Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Thomas Müntzer und der Bauernkrieg

  • E-Book (pdf)
  • 26 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,3, ... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 13.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,3, Georg-August-Universität Göttingen (Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte), Veranstaltung: Reformation und konfessionelles Zeitalter, Sprache: Deutsch, Abstract: Thomas Müntzer ist eine der umstrittensten Personen der Reformationsgeschichte. Von den einen zum sozialpolitischen Revolutionär stilisiert, von den anderen als theologische Ausnahmegestalt der Reformation eingeschätzt, trifft Wilhelm Zimmermanns Aussage aus dem 19. Jahrhundert auch noch knapp 500 Jahre nach dem Tod Müntzers, zu: 'Noch gehet sein Geist um in Europas Gauen, läßt sich manchmal noch hören aus den Hütten des Landmannes, haucht über die heiße Stirn des Denkers bei mitternächtlicher Lampe, hallt nach in manchem Vortrag, mancher Forderung redlicher Volksvertreter.' Auch der Bauernkrieg ist zu einem 'Brennpunkt geschichtstheoretischer und methodologischer Grundsatzdebatten' geworden. Wurde die aufständische Bewegung im Zeitalter der Reformation von den Zeitgenossen noch als fanatischer, irrationaler Akt dämonisiert, so wird ihr heute ein progressiv-emanzipatorischer und säkularisierender Charakter zugesprochen. Eine Verbindung zwischen dem revolutionären Theologen Müntzer und dem Bauernkrieg, der 'Revolution des gemeinen Mannes' (Blickle), herzustellen, soll Zielsetzung dieser Arbeit sein. Zunächst wird versucht, einige Aspekte der marxistischen und nichtmarxistischen Forschungsdiskussion über Thomas Müntzer und den Bauernkrieg darzulegen. Im Anschluss daran wird das Leben Müntzers kurz skizziert, und es werden Grundelemente seiner Theologie und des sich daraus ergebenden Weltbildes beschrieben, bevor auf Ursachen, Verlauf und Folgen des Bauernkrieges eingegangen wird. Besondere Schwerpunkte bilden in diesem Bereich die Untersuchung der allgemeinen Verbindung zwischen Reformation und Bauernkrieg und speziell die Frage, inwieweit gemeindliche Forderungen und reformatorische Theoreme in Einklang gebracht oder auch instrumentalisiert wurden. Auf der Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse wird schließlich versucht, einen Zusammenhang zwischen Müntzer (als Kopf eines vermeintlich radikalen Zweiges der Reformation) und der ländlichen Erhebung herauszuarbeiten, wobei vorrangig Motive, Weltanschauungen und Wirken Müntzers und der Bauern als Vergleichsebenen dienen.

Klappentext

Thomas Müntzer ist eine der umstrittensten Personen der Reformationsgeschichte. Von den einen zum sozialpolitischen Revolutionär stilisiert, von den anderen als theologische Ausnahmegestalt der Reformation eingeschätzt, trifft Wilhelm Zimmermanns Aussage aus dem 19. Jahrhundert auch noch knapp 500 Jahre nach dem Tod Müntzers, zu: "Noch gehet sein Geist um in Europas Gauen, läßt sich manchmal noch hören aus den Hütten des Landmannes, haucht über die heiße Stirn des Denkers bei mitternächtlicher Lampe, hallt nach in manchem Vortrag, mancher Forderung redlicher Volksvertreter." Auch der Bauernkrieg ist zu einem "Brennpunkt geschichtstheoretischer und methodologischer Grundsatzdebatten" geworden. Wurde die aufständische Bewegung im Zeitalter der Reformation von den Zeitgenossen noch als fanatischer, irrationaler Akt dämonisiert, so wird ihr heute ein progressiv-emanzipatorischer und säkularisierender Charakter zugesprochen. Eine Verbindung zwischen dem revolutionären Theologen Müntzer und dem Bauernkrieg, der "Revolution des gemeinen Mannes" (Blickle), herzustellen, soll Zielsetzung dieser Arbeit sein. Zunächst wird versucht, einige Aspekte der marxistischen und nichtmarxistischen Forschungsdiskussion über Thomas Müntzer und den Bauernkrieg darzulegen. Im Anschluss daran wird das Leben Müntzers kurz skizziert, und es werden Grundelemente seiner Theologie und des sich daraus ergebenden Weltbildes beschrieben, bevor auf Ursachen, Verlauf und Folgen des Bauernkrieges eingegangen wird. Besondere Schwerpunkte bilden in diesem Bereich die Untersuchung der allgemeinen Verbindung zwischen Reformation und Bauernkrieg und speziell die Frage, inwieweit gemeindliche Forderungen und reformatorische Theoreme in Einklang gebracht oder auch instrumentalisiert wurden. Auf der Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse wird schließlich versucht, einen Zusammenhang zwischen Müntzer (als Kopf eines vermeintlich radikalen Zweiges der Reformation) und der ländlichen Erhebung herauszuarbeiten, wobei vorrangig Motive, Weltanschauungen und Wirken Müntzers und der Bauern als Vergleichsebenen dienen.

Produktinformationen

Titel: Thomas Müntzer und der Bauernkrieg
Autor:
EAN: 9783640763238
ISBN: 978-3-640-76323-8
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Mittelalter
Anzahl Seiten: 26
Veröffentlichung: 29.11.2010
Jahr: 2010
Dateigrösse: 0.6 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen