Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Kriminalität im Blickwinkel der Soziobiologie

  • E-Book (pdf)
  • 92 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Magisterarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Soziologie - Soziales System, Sozialstruktur, Klasse, Schichtung, Note: 1,0, Rhein... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 21.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Magisterarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Soziologie - Soziales System, Sozialstruktur, Klasse, Schichtung, Note: 1,0, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (Institut für Soziologie), Sprache: Deutsch, Abstract: Der Mörder in uns Diese Arbeit befasst sich mit den Ansätzen verschiedener Forscher zum Thema 'Mord' und soll aufzeigen und feststellen, was soziobiologische Erklärungen auf diesem schwierigen Terrain zu leisten vermögen. Die Grundlage dabei bildet die Arbeit 'Der Mörder in uns' von David M. Buss, welcher nach Martin Daly und Margo Wilson einen umfassenden Überblick über das Thema bietet. Ziel ist hier, das Thema so objektiv wie möglich zu behandeln und zu jedem Zeitpunkt herauszustellen, dass es sich lediglich um eine Erklärung des Umstandes, nicht aber um eine Legitimation, handelt. In seinem Buch setzt sich der texanische Psychologe ausführlich mit dem Thema Mord und der Antwort auf die Frage 'warum wir zum Töten programmiert sind' auseinander. Der Kern von Buss' Annahmen ist seine 'Logik der evolutionären Theorie des Mordes'. Vornehmlich soll herausgestellt werden, wie überzeugend David Buss' Theorie und seine Antworten auf diese Frage sind. Sind kriminelle Handlungen tatsächlich in der Lage, unseren Reproduktionserfolg, und damit unser genetisches Überleben, in der Welt zu erhöhen? Sind wir sogar genetisch dazu programmiert? Ist der Mensch ein Sklave seiner Gene? Grundlagen Um einen Überblick darüber zu bekommen, was es bedeutet, sich dem Thema 'Mord' von einer soziobiologischen oder evolutionspsychologischen Seite her zu nähern, ist es nötig, sich zuvor mit den Grundlagen der Evolution des Verhaltens vertraut zu machen. Die Soziobiologie beginnt bei der Erforschung des Tierreichs, und ebenfalls werde ich in dieser Arbeit zunächst damit beginnen, die Grundlagen des genetischen Überlebens zu skizzieren. Dies wird sich allerdings nur in einem kleinen Rahmen bewegen. Zur Vertiefung eignen sich die Werke 'Was ist Soziobiologie' von Franz M. Wuketits, 'Sociobiology and Behaviour' von David P. Barash, 'Sociobiology - The New Synthesis' von Edward O. Wilson und 'Das egoistische Gen' von Richard Dawkins.

Klappentext

Der Mörder in uns Diese Arbeit befasst sich mit den Ansätzen verschiedener Forscher zum Thema "Mord" und soll aufzeigen und feststellen, was soziobiologische Erklärungen auf diesem schwierigen Terrain zu leisten vermögen. Die Grundlage dabei bildet die Arbeit "Der Mörder in uns" von David M. Buss, welcher nach Martin Daly und Margo Wilson einen umfassenden Überblick über das Thema bietet. Ziel ist hier, das Thema so objektiv wie möglich zu behandeln und zu jedem Zeitpunkt herauszustellen, dass es sich lediglich um eine Erklärung des Umstandes, nicht aber um eine Legitimation, handelt. In seinem Buch setzt sich der texanische Psychologe ausführlich mit dem Thema Mord und der Antwort auf die Frage "warum wir zum Töten programmiert sind" auseinander. Der Kern von Buss' Annahmen ist seine "Logik der evolutionären Theorie des Mordes". Vornehmlich soll herausgestellt werden, wie überzeugend David Buss' Theorie und seine Antworten auf diese Frage sind. Sind kriminelle Handlungen tatsächlich in der Lage, unseren Reproduktionserfolg, und damit unser genetisches Überleben, in der Welt zu erhöhen? Sind wir sogar genetisch dazu programmiert? Ist der Mensch ein Sklave seiner Gene? Grundlagen Um einen Überblick darüber zu bekommen, was es bedeutet, sich dem Thema "Mord" von einer soziobiologischen oder evolutionspsychologischen Seite her zu nähern, ist es nötig, sich zuvor mit den Grundlagen der Evolution des Verhaltens vertraut zu machen. Die Soziobiologie beginnt bei der Erforschung des Tierreichs, und ebenfalls werde ich in dieser Arbeit zunächst damit beginnen, die Grundlagen des genetischen Überlebens zu skizzieren. Dies wird sich allerdings nur in einem kleinen Rahmen bewegen. Zur Vertiefung eignen sich die Werke "Was ist Soziobiologie" von Franz M. Wuketits, "Sociobiology and Behaviour" von David P. Barash, "Sociobiology - The New Synthesis" von Edward O. Wilson und "Das egoistische Gen" von Richard Dawkins.

Produktinformationen

Titel: Kriminalität im Blickwinkel der Soziobiologie
Untertitel: Am Beispiel von Mord
Autor:
EAN: 9783640472833
ISBN: 978-3-640-47283-3
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Sozialstrukturforschung
Anzahl Seiten: 92
Veröffentlichung: 16.11.2009
Jahr: 2009
Dateigrösse: 1.1 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen