Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Eliteerziehung im Nationalsozialismus am Beispiel der Nationalpolitischen Erziehungsanstalten

  • E-Book (pdf)
  • 23 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Pädagogik - Pädagogische Soziologie, Note: 2,0, Johannes Gutenberg-Univer... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 8.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Pädagogik - Pädagogische Soziologie, Note: 2,0, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Insitut für Soziologie), Veranstaltung: Seminar: Interaktion und Gesellschaft, 7 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das erklärte Ziel, einen neuen, besseren Nationalsozialisten zu erziehen, sowie
das Selbstbild einer Eliteschule standen im Kontrast zum allseits beschworenen
Ideal der Volksgemeinschaft. Diesem offenkundigen Widerspruch versuchte
man mit verschiedenen Mitteln zu begegnen. Das Schulgeld war abhängig vom Einkommen der Eltern und es gab eine sehr große Anzahl von Freiplätzen.
Kinder aus kinderreichen oder Arbeiterfamilien wurden bevorzugt.
Schließlich wurde den Schülern immer wieder der Sinn einer Führerelite gepredigt, welche dem Dienst an der Volksgemeinschaft verpflichtet sei. Erntedienste
und Praktika sollten dies untermauern.
Den Schwerpunkt dieser Arbeit soll, wie bereits angesprochen, die Frage nach
den Methoden der Erziehung bilden. Durch welche Interaktionen sollte diese
nationalsozialistische Elite konstituiert werden? Welche Interaktionsverbindungen
und welche Netzwerke wurden gefördert und welche negativ sanktioniert?
Welcher Elitenbegriff wurde eigentlich angelegt und wie wurde versucht
diesen den Schülern zu internalisieren?
Bei der Untersuchung dieser Fragen soll vorrangig mit den Aussagen von ehemaligen
Schülern gearbeitet werden. Eine sehr gute Sammlung von Aussagen
hierzu bietet das Buch, 'Wir waren Hitlers Eliteschüler', von Johannes Leeb.
Obwohl diese Ausagen nur eine subjektive Sicht auf die schon lange vergangene
Schulzeit erlauben, ermöglichen sie es doch sowohl Methoden, Lern- und
Trainingserfolge, Psychologische Folgen als auch die Auswirkungen dieser Art
von Erziehung während und auch nach dem Krieg zu betrachten.
Im Fazit soll versucht werden, die Frage nach dem Erfolg der NPEA´s, der
Reichsschule und den Adolf-Hitler-Schulen zu beantworten. Konnte das hoch
gesteckte Ziel der Schaffung eines neuen Menschen erreicht werden? Auch auf
die Frage der Folgewirkung der Napola-Erziehung bei den ehemaligen Schülern
soll kurz eingegangen werden.

Klappentext

Das erklärte Ziel, einen neuen, besseren Nationalsozialisten zu erziehen, sowie das Selbstbild einer Eliteschule standen im Kontrast zum allseits beschworenen Ideal der Volksgemeinschaft. Diesem offenkundigen Widerspruch versuchte man mit verschiedenen Mitteln zu begegnen. Das Schulgeld war abhängig vom Einkommen der Eltern und es gab eine sehr große Anzahl von Freiplätzen. Kinder aus kinderreichen oder Arbeiterfamilien wurden bevorzugt. Schließlich wurde den Schülern immer wieder der Sinn einer Führerelite gepredigt, welche dem Dienst an der Volksgemeinschaft verpflichtet sei. Erntedienste und Praktika sollten dies untermauern. Den Schwerpunkt dieser Arbeit soll, wie bereits angesprochen, die Frage nach den Methoden der Erziehung bilden. Durch welche Interaktionen sollte diese nationalsozialistische Elite konstituiert werden? Welche Interaktionsverbindungen und welche Netzwerke wurden gefördert und welche negativ sanktioniert? Welcher Elitenbegriff wurde eigentlich angelegt und wie wurde versucht diesen den Schülern zu internalisieren? Bei der Untersuchung dieser Fragen soll vorrangig mit den Aussagen von ehemaligen Schülern gearbeitet werden. Eine sehr gute Sammlung von Aussagen hierzu bietet das Buch, "Wir waren Hitlers Eliteschüler", von Johannes Leeb. Obwohl diese Ausagen nur eine subjektive Sicht auf die schon lange vergangene Schulzeit erlauben, ermöglichen sie es doch sowohl Methoden, Lern- und Trainingserfolge, Psychologische Folgen als auch die Auswirkungen dieser Art von Erziehung während und auch nach dem Krieg zu betrachten. Im Fazit soll versucht werden, die Frage nach dem Erfolg der NPEA s, der Reichsschule und den Adolf-Hitler-Schulen zu beantworten. Konnte das hoch gesteckte Ziel der Schaffung eines neuen Menschen erreicht werden? Auch auf die Frage der Folgewirkung der Napola-Erziehung bei den ehemaligen Schülern soll kurz eingegangen werden.

Produktinformationen

Titel: Eliteerziehung im Nationalsozialismus am Beispiel der Nationalpolitischen Erziehungsanstalten
Untertitel: In drei Generationen haben wir einen neuen Menschen geschaffen"
Autor:
EAN: 9783640292790
ISBN: 978-3-640-29279-0
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Bildungswesen
Anzahl Seiten: 23
Veröffentlichung: 19.03.2009
Jahr: 2009
Dateigrösse: 0.6 MB