich einerseits und Schweden andererseits der Osnabrücker Friedensvertrag (Instrumentum Pacis Osnabrugensis, IPO). Beide Verträge wurden schließlich am selben Tag in Münster unterzeichnet. Vorausgegangen war ein fünf Jahre währender Friedenskongress aller Kriegsparteien, der zugleich in beiden Städten tagte. Es war der erste internationale Kongress, auf dem nahezu alle großen europäischen Mächte vertreten waren. Er wurde deshalb zum Vorbild für spätere Friedenskonferenzen, da er dem Prinzip der Gleichberechtigung der Staaten, unabhängig von ihrer tatsächlichen Macht, zur Durchsetzung verhalf. Die reichsrechtlichen Regelungen des Westfälischen Friedens wurden zu Bestandteilen der Verfassungsordnung des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation bis zu dessen Ende im Jahr 1806. Zugleich trug der allgemeine Friede die pax universalis von Münster und Osnabrück zur gesamteuropäischen Stabilität bei, da sich spätere Friedensschlüsse bis zur Französischen Revolution immer wieder an ihm orientierten. Das historische Rathaus von Münster, in dem der Friedensvertrag zwischen Spanien und den Niederlanden unterzeichnet wurde Das Rathaus von OsnabrückObwohl in Münster und Osnabrück nicht alle europäischen Konflikte gelöst werden konnten, wurden doch wichtige Ziele erreicht. Der erste Erfolg war der Friede von Münster, zwischen Spanien und den Niederlanden, von den Gesandten unterzeichnet am 30. Januar 1648. Der Austau

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 27. Kapitel: Westfälischer Friede, Republik der Sieben Vereinigten Provinzen, Utrechter Union, Spanische Armada, Het Wilhelmus, Spanischer Winter 1598/99, Spanische Furie, Friede von Münster, Geusen, Silberflotte, Prinsenvlag, Hamburger Präliminarfrieden, Alteratie von Amsterdam, Moritz' Feldzug von 1597, Union von Arras, Wassergeusen, Landesadvokat, Ratspensionär, Genter Pazifikation. Auszug: Als Westfälischer Friede wird die Gesamtheit der zwischen dem 15. Mai und dem 24. Oktober 1648 in Münster und Osnabrück geschlossenen Friedensverträge bezeichnet, die den Dreißigjährigen Krieg in Deutschland und zugleich den Achtzigjährigen Unabhängigkeitskrieg der Niederlande beendeten. Entsprechend den nach Verhandlungsparteien getrennten Tagungsorten des Friedenskongresses wurden zwei komplementäre Friedensverträge ausgehandelt. Für den Kaiser und Frankreich war dies der Münstersche Friedensvertrag (Instrumentum Pacis Monasteriensis, IPM) und für Kaiser und Reich einerseits und Schweden andererseits der Osnabrücker Friedensvertrag (Instrumentum Pacis Osnabrugensis, IPO). Beide Verträge wurden schließlich am selben Tag in Münster unterzeichnet. Vorausgegangen war ein fünf Jahre währender Friedenskongress aller Kriegsparteien, der zugleich in beiden Städten tagte. Es war der erste internationale Kongress, auf dem nahezu alle großen europäischen Mächte vertreten waren. Er wurde deshalb zum Vorbild für spätere Friedenskonferenzen, da er dem Prinzip der Gleichberechtigung der Staaten, unabhängig von ihrer tatsächlichen Macht, zur Durchsetzung verhalf. Die reichsrechtlichen Regelungen des Westfälischen Friedens wurden zu Bestandteilen der Verfassungsordnung des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation bis zu dessen Ende im Jahr 1806. Zugleich trug der allgemeine Friede - die pax universalis - von Münster und Osnabrück zur gesamteuropäischen Stabilität bei, da sich spätere Friedensschlüsse bis zur Französischen Revolution immer wieder an ihm orientierten. Das historische Rathaus von Münster, in dem der Friedensvertrag zwischen Spanien und den Niederlanden unterzeichnet wurde Das Rathaus von OsnabrückObwohl in Münster und Osnabrück nicht alle europäischen Konflikte gelöst werden konnten, wurden doch wichtige Ziele erreicht. Der erste Erfolg war der Friede von Münster, zwischen Spanien und den Niederlanden, von den Gesandten unterzeichnet am 30. Januar 1648. Der Austau

Produktinformationen

Titel: Achtzigjähriger Krieg
Untertitel: Westfälischer Friede, Republik der Sieben Vereinigten Provinzen, Utrechter Union, Spanische Armada, Het Wilhelmus, Spanischer Winter 1598/99, Spanische Furie, Friede von Münster, Geusen, Silberflotte, Prinsenvlag
Editor:
EAN: 9781158754427
ISBN: 978-1-158-75442-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Mittelalter
Anzahl Seiten: 28
Gewicht: 75g
Größe: H249mm x B187mm x T5mm
Jahr: 2012
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen