Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Institutionalisierte Interaktionssysteme

  • E-Book (pdf)
  • 25 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Soziologie - Individuum, Gruppe, Gesellschaft, Note: 1,7, Johannes Gutenberg-Univer... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 4.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Soziologie - Individuum, Gruppe, Gesellschaft, Note: 1,7, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Insitut für Soziologie), Veranstaltung: Mikrosoziologie, 9 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Verfolgen Menschen ihre Ziele, stoßen sie dabei immer auf andere Menschen, deren Interessen davon betroffen sind. Die Möglichkeiten, eigene Ziele zu verwirklichen, werden daher von anderen Menschen begrenzt, da diese ebenfalls ihre Interessen und Ziele verfolgen wollen. Der Versuch jedes Einzelnen, seine Ziele auch gegen die Interessen anderer durchzusetzen, endet in einem Zustand, der im Allgemeinen als Hobbscher Dschungel beschrieben wird. Institutionen sind ein Weg, einen solchen Zustand zu vermeiden, sie ermöglichen so das Zusammenleben von Menschen.'

Eisenberg, Andrea (2002), S. 1

Institutionen beziehungsweise Organisationen sind also von immenser Bedeutung. Durch die Entwicklung zum Kapitalismus und zur Massenproduktion kommt ihnen heute in Industrie- und Dienstleistungsgesellschaften eine ungeheure Wichtigkeit zu, da sie das Leben jedes einzelnen Menschen strukturieren. Wir befinden uns von unserer Geburt an (in der Regel im Krankenhaus), über Kindergärten, Schulen, Universitäten, Unternehmen, in denen wir angestellt sind, Vereinen, in der wir in unserer Freizeit Mitglied sind, bis zu unserem Ableben (oft in Altenheimen oder ähnlichem) durchgängig in einer beziehungsweise mehreren Organisationen oder sind mit ihnen in Form von Behörden oder Verwaltungen konfrontiert, so dass man in der Literatur häufig liest, dass wir in der 'Organisationsgesellschaft' leben. Aus diesem Grund möchte ich mich in dieser Hausarbeit einmal näher mit institutionalisierten Interaktionssystemen beschäftigen, ihre Vorteile zeigen, aber auch ihre Gefahren und Pathologien näher beleuchten, denn so sehr sie auf der einen Seite das menschliche Zusammenleben ermöglichen und erleichtern, so können sie auf der anderen Seite auch durch starre Überreglementierung und -bürokratisierung eine erhebliche Behinderung und teilweise auch ein gewisses Risiko darstellen, da sie unter gewissen Umständen ihr gesetztes Ziel nicht mehr erfüllen beziehungsweise ihm sogar im Weg stehen oder gegen es arbeiten können. Zunächst gilt es einmal zu klären, was man unter Organisationen denn genau versteht, um in Anschluss eine deutliche Trennung von Formalen und Informalen zu ziehen.

Produktinformationen

Titel: Institutionalisierte Interaktionssysteme
Autor:
EAN: 9783638856881
ISBN: 978-3-638-85688-1
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: GRIN Verlag
Genre: Sozialstrukturforschung
Anzahl Seiten: 25
Veröffentlichung: 09.11.2007
Jahr: 2007
Dateigrösse: 0.5 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel