Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Überlebt die Demokratie in Europa? Ein bürgerschaftlich regionales Modell

  • E-Book (pdf)
  • 82 Seiten
Essay aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Europäische Union, , Veranstaltung: Vortrag,... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 26.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Essay aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Europäische Union, , Veranstaltung: Vortrag, Sprache: Deutsch, Abstract: Demokratie enthält die Lebensregeln einer bewusst gebildeten Gemeinschaft, die ihr Zusammenwirken nach diesen Regeln richten will. Das Verhalten daraus nennt man Politik. Dabei ist klar, dass sich das Leben nicht umfassend reglementieren lässt. Politik ist das Bemühen einer Gruppe oder eines Staates, seine Gemeinschaft nach bestmöglichen Bedingungen zu führen und diese stets optimal den sich ändernden Bedingungen anzupassen. Ziel ist immer die Besserung und Mehrung der Lebens- und Existenzbedingungen der Mitglieder und Bürger und auch der Gesamtheit. Dabei gibt es wenige zwingende Grundregeln, die das Verhältnis von Weg und Ziel abgrenzen und die man beachten sollte. Das Ziel ist also klar, als die stetige Besserung der Lebensverhältnisse. Es ist dermaßen breit und offen, dass es auch jedermanns Zustimmung finden kann. Problematisch ist wie immer der Weg dazu. Da das Ziel zwar banal, aber in seiner Banalität hochgesteckt ist, bleibt auch der Weg die eigentliche Herausforderung. Also gilt es zum ersten, Weg und Ziel klarzustellen und auch einzuhalten. Ein zweites Problem ist die Frage der Zeit. Man kann das Ziel sofort erreichen oder in einer absehbaren, überlegt gesetzten Frist. Einen festen Maßstab dafür gibt es nicht. Und das macht es für den Bürger, der nur das große Ziel sieht, schwierig seinen Glauben zu vergeben. Das Ziel muss trotz aller Bewegungen in seiner Ferne noch sichtbar und in seiner Wirkung erreichbar sein. Das dritte Problem besteht darin, dass fast alle Beteiligten, mindestens die Mehrheit, den bestimmten Weg mitgehen müssen. Sowohl das Ziel wie der Weg sind in der Regel Gemeinschaftsleistungen, bei denen man sich Vorgaben machen muss, die man in der Regel aber nur durch harte gemeinsame Arbeit erreichen oder annähernd erreichen kann. Auch da öffnet sich ein politisches Feld von Agitationen. Wichtig sind dabei die einzelnen Wegpositionen, die als Prinzipien gelten und für alle mit ihrem Inhalt, wie mit ihrer Reihenfolge beachtet werden sollten.

Klappentext

Demokratie enthält die Lebensregeln einer bewusst gebildeten Gemeinschaft, die ihr Zusammenwirken nach diesen Regeln richten will. Das Verhalten daraus nennt man Politik. Dabei ist klar, dass sich das Leben nicht umfassend reglementieren lässt. Politik ist das Bemühen einer Gruppe oder eines Staates, seine Gemeinschaft nach bestmöglichen Bedingungen zu führen und diese stets optimal den sich ändernden Bedingungen anzupassen. Ziel ist immer die Besserung und Mehrung der Lebens- und Existenzbedingungen der Mitglieder und Bürger und auch der Gesamtheit. Dabei gibt es wenige zwingende Grundregeln, die das Verhältnis von Weg und Ziel abgrenzen und die man beachten sollte. Das Ziel ist also klar, als die stetige Besserung der Lebensverhältnisse. Es ist dermaßen breit und offen, dass es auch jedermanns Zustimmung finden kann. Problematisch ist wie immer der Weg dazu. Da das Ziel zwar banal, aber in seiner Banalität hochgesteckt ist, bleibt auch der Weg die eigentliche Herausforderung. Also gilt es zum ersten, Weg und Ziel klarzustellen und auch einzuhalten. Ein zweites Problem ist die Frage der Zeit. Man kann das Ziel sofort erreichen oder in einer absehbaren, überlegt gesetzten Frist. Einen festen Maßstab dafür gibt es nicht. Und das macht es für den Bürger, der nur das große Ziel sieht, schwierig seinen Glauben zu vergeben. Das Ziel muss trotz aller Bewegungen in seiner Ferne noch sichtbar und in seiner Wirkung erreichbar sein. Das dritte Problem besteht darin, dass fast alle Beteiligten, mindestens die Mehrheit, den bestimmten Weg mitgehen müssen. Sowohl das Ziel wie der Weg sind in der Regel Gemeinschaftsleistungen, bei denen man sich Vorgaben machen muss, die man in der Regel aber nur durch harte gemeinsame Arbeit erreichen oder annähernd erreichen kann. Auch da öffnet sich ein politisches Feld von Agitationen. Wichtig sind dabei die einzelnen Wegpositionen, die als Prinzipien gelten und für alle mit ihrem Inhalt, wie mit ihrer Reihenfolge beachtet werden sollten.

Produktinformationen

Titel: Überlebt die Demokratie in Europa? Ein bürgerschaftlich regionales Modell
Autor:
EAN: 9783656452126
ISBN: 978-3-656-45212-6
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Vergleichende und internationale Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 82
Veröffentlichung: 26.06.2013
Jahr: 2013
Dateigrösse: 0.7 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen