Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Messung wirtschaftlicher Ungleichheit

  • Kartonierter Einband
  • 308 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Motivation zur Beschaftigung mit der Problematik der wirtschaft lichen Ungleichheit geht zurUck auf Diskussionssitzungen und L... Weiterlesen
20%
77.00 CHF 61.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die Motivation zur Beschaftigung mit der Problematik der wirtschaft lichen Ungleichheit geht zurUck auf Diskussionssitzungen und LektUre innerhalb des Assistententeams von Prof. Abele in den Jahren 1975 und 1976. Aus diesen Diskussionen heraus entwickelte sich einerseits der Seminarzyklus "Wirtschaftliche Ungleichheit und Diskriminierung" (1976/1977) von Prof. H. Abele sowie das facherverbindene Seminar "Oekonomische Ungleichheit und soziale Gerechtigkeit" (1976/1977) mit den Professoren H. Abele (Volkswirtschaft), F. Compagnoni und D. Mieth (Theologie). Dies war der Nahrboden fur eine eingehende Auseinandersetzung mit Fragen der Messung und Erklarung wirtschaftlicher Ungleichheit. Mir fiel es zu, mich vor allem mit der Problematik der Messung zu beschaftigen, was in meiner Diplomarbeit "Neue Approximationen und Schatzmethoden fUr den Gini-Koeffizienten" (1976) einen ersten Niederschlag fand. In der vorliegenden Arbeit habe ich nun versucht, den Fragenkreis der Messung wirtschaftlicher Ungleichheit aus einer breiteren Sicht anzugehen, ohne deswegen auf Tiefe zu verzichten. Bei diesem Unterfangen konnte ich auf die wohlwollende UnterstUtzung von verschiedenster Seite zahlen. Mein ganz besonderer Dank gilt meinem Lehrer und Freund Prof. Hanns Abele. Seiner UnterstUtzung, seinen vielen Ratschlagen und seinen Hinweisen auf die relevante Literatur ist es zu verdanken, dass diese Arbeit Uberhaupt erst zu stande kommen konnte. Danken mochte ich auch meinen Kollegen aus dem Nationalfonds-Projekt fUr das Klima der Freundschaft, das ein erspriessliches Arbeiten moglich machte, sowie fUr die ZurverfUgung stellung der in langwieriger und mUhseliger Feldarbeit erhobenen Daten. VI Spezieller Dank gebUhrt Prof. J. Kohlas fUr seine guten Ratschlage zu Fragen der stochastischen Mobilitatsmessung.

Klappentext

Die Motivation zur Beschaftigung mit der Problematik der wirtschaft­ lichen Ungleichheit geht zurUck auf Diskussionssitzungen und LektUre innerhalb des Assistententeams von Prof. Abele in den Jahren 1975 und 1976. Aus diesen Diskussionen heraus entwickelte sich einerseits der Seminarzyklus "Wirtschaftliche Ungleichheit und Diskriminierung" (1976/1977) von Prof. H. Abele sowie das facherverbindene Seminar "Oekonomische Ungleichheit und soziale Gerechtigkeit" (1976/1977) mit den Professoren H. Abele (Volkswirtschaft), F. Compagnoni und D. Mieth (Theologie). Dies war der Nahrboden fur eine eingehende Auseinandersetzung mit Fragen der Messung und Erklarung wirtschaftlicher Ungleichheit. Mir fiel es zu, mich vor allem mit der Problematik der Messung zu beschaftigen, was in meiner Diplomarbeit "Neue Approximationen und Schatzmethoden fUr den Gini-Koeffizienten" (1976) einen ersten Niederschlag fand. In der vorliegenden Arbeit habe ich nun versucht, den Fragenkreis der Messung wirtschaftlicher Ungleichheit aus einer breiteren Sicht anzugehen, ohne deswegen auf Tiefe zu verzichten. Bei diesem Unterfangen konnte ich auf die wohlwollende UnterstUtzung von verschiedenster Seite zahlen. Mein ganz besonderer Dank gilt meinem Lehrer und Freund Prof. Hanns Abele. Seiner UnterstUtzung, seinen vielen Ratschlagen und seinen Hinweisen auf die relevante Literatur ist es zu verdanken, dass diese Arbeit Uberhaupt erst zu­ stande kommen konnte. Danken mochte ich auch meinen Kollegen aus dem Nationalfonds-Projekt fUr das Klima der Freundschaft, das ein erspriessliches Arbeiten moglich machte, sowie fUr die ZurverfUgung­ stellung der in langwieriger und mUhseliger Feldarbeit erhobenen Daten. VI Spezieller Dank gebUhrt Prof. J. Kohlas fUr seine guten Ratschlage zu Fragen der stochastischen Mobilitatsmessung.



Inhalt

1. Einleitung.- 2. Zur Problematik der Ungleichheitsmessung.- 2.1. Ungleichheit, ein komplexes Phänomen.- 2.2. Einkommens- und Vermögensdefinition.- 2.3. Probleme bei Messung und Interpretation.- 2.4. Graphische Darstellung der Ungleichheit.- 3. Ungleichheitsmasse.- 3.1. Eigenschaften von Ungleichheitsmassen.- 3.2. Gebräuchliche Ungleichheitsmasse.- 3.2.1. Der Gini-Index.- 3.2.2. Die relative mittlere Abweichung und das Mass von Kuznets.- 3.2.3. Der Variationskoeffizient.- 3.2.4. Die logarithmische Varianz.- 3.2.5. Das Mass von Theil.- 3.2.6. Die Masse von Atkinson, Sen und Dalton.- 3.3. "Linke" und "rechte" Ungleichheitsmasse.- 3.4. "Zentristische" Ungleichheitsmasse.- 4. Die Sensitivitaet von Ungleichheitsmassen.- 4.1. Beurteilung der Sensitivität.- 4.2. Verteilungsabhängigkeit der Sensitivität.- 5. Ungleichheitsmasse fuer Geschichtete Daten.- 5.1. Problemstellung.- 5.2. Modifizierte Ungleichheitsmasse für geschichtete Daten.- 5.3. Minimale und maximale Ungleichheit infolge Schichtung.- 5.3.1. Kurven minimaler und maximaler Ungleichheit.- 5.3.2. Schätzung der Schichtgrenzen von Verteilungen.- 5.3.3. Stützstellen der Lorenzkurve maximaler Ungleichheit.- 5.3.4. Minimale und maximale Ungleichheit verschiedener Masse.- 6. Interpolation der Lorenzkurve und Schaetzung des Gini-Index.- 6.1. Problematik der Interpolation der Lorenzkurve.- 6.2. Hermite'sche Interpolation der Lorenzkurve.- 6.3. Kegelschnitt-Interpolation der Lorenzkurve.- 6.4. Mittelwert erhaltende quadratische Interpolation der Lorenzkurve.- 6.5. Empirischer Test der Interpolationsmethoden.- 7. Schaetzung von Ungleichheitsmassen bei Geschichteten Daten.- 7.1. Die Verwendung von interpolierten Lorenzkurven für die Schätzung von Ungleichheitsmassen.- 7.2. Konvergenzverhalten von Ungleichheitsmassen.- 7.3. Die Mittelwert erhaltende quadratische Interpolation (MEQ): Eine neue Methode zur Schätzung von Ungleichheitsmassen bei geschichteten Daten.- 7.3.1. Lineare Grenzen für alle Ungleichheitsmasse.- 7.3.2. Interpolation der Verteilungsfunktion und strikt konvexe Interpolation der Lorenzkurve.- 7.3.3. Transformation zur Anpassung an Pareto-Verteilungen.- 7.3.4. Schätzung von Kompromisswerten für verschiedene Ungleichheitsmasse.- 7.3.5. Ein einfacher Schätzwert für den Gini-Index durch Integration der MEQ-Interpolation.- 7.3.6. Schätzung von ersten Ableitungen, wenn die Klassengrenzen nicht bekannt sind.- 7.3.7. Test der Robustheit der Interpolation.- 7.4. Beurteilung der Veränderung der Ungleichheit bei Zeitreihen.- 7.5. Beurteilung der Ungleichheit bei unterschiedlichen Querschnitten.- 8. Dynamische Ungleichheitsmessung.- 8.1. Ungleichheit und Mobilität.- 8.2. Einkommensmobilität und Periodenlänge.- 8.3. Stochastische Messung der Mobilität.- 8.3.1. Problemstellung.- 8.3.2. Axiomatik von A.F. Shorrocks.- 8.3.3. Eine konsistente Axiomatik.- 8.3.4. Neue stochastische Mobilitätsmasse.- 8.3.5. Empirischer Test dieser Masse.- Anhang: Daten und Programme.- A1. Verwendete geschichtete Daten.- A2. Fortran-Programme und -Subroutinen.- Namen-und Sachverzeichnis.

Produktinformationen

Titel: Messung wirtschaftlicher Ungleichheit
Autor:
EAN: 9783540107002
ISBN: 978-3-540-10700-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Analysis
Anzahl Seiten: 308
Gewicht: 533g
Größe: H246mm x B175mm x T20mm
Jahr: 1981

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel