Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Unsere Filialen öffnen am 1. März wieder! Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Sollte Ihre Bestellung bereits in der Filiale abholbereit sein, kontaktieren wir Sie telefonisch. Solage unsere Filialen geschlossen sind, liefern wir Ihre Bestellung mit Filialabholung automatisch per Post portofrei zu Ihnen nach Hause (sofern Ihre Adresse bei uns hinterlegt ist). Weitere Informationen finden Sie hier: www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona

schliessen

EU-Entwicklungspolitik in Ghana und Uganda: Förderung von Good Governance und Korruptionsbekämpfung

  • E-Book (pdf)
  • 144 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Der Autor will in diesem Buch nicht nur seine Annahmen über die Korrelation positiver Auswirkungen der Entwicklungszusammenar... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 49.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Der Autor will in diesem Buch nicht nur seine Annahmen über die Korrelation positiver Auswirkungen der Entwicklungszusammenarbeit auf die Armutsreduktion mit der Realisierung von Good Governance in Ghana und Uganda prüfen. Er informiert vielmehr in eindrucksvoller Weise über alle Arbeitsfelder, aus denen er seinen Untersuchungsstoff, seine theoretischen Erkenntnisse und sein methodologisches Instrumentarium bezogen hat. Besonders hochwertig ist die Rekapitulation der Wirtschaftstheorien der letzten 200 Jahre, sowie ihrer Beziehungen zu den Entwicklungsstrategien der letzten 50 Jahre. Den Kern der Studie bildet eine Regressionsanalyse, mit der der Verfasser den Effekt von Entwicklungshilfe und ausländischen Direktinvestitionen auf die Beschäftigungsquote in Ghana und Uganda bestimmen will. Bei diesen Fallbeispielen handelt es sich um zwei afrikanische Länder mit einer ähnlichen Vorgeschichte, die zwar ähnliche Strukturmerkmale aufweisen und eine (wenn auch phasenverschoben) ähnliche Wirtschaftspolitik umsetzen, jedoch unterschiedliche Ergebnisse im Hinblick auf die Nutzung der Entwicklungshilfe für die Erhöhung der Beschäftigungsquote bzw. für die Reduktion von Arbeitslosigkeit und somit für Armut erzielen. Mit Hilfe der Regressionsanalyse ist der Verfasser zur Erkenntnis vorgestoßen, dass eine statistische Analyse aus einer Reihe von technischen Gründen keinen zuverlässigen und ausschöpfenden Aufschluss über die komplexe Wirklichkeit geben, wenn sie nicht durch qualitative Analysen vervollständigt werden. Auf der Suche nach dem Faktor, der diesen Unterschied bedingt, hat der Autor seine Analyse um eine qualitative Dimension erweitert und seine Annahmen von der Existenz einer Korrelation von erzieltem Fortschritt im Bereich von Good Govemance und den Ausmaß des Nutzens, den ein Land aus der Entwicklungshilfe zieht, systematisch verifiziert. Er greift auf eine Studie der Weltbank zurück, in der die Hypothese aufgestellt wird, dass die Misserfolge der Entwicklungshilfe der achtziger Jahre dadurch bedingt seien, dass Entwicklungsstrategien auf die Korrektur von Marktverzerrungen und unzulänglichen makro-ökonomischen Bedingungen und nicht auf die Entwicklung des Humankapitals und auf eine für die Entwicklung förderliche institutionelle Rahmenordnung in Form von Good Govemance gezielt hätten. Die Implikation dieser Hypothese prüft der Verfasser, anhand einer umfassenden Auseinandersetzung mit der Rolle der Governance für die Entwicklung, mit der Politik der EU. Der Verfasser bedient sich außerdem einer außerordentlich präzisen und klaren Sprache, die den Text dieser komplexen Studie zu einer spannenden Lektüre macht. Aus diesem Grund kann dieses Werk sehr viel Nutzen, sowohl Fachleuten als auch Studienanfängern bringen. Das Lesen der Studie ist allen Menschen empfehlenswert, die sich für Afrika, Entwicklungspolitik und Wirtschaftspolitik interessieren.

Lodovico Muratori wurde 1986 in Italien geboren. Der Autor hat zunächst ein Bachelorstudium in Politikwissenschaft in Rom gemacht und in dieser Zeit großes Interesse für die wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Entwicklungsökonomie entwickelt. Er setzte seinen Studiumsschwerpunkt auf den Bereich der Internationalen Beziehungen und internationaler politischer Ökonomie. Er baute seine Kompetenzen in diesem Feld auf, während er ein Masterstudium in Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut zur Freien Universität Berlin absolvierte. Der Autor schloss erfolgreich 2011 den Master ab. Um seine Qualifikationen auch praktisch weiter auszubauen, ist er im Moment als Forschungspraktikant an einer britischen Think Tank, dem Institute of Economic Affairs, tätig, wo er sich mit der Analyse makroökonomischer Politiken und Dezentralisierungsstrategien, besonders in Botswana, beschäftigt.

Autorentext
Lodovico Muratori wurde 1986 in Italien geboren. Der Autor hat zunächst ein Bachelorstudium in Politikwissenschaft in Rom gemacht und in dieser Zeit großes Interesse für diewirtschaftswissenschaftliche Forschung und Entwicklungsökonomie entwickelt. Er setzte seinen Studiumsschwerpunkt auf den Bereich der Internationalen Beziehungen und internationaler politischer Ökonomie. Er baute seine Kompetenzen in diesem Feld auf, während er ein Masterstudium in Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut zur Freien Universität Berlin absolvierte. Der Autor schloss erfolgreich 2011 den Master ab.Um seine Qualifikationen auch praktisch weiter auszubauen, ist er im Moment als Forschungspraktikant an einer britischen Think Tank, dem Institute of Economic Affairs, tätig, wo er sich mit der Analyse makroökonomischer Politiken und Dezentralisierungsstrategien, besonders in Botswana, beschäftigt.

Klappentext

Der Autor will in diesem Buch nicht nur seine Annahmen über die Korrelation positiver Auswirkungen der Entwicklungszusammenarbeit auf die Armutsreduktion mit der Realisierung von Good Governance in Ghana und Uganda prüfen. Er informiert vielmehr in eindrucksvoller Weise über alle Arbeitsfelder, aus denen er seinen Untersuchungsstoff, seine theoretischen Erkenntnisse und sein methodologisches Instrumentarium bezogen hat. Besonders hochwertig ist die Rekapitulation der Wirtschaftstheorien der letzten 200 Jahre, sowie ihrer Beziehungen zu den Entwicklungsstrategien der letzten 50 Jahre. Den Kern der Studie bildet eine Regressionsanalyse, mit der der Verfasser den Effekt von Entwicklungshilfe und ausländischen Direktinvestitionen auf die Beschäftigungsquote in Ghana und Uganda bestimmen will. Bei diesen Fallbeispielen handelt es sich um zwei afrikanische Länder mit einer ähnlichen Vorgeschichte, die zwar ähnliche Strukturmerkmale aufweisen und eine (wenn auch phasenverschoben) ähnliche Wirtschaftspolitik umsetzen, jedoch unterschiedliche Ergebnisse im Hinblick auf die Nutzung der Entwicklungshilfe für die Erhöhung der Beschäftigungsquote bzw. für die Reduktion von Arbeitslosigkeit und somit für Armut erzielen. Mit Hilfe der Regressionsanalyse ist der Verfasser zur Erkenntnis vorgestoßen, dass eine statistische Analyse aus einer Reihe von technischen Gründen keinen zuverlässigen und ausschöpfenden Aufschluss über die komplexe Wirklichkeit geben, wenn sie nicht durch qualitative Analysen vervollständigt werden. Auf der Suche nach dem Faktor, der diesen Unterschied bedingt, hat der Autor seine Analyse um eine qualitative Dimension erweitert und seine Annahmen von der Existenz einer Korrelation von erzieltem Fortschritt im Bereich von Good Govemance und den Ausmaß des Nutzens, den ein Land aus der Entwicklungshilfe zieht, systematisch verifiziert. Er greift auf eine Studie der Weltbank zurück, in der die Hypothese aufgestellt wird, dass die Misserfolge der Entwicklungshilfe der achtziger Jahre dadurch bedingt seien, dass Entwicklungsstrategien auf die Korrektur von Marktverzerrungen und unzulänglichen makro-ökonomischen Bedingungen und nicht auf die Entwicklung des Humankapitals und auf eine für die Entwicklung förderliche institutionelle Rahmenordnung in Form von Good Govemance gezielt hätten. Die Implikation dieser Hypothese prüft der Verfasser, anhand einer umfassenden Auseinandersetzung mit der Rolle der Governance für die Entwicklung, mit der Politik der EU. Der Verfasser bedient sich außerdem einer außerordentlich präzisen und klaren Sprache, die den Text dieser komplexen Studie zu einer spannenden Lektüre macht. Aus diesem Grund kann dieses Werk sehr viel Nutzen, sowohl Fachleuten als auch Studienanfängern bringen. Das Lesen der Studie ist allen Menschen empfehlenswert, die sich für Afrika, Entwicklungspolitik und Wirtschaftspolitik interessieren.

Produktinformationen

Titel: EU-Entwicklungspolitik in Ghana und Uganda: Förderung von Good Governance und Korruptionsbekämpfung
Autor:
EAN: 9783842830837
ISBN: 978-3-8428-3083-7
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Diplomica
Genre: Entwicklungstheorie und Entwicklungspolitik
Anzahl Seiten: 144
Veröffentlichung: 01.09.2012
Jahr: 2012
Dateigrösse: 1.6 MB