Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Ich sah etwas, was du nicht siehst

  • E-Book (pdf)
  • 414 Seiten
16 Biografien verschiedenartigster Menschen aus der DDR: Eine Adlige, ein Lehrer, ein Auszubildender, eine Russin, ein Literaturwi... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 9.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

16 Biografien verschiedenartigster Menschen aus der DDR: Eine Adlige, ein Lehrer, ein Auszubildender, eine Russin, ein Literaturwissenschaftler, eine finnische Regisseurin, ein Maschinenschlosser, ein Kulturminister, eine Heimerzieherin, ein Heimkind, eine Säuglingsschwester, ein Kantor ... INHALT: Der Blick von der Seite Sechzehn ist kein Alter, wo man schon ein Held sein kann Die Zeit der großen Unsicherheit Federischaschat - Ich hab Lust auf Weiber! Da liegt viel Bambus dazwischen Eine Liebe nach Turgenjewschem Maßstab Das ging mir denn am Arsch vorbei Hanseaten Millionär durch einen Korb Kirschen Hotel zur Sonne Ich sträube mich nicht! Ich hab die ganzen Schuhe für den Tell geputzt Die Schranken von Oberweimar Don Quichotte wollte ich nicht sein! So'n Drang nach draußen Ich hab aus jeder Zeit was mitgenommen LESEPROBE: Eine West-Kontroll-Kommission schnüffelte durch unser Heim. Die Männer marschierten durch die Räume, sahen unser Funk-Studio und sagten: Heimfunk in Ihrer Einrichtung? Sie haben wohl Agitation und Propaganda betrieben? Ich darauf: Aber volle Kanne! Bloß nicht so schlecht wie das 'Neue Deutschland'. Bisschen geschickter haben wir's angestellt! Wenig später wurden alle Heimleiter der Stadt zusammengetrommelt: Gespräch beim Personalchef. Dieser Mann hat uns abgekanzelt wie die dummen Gören. Er hat uns beleidigt und beschimpft. Es war menschenunwürdig. Ich konnte mein Maul nicht halten, ich bin ihn angegangen: Woher nehmen Sie sich das Recht, uns zu beurteilen! Sie kennen unsere Arbeit nicht, von keinem von uns seine menschlichen und fachlichen Qualitäten! Während ich sprach, ging seine Hand zu den Personalakten, eine legte er obenauf. Auf dem Kopf stand mein Name zu lesen. Hab ich gleich weitergemacht: Dass dieses Gespräch mein Aus bedeute, dass ich nicht übernommen werde, sei mir klar. Als ich ins Heim zurückkam, lag eine Nachricht da: Ich möchte in der zuständigen Abteilung anrufen. Die Kollegin, die ich seit Jahren kannte, druckste hin und her. Christa, sag ich, red nicht um den heißen Brei: Ich weiß, ich werde gekündigt. Paar Tage später war es so weit. Ein Kündigungsgrund lautete, dass ich meine Mitarbeiter 'in ihrer politischen Meinungsfreiheit unterdrückt' hätte. Es ging um Berichte. erichte, die ich nie geschrieben hatte. Als Heimleiter in der DDR sollte man monatlich Berichte über die 'politisch-ideologische Situation' in den Einrichtungen verfassen. Ich hab mich bei der Vorgesetzten Referentin geweigert:

Jutta Schlott wurde 1944 in Kolberg - heute Polen - geboren und wuchs an unterschiedlichen Orten in Mecklenburg auf. Sie studierte Germanistik und Slawistik an der Pädagogischen Hochschule in Güstrow und arbeitet einige Jahre als Lehrerin und später als Dramaturgin am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin, als freie Mitarbeiterin beim Rundfunk und bei verschiedenen Zeitungen. Seit 1979 ist sie freiberufliche Autorin. Vom 1993 - 2003 lebte und arbeitete Jutta Schlott in Cottbus, einige Jahre auch als Pressereferentin und im PR-Bereich am Staatstheater Cottbus. Seit 2003 ist sie wieder in Schwerin zu Hause. Jutta Schlott ist seit 2001 Leiterin des bundesweiten Arbeitskreises LITERATUR UM WELT. Sie schreibt Erzählungen, Biographien, Kinderbücher, Hörspiele, Reportagen und Gedichte. Bibliografie Der Sonderfall, Kinderbuchverlag Berlin, 1981 Früh und spät, Kinderbuchverlag Berlin, 1982 Das liebliche Fest, Verlag Neues Leben Berlin,1984 Roman und Juliane, Kinderbuchverlag Berlin, 1985 Klare Verhältnisse, Verlag Neues Leben Berlin, 1989 Farbenspiele - Das Leben des Malers Heinrich Vogeler, Kinderbuchverlag Berlin,1989 Kalter Mai, Alibaba Verlag ,1990; 1995 TB Fischer Verlag Roman und Juliane / Golondrina, Alibaba Verlag Frankfurt/Main Ich sah etwas, was du nicht siehst -Erinnerungen aus Ostdeutschland, Wiesenburg Verlag 2000 Das Liebespaar vom Körnerplatz, Wiesenburg Verlag 2006 Spaniens Himmel - Auf den Spuren Picassos, Wiesenburg Verlag 2009 Hörspiele Vielleicht, vielleicht auch nicht, 1980 Wechselschicht, 1981 Der andere Name, 1982 Schöner Abend, 1982 Winterschlaf, 1983 Mit Kind angenehm, 1984 Uschidelniza, 1985 Mamatschi, 1986 Die Spur, 1988 Ein Kindlein im Haus, 1989

Autorentext
Jutta Schlott wurde 1944 in Kolberg - heute Polen geboren und wuchs an unterschiedlichen Orten in Mecklenburg auf.Sie studierte Germanistik und Slawistik an der Pädagogischen Hochschule in Güstrow und arbeitet einige Jahre als Lehrerin und später als Dramaturgin am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin, als freie Mitarbeiterin beim Rundfunk und bei verschiedenen Zeitungen.Seit 1979 ist sie freiberufliche Autorin.Vom 1993 2003 lebte und arbeitete Jutta Schlott in Cottbus, einige Jahre auch als Pressereferentin und im PR-Bereich am Staatstheater Cottbus.Seit 2003 ist sie wieder in Schwerin zu Hause.Jutta Schlott ist seit 2001 Leiterin des bundesweiten Arbeitskreises LITERATUR UM WELT.Sie schreibt Erzählungen, Biographien, Kinderbücher, Hörspiele, Reportagen und Gedichte.BibliografieDer Sonderfall, Kinderbuchverlag Berlin, 1981Früh und spät, Kinderbuchverlag Berlin, 1982Das liebliche Fest, Verlag Neues Leben Berlin,1984Roman und Juliane, Kinderbuchverlag Berlin, 1985Klare Verhältnisse, Verlag Neues Leben Berlin, 1989Farbenspiele Das Leben des Malers Heinrich Vogeler, Kinderbuchverlag Berlin,1989Kalter Mai, Alibaba Verlag ,1990; 1995 TB Fischer Verlag Roman und Juliane / Golondrina, Alibaba Verlag Frankfurt/MainIch sah etwas, was du nicht siehst Erinnerungen aus Ostdeutschland, Wiesenburg Verlag 2000Das Liebespaar vom Körnerplatz, Wiesenburg Verlag 2006Spaniens Himmel - Auf den Spuren Picassos, Wiesenburg Verlag 2009 HörspieleVielleicht, vielleicht auch nicht, 1980Wechselschicht, 1981Der andere Name, 1982Schöner Abend, 1982Winterschlaf, 1983Mit Kind angenehm, 1984Uschidelniza, 1985Mamatschi, 1986 Die Spur, 1988Ein Kindlein im Haus, 1989

Inhalt
DER BLICK VON DER SEITESECHZEHN TST KEIN ALTER, WO MAN SCHON EIN HELD SEIN KANNDIE ZEIT DER GROSSEN UNSICHERHEITFEDERISCHASCHAT - ICH HAB LUST AUF WEIBER!DA LIEGT VIEL BAMBUS ZWISCHENEINE LIEBE NACH TURGENJEWSCHEM MAßSTABDAS GING MIR DENN AM ARSCH VORBEIHANSEATENMILLIONÄR DURCH EINEN KORB KIRSCHENHOTEL ZUR SONNEICH STRÄUBE MICH NICHT!ICH HAB DIE GANZEN SCHUHE FÜR DEN TELL GEPUTZTDIE SCHRANKEN VON OBERWEIMARDON QUICHOTTE WOLLTE ICH NICHT SEIN!SO'N DRANG NACH DRAUSSENICH HAB AUS JEDER ZEIT WAS MITGENOMMEN

Produktinformationen

Titel: Ich sah etwas, was du nicht siehst
Untertitel: Erinnerungen aus Ostdeutschland
Autor:
EAN: 9783956550911
ISBN: 978-3-95655-091-1
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Edition Digital
Genre: Gegenwartsliteratur (ab 1945)
Anzahl Seiten: 414
Veröffentlichung: 12.10.2014
Jahr: 2014
Dateigrösse: 1.7 MB