Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Abhängigkeit

  • Kartonierter Einband
  • 40 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 40. Kapitel: Sucht, Internetabhängigkeit, Alkoholkrankheit, Abhängigkeitssyndrom, Computerspielsucht, N... Weiterlesen
20%
23.90 CHF 19.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 40. Kapitel: Sucht, Internetabhängigkeit, Alkoholkrankheit, Abhängigkeitssyndrom, Computerspielsucht, Nikotinabhängigkeit, Pathologisches Spielen, Tierhortung, Arbeitssucht, Verhaltenssucht, Kaufsucht, Sportsucht, Coffeinismus, Internetsexsucht, Tanorexie, Schädlicher Gebrauch von Benzodiazepinen, Morphinismus, Substanzungebundene Sucht, Laxantienabusus, Beziehungssucht, Nikotinabusus, Neonatales Abstinenzsyndrom. Auszug: Die Alkoholkrankheit (auch Alkoholabhängigkeit, Äthylismus, Dipsomanie, Potomanie, Trunksucht, Alkoholsucht oder Alkoholismus genannt) ist die Abhängigkeit von der psychotropen Substanz Ethanol. Im Verlauf können sich Beschaffung und Konsum von Alkohol zum lebensbestimmenden Inhalt entwickeln. Typisch sind Zwang zum Konsum, fortschreitender Verlust der Kontrolle über das Trinkverhalten, Vernachlässigung früherer Interessen zu Gunsten des Trinkens, Leugnen des Suchtverhaltens, Entzugserscheinungen bei vermindertem Konsum, Toleranz gegenüber Alkohol ( Trinkfestigkeit ) sowie Veränderungen der Persönlichkeit. In den Diagnosesystemen ICD-10 und DSM-IV wird unterschieden zwischen Abhängigkeitssyndrom (F10.2 bzw. 303.90) und schädlichem Gebrauch von Alkohol/Alkoholmißbrauch (F10.1 bzw. 305.00). Letzteres bezeichnet als schwächere Variante des Mißbrauchsverhaltens einen Alkoholkonsum mit nachweislich schädlicher Wirkung (körperlich oder psychisch), ohne dass eine Abhängigkeit vorliegt. Im medizinischen Jargon wird manchmal stark vereinfachend auch von C2-Abusus gesprochen: Die chemische Summenformel von Ethanol ist C2H5OH, C steht für Kohlenstoff. Fürstliche Anweisung vom 21. April 1911Der schwedische Arzt Magnus Huss definierte im Jahr 1849 als erster den Alkoholismus als Krankheit. Er unterschied dabei zwischen der acuten Alkoholskrankheit oder Vergiftung und dem Alcoholismus chronicus . Allerdings setzte sich diese Erkenntnis lange nicht durch. Abraham Baer, Gefängnisarzt in Berlin, hingegen bezeichnete 1878 als Alkoholismus die Summe der Folgeschäden. Erst Elvin Morton Jellinek, der zeitweise für die WHO arbeitete, setzte sich 1951 mit seiner durch die Arbeit mit den Anonymen Alkoholikern inspirierten Ansicht weltweit durch, dass Alkoholismus eine Krankheit ist. Die ICD-10 definiert sechs Kriterien, von denen drei oder mehr mindestens einen Monat lang (oder bei kürzerer Dauer: innerhalb eines Jahres wiederholt) gleichzeitig vorhanden sein müssen, um die Diagnose

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 40. Kapitel: Sucht, Internetabhängigkeit, Alkoholkrankheit, Abhängigkeitssyndrom, Computerspielsucht, Nikotinabhängigkeit, Pathologisches Spielen, Tierhortung, Arbeitssucht, Verhaltenssucht, Kaufsucht, Sportsucht, Coffeinismus, Internetsexsucht, Tanorexie, Schädlicher Gebrauch von Benzodiazepinen, Morphinismus, Substanzungebundene Sucht, Laxantienabusus, Beziehungssucht, Nikotinabusus, Neonatales Abstinenzsyndrom. Auszug: Die Alkoholkrankheit (auch Alkoholabhängigkeit, Äthylismus, Dipsomanie, Potomanie, Trunksucht, Alkoholsucht oder Alkoholismus genannt) ist die Abhängigkeit von der psychotropen Substanz Ethanol. Im Verlauf können sich Beschaffung und Konsum von Alkohol zum lebensbestimmenden Inhalt entwickeln. Typisch sind Zwang zum Konsum, fortschreitender Verlust der Kontrolle über das Trinkverhalten, Vernachlässigung früherer Interessen zu Gunsten des Trinkens, Leugnen des Suchtverhaltens, Entzugserscheinungen bei vermindertem Konsum, Toleranz gegenüber Alkohol ("Trinkfestigkeit") sowie Veränderungen der Persönlichkeit. In den Diagnosesystemen ICD-10 und DSM-IV wird unterschieden zwischen Abhängigkeitssyndrom (F10.2 bzw. 303.90) und schädlichem Gebrauch von Alkohol/Alkoholmißbrauch (F10.1 bzw. 305.00). Letzteres bezeichnet - als schwächere Variante des Mißbrauchsverhaltens - einen Alkoholkonsum mit nachweislich schädlicher Wirkung (körperlich oder psychisch), ohne dass eine Abhängigkeit vorliegt. Im medizinischen Jargon wird manchmal stark vereinfachend auch von C2-Abusus gesprochen: Die chemische Summenformel von Ethanol ist C2H5OH, C steht für Kohlenstoff. Fürstliche Anweisung vom 21. April 1911Der schwedische Arzt Magnus Huss definierte im Jahr 1849 als erster den Alkoholismus als Krankheit. Er unterschied dabei zwischen der "acuten Alkoholskrankheit oder Vergiftung" und dem "Alcoholismus chronicus". Allerdings setzte sich diese Erkenntnis lange nicht durch. Abraham Baer, Gefängnisarzt in Berlin, hingegen bezeichnete 1878 als Alkoholismus die Summe der Folgeschäden. Erst Elvin Morton Jellinek, der zeitweise für die WHO arbeitete, setzte sich 1951 mit seiner durch die Arbeit mit den Anonymen Alkoholikern inspirierten Ansicht weltweit durch, dass Alkoholismus eine Krankheit ist. Die ICD-10 definiert sechs Kriterien, von denen drei oder mehr mindestens einen Monat lang (oder bei kürzerer Dauer: innerhalb eines Jahres wiederholt) gleichzeitig vorhanden sein müssen, um die Diagnose

Produktinformationen

Titel: Abhängigkeit
Untertitel: Sucht, Internetabhängigkeit, Alkoholkrankheit, Abhängigkeitssyndrom, Computerspielsucht, Nikotinabhängigkeit, Pathologisches Spielen, Tierhortung, Arbeitssucht, Verhaltenssucht, Kaufsucht, Sportsucht, Coffeinismus, Internetsexsucht
Editor:
EAN: 9781158754168
ISBN: 978-1-158-75416-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 40
Gewicht: 98g
Größe: H247mm x B190mm x T15mm
Jahr: 2011

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel