Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Lebensstile der Armen

  • E-Book (pdf)
  • 120 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Inhaltsangabe:Inhaltsangabe: In den letzten 20 Jahren wurde innerhalb der soziologischen Forschung debattiert, mit welchen Konzept... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 39.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Inhaltsangabe:Inhaltsangabe: In den letzten 20 Jahren wurde innerhalb der soziologischen Forschung debattiert, mit welchen Konzepten soziale Ungleichheit am besten zu erfassen sei. Grob gesehen verlaufen die Diskussionsfronten zwischen Anhängern klassen- und schichttheoretischer Modelle sowie Befürwortern von Milieu- und Lebensstilkonzepten. Den theoretischen Überbau für die Milieu- und Lebensstilforschung bildet Ulrich Becks Risikogesellschaft. Beck beschreibt den sozialen Wandel als ‘Fahrstuhl- Effekt’, welcher die gesamte Gesellschaft eine Etage höher gefahren hat. Materieller Wohlstand, Bildung, Freizeit, Konsum und sozialstaatliche Absicherung nahmen zu, und dies galt nicht für einige wenige, sondern für einen Großteil der Gesellschaft. Die vertikale Ungleichheitsforschung sei nicht mehr in der Lage soziale Ungleichheit adäquat zu erfassen, daher seien ‘[…] soziokulturelle Unterschiede als eigenständige Faktoren sozialer Ungleichheit zu thematisieren.’ Doch wenn dieser ‘Fahrsuhl- Effekt’ einen Großteil der Gesellschaft mehr Freizeit, Einkommen und Konsum zugesichert hat, was ist dann mit den Armen geschehen? Gibt es sie noch? Wie wird Armut in Wohlstandsgesellschaften überhaupt definiert? Und welche Rolle spielen die Armen in der Milieu- und Lebensstilforschung? Die zentrale Fragestellung dieser Magisterarbeit lautet: Haben Arme spezifische eigenständige Lebensstile, die sich von anderen Gesellschaftsgruppen unterscheiden? In Kapitel 2 soll die gängige Klassen- und Schichtforschung dargestellt werden. Dies ist relevant, um einen Einblick in die gängigsten Konzepte der Ungleichheitsforschung zu erhalten und deren Probleme thematisieren zu können. Kapitel 3 hat dann die neueren Ansätze der Sozialstrukturanalyse zum Inhalt. Wichtig sind hier die Milieu- Studien von Vester, Sinus und Schulze. Ein Schwerpunkt bilden die Erlebnismilieus von Gerhard Schulze, die einen Schnittpunkt zwischen der Milieu- und Lebensstilforschung darstellen. In Kapitel 4 wird die Lebensstilforschung im speziellen thematisiert. Der Unterschied zwischen Entstrukturierungs- und Strukturansätzen soll dabei herausgearbeitet und der allgemeine Forschungsstand abgebildet werden. Kapitel 5 stellt die Armutsforschung dar, wichtig sind hier multidimensionale Ansätze und die ‘neue Armut’, hier insbesondere die Themen ‘Prekarisierung’ und ‘Exklusion’. Wie die Lebensstilforschung bisher das Thema Armut thematisiert hat, soll exemplarisch anhand von drei Studien in Kapitel 6 [...]

Zusammenfassung
Inhaltsangabe:Inhaltsangabe:In den letzten 20 Jahren wurde innerhalb der soziologischen Forschung debattiert, mit welchen Konzepten soziale Ungleichheit am besten zu erfassen sei. Grob gesehen verlaufen die Diskussionsfronten zwischen Anhängern klassen- und schichttheoretischer Modelle sowie Befürwortern von Milieu- und Lebensstilkonzepten. Den theoretischen Überbau für die Milieu- und Lebensstilforschung bildet Ulrich Becks Risikogesellschaft. Beck beschreibt den sozialen Wandel als ?Fahrstuhl- Effekt?, welcher die gesamte Gesellschaft eine Etage höher gefahren hat. Materieller Wohlstand, Bildung, Freizeit, Konsum und sozialstaatliche Absicherung nahmen zu, und dies galt nicht für einige wenige, sondern für einen Großteil der Gesellschaft. Die vertikale Ungleichheitsforschung sei nicht mehr in der Lage soziale Ungleichheit adäquat zu erfassen, daher seien ?[?] soziokulturelle Unterschiede als eigenständige Faktoren sozialer Ungleichheit zu thematisieren.?Doch wenn dieser ?Fahrsuhl- Effekt? einen Großteil der Gesellschaft mehr Freizeit, Einkommen und Konsum zugesichert hat, was ist dann mit den Armen geschehen? Gibt es sie noch? Wie wird Armut in Wohlstandsgesellschaften überhaupt definiert? Und welche Rolle spielen die Armen in der Milieu- und Lebensstilforschung? Die zentrale Fragestellung dieser Magisterarbeit lautet: Haben Arme spezifische eigenständige Lebensstile, die sich von anderen Gesellschaftsgruppen unterscheiden? In Kapitel 2 soll die gängige Klassen- und Schichtforschung dargestellt werden. Dies ist relevant, um einen Einblick in die gängigsten Konzepte der Ungleichheitsforschung zu erhalten und deren Probleme thematisieren zu können. Kapitel 3 hat dann die neueren Ansätze der Sozialstrukturanalyse zum Inhalt. Wichtig sind hier die Milieu- Studien von Vester, Sinus und Schulze. Ein Schwerpunkt bilden die Erlebnismilieus von Gerhard Schulze, die einen Schnittpunkt zwischen der Milieu- und Lebensstilforschung darstellen. In Kapitel 4 wird die Lebensstilforschung im speziellen thematisiert. Der Unterschied zwischen Entstrukturierungs- und Strukturansätzen soll dabei herausgearbeitet und der allgemeine Forschungsstand abgebildet werden. Kapitel 5 stellt die Armutsforschung dar, wichtig sind hier multidimensionale Ansätze und die ?neue Armut?, hier insbesondere die Themen ?Prekarisierung? und ?Exklusion?. Wie die Lebensstilforschung bisher das Thema Armut thematisiert hat, soll exemplarisch anhand von drei Studien in Kapitel 6 []

Produktinformationen

Titel: Lebensstile der Armen
Autor:
EAN: 9783836640275
ISBN: 978-3-8366-4027-5
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Diplom.de
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 120
Veröffentlichung: 11.04.2014
Jahr: 2014
Dateigrösse: 0.7 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen