Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Pressen und Gesenkschmieden der Nichteisenmetalle

  • Kartonierter Einband
  • 52 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Entwicklung des WarmpreB- und Gesenkschmiedeverfahrens. Da Deutschland arm ist an Metallerzen, besonders an Kupfer und Zinn, und ... Weiterlesen
20%
71.00 CHF 56.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Entwicklung des WarmpreB- und Gesenkschmiedeverfahrens. Da Deutschland arm ist an Metallerzen, besonders an Kupfer und Zinn, und diese Rohstoffe fast ausschlieBlich aus dem Auslande bezogen wurden, hat schon friihzeitig das Be­ streben eingesetzt, mit diesen Metallen moglichst h~uszuhalten und ihre Verar­ beitung auf das sorgsamste durchzubilden. Anstatt der hochhaltigen Bronzen mit 80·· ·95 % Cu, Rest Sn, oder RotguB mit 80···90% Cu, einem Zusatz von Sn, Rest Zn, versuchte man billigere, kupfer­ arme Messinglegierungen zu verwenden. Nun zeigte es sich, daB bei Messing unter 63 % Cu beim GieBen erhebliche Schwierigkeiten dadurch eintreten, daB die Legierungen zum Seigern und zu RiB­ 2 bildungen neigen . Die Festigkeitseigenschaften dieser Legierungen waren auch nicht giinstig. Bei den Versuchen, Messing mit hochstens 60% Cu zu verwenden, stellte man fest, daB diese Legierungen sich zwar schlecht vergieBen, aber sich desto besser warm schmieden lassen. Das \Varmpressen und Gesenkschmieden von Messing ist Ende des vorigen Jahrhunderts zuerst in Deutschland eingefUhrt worden. Bereits im Jahre 1891 hat die Deutsche Delta-Metall-Gesellscha ft, Dusseldorf-Grafenberg, Metallschmiede­ teile unter ('inem Fallhammer hergestellt, und um die Jahrhundertwende hat die AEG die Erzeugung von geschmiedeten Messingteilen fiir elektrische Kontakt­ stucke sowie fiir Ausrustungsteile fUr Gas- und \Vasserleitungen in groBerem Um­ fange aufgenommen. Erst spater, nachdem Metall-Schmiedeteile nach England ausgefUhrt worden waren, hat sich auch dort die Herstellung eingefUhrt. In ameri­ kanischen Zeitschriften wird berichtet, daB die Erzeugung von Metall-Schmiede­ teilen erst wahrend des 1. Weltkrieges aufgenornmen und hauptsachlich zur Her­ stellung vonZiinderteilen angewendet wurde.



Inhalt

I. Einleitung.- Entwicklung des Warmpreß- und Gesenkschmiedeverfahrens.- II. Verwendungsgebiete.- 1. Preßmessing.- 2. Preßaluminium.- 3. Magnesium-Preßlegierungen.- III. Preßmetall-Legierungen.- 1. Preßmessing-Legierungen.- 2. Preßaluminium-Legierungen.- 3. Preßmagnesium-Legierungen.- IV. Bildsamkeit der Preßmetalle.- V. Schnittbearbeitbarkeit.- VI. Eigenschaften der Preß- und Gesenkschmiedeteile.- 1. Festigkeit bei gewöhnlicher Temperatur.- 2. Warmfestigkeit.- 3. Gleitfähigkeit.- 4. Leitfähigkeit.- 5. Korrosion.- 6. Herstellungsgenauigkeit.- VII. Herstellung von Preßstangen und Gesenkschmiedeteilen.- VIII. Maschinen für Gesenkschmieden.- 1. Strangpresse.- 2. Preßprofile.- 3. Abschneidemaschinen.- 4. Öfen zum Erwärmen der Schmiederohlinge.- 5. Maschinen zum Gesenkschmieden.- 6. Abgratmaschinen.- 7. Einrichtung zum Beizen der Gesenkschmiedeteile.- IX. Konstruktion von Gesenkschmiedeteilen.- X. Grundarten des Warm-Gesenkschmiedens.- XI. Herstellungsbeispiele.- 1. Quetschverfahren.- 2. Stauchverfahren.- 3. Spritzverfahren.- XII. Werkzeuge.- 1. Preßwerkzeuge für die Strangpresse.- 2. Gesenke für die Gesenkschmieden.- 3. Aufspannung für die Gesenke.- 4. Werkzeuge zum Abgraten.- 5. Herstellung der Gesenke.- 6. Härten der Gesenke.- XIII. Wirtschaftlichkeit des Warm-Gesenkschmiedens.- 1. Gesenkkosten.- 2. Gesenkverschleiß.

Produktinformationen

Titel: Das Pressen und Gesenkschmieden der Nichteisenmetalle
Autor:
EAN: 9783540019671
ISBN: 978-3-540-01967-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Technik
Anzahl Seiten: 52
Gewicht: 95g
Größe: H200mm x B250mm x T3mm
Jahr: 1955
Auflage: 2. Aufl

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen