Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Zyklop in der Wissenschaft

  • E-Book (pdf)
  • 214 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Wie bekannt unterscheidet Kant eine Anthropologie 'in physiologischer Hinsicht' und eine 'pragmatische' Anthro... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 80.00
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Wie bekannt unterscheidet Kant eine Anthropologie 'in physiologischer Hinsicht' und eine 'pragmatische' Anthropologie, aber die Anthropologie bleibt doch stets ein empirisches Wissen und besitzt
eindeutig keine apriorische Universalität. Umso mehr muss man sich über eine Reflexion aus dem handschriftlichen Nachlass wundern, wo Kant eine 'anthropologia transcendentalis' erwähnt.

Bei allen Vorbehalten wegen der Singularität dieser Formulierung besitzt die Stelle eine wichtige Bedeutung und erfordert eine genauere Analyse. Denn in jener Reflexion erklärt Kant auch, dass der Gelehrte vermeiden müsse, ein 'Cyclop' zu werden, das heißt die Phänomene mit nur einem Auge zu betrachten. Dies sei nämlich die Haltung des 'Egoisten der Wissenschaft ', der 'seinen Kräften zu viel zutraut'. Jeder Arzt, Theologe, Jurist, selbst Geometer hat Kant zufolge 'noch ein Auge nötig, welches macht, dass er seinen Gegenstand noch aus dem Gesichtspunkte anderer Menschen ansieht'.

Dieser Gesichtspunkt steht hier ausdrücklich mit der 'Critik' und der 'Selbsterkenntnis' des menschlichen Verstandes und der menschlichen Vernunft in Verbindung: die Anthropologie wird hier also nicht nur als 'transzendental' charakterisiert, sondern sie wird auch in direkten Zusammenhang mit dem anderen entscheidenden zentralen Titelwort der reifen kantschen Philosophie gebracht: 'Kritik'.

Zusammenfassung
Wie bekannt unterscheidet Kant eine Anthropologie "in physiologischer Hinsicht" und eine "pragmatische" Anthropologie, aber die Anthropologie bleibt doch stets ein empirisches Wissen und besitzteindeutig keine apriorische Universalität. Umso mehr muss man sich über eine Reflexion aus dem handschriftlichen Nachlass wundern, wo Kant eine "anthropologia transcendentalis" erwähnt. Bei allen Vorbehalten wegen der Singularität dieser Formulierung besitzt die Stelle eine wichtige Bedeutung und erfordert eine genauere Analyse. Denn in jener Reflexion erklärt Kant auch, dass der Gelehrte vermeiden müsse, ein "Cyclop" zu werden, das heißt die Phänomene mit nur einem Auge zu betrachten. Dies sei nämlich die Haltung des "Egoisten der Wissenschaft ", der "seinen Kräften zu viel zutraut". Jeder Arzt, Theologe, Jurist, selbst Geometer hat Kant zufolge "noch ein Auge nötig, welches macht, dass er seinen Gegenstand noch aus dem Gesichtspunkte anderer Menschen ansieht". Dieser Gesichtspunkt steht hier ausdrücklich mit der "Critik" und der "Selbsterkenntnis" des menschlichen Verstandes und der menschlichen Vernunft in Verbindung: die Anthropologie wird hier also nicht nur als "transzendental" charakterisiert, sondern sie wird auch in direkten Zusammenhang mit dem anderen entscheidenden zentralen Titelwort der reifen kantschen Philosophie gebracht: "Kritik".

Produktinformationen

Titel: Der Zyklop in der Wissenschaft
Untertitel: Kant und die anthropologia transcendentalis
Autor:
EAN: 9783787334285
Digitaler Kopierschutz: Adobe-DRM
Format: E-Book (pdf)
Hersteller: Felix Meiner Verlag
Genre: Renaissance, Aufklärung
Anzahl Seiten: 214
Veröffentlichung: 02.07.2018
Dateigrösse: 1.3 MB